Heinrich von Kastilien

Heinrich (Enrique), Infant von Kastilien, genannt El Senador, (* März 1230; † August 1304) war ein jüngerer Sohn von Ferdinand III., dem Heiligen, König von Kastilien und dessen erster Frau Beatrix von Schwaben, einer Tochter des römisch-deutschen Königs Philipp von Schwaben.Heinrich hat sich bei der Eroberung von Sevilla 1248 einen Heldennamen gemacht, als er den Tross des Heeres mit wenigen Männern gegen eine starke maurische Übermacht erfolgreich verteidigte. Zum Dank schenkte ihm sein Vater Ferdinand große Ländereien in Andalusien.

Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1252 kam es zu Konflikten zwischen ihm und seinem Bruder Fadrique auf der einen Seite und dem die Regentschaft übernommenen ältesten Bruder Alfons, der ihre Besitzungen beanspruchte. Heinrich verschwor sich mit seiner Stiefmutter und startete im Oktober 1255 einen Aufstand im Südwesten. Trotz eines anfänglichen Sieges über die königlichen Truppen wurde er nahe Morón besiegt und musste das Land verlassen. Heinrich suchte Zuflucht mit seiner Stiefmutter in Ponthieu. Sie dürfte ihm geraten haben, seine Halbschwester Eleonore von Kastilien, die mit Eduard I. (Sohn von Heinrich III.) verheiratet war, zu besuchen.

mehr zu "Heinrich von Kastilien" in der Wikipedia: Heinrich von Kastilien

Politik & Weltgeschehen

Königreich Sizilien:
thumbnail
Konradin erreicht Rom, wo er von Senator Heinrich von Kastilien freundlich empfangen wird.

"Heinrich von Kastilien" in den Nachrichten