Helmut Kohl

Helmut Kohl als Bundeskanzler, 1987
Bild:

Helmut Josef Michael Kohl (* 3. April 1930 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein ehemaliger deutscher Politiker der CDU. Er war von 1969 bis 1976 Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz und von 1982 bis 1998 der sechste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er ist mit sechzehn Jahren Amtszeit und vier vollen Legislaturperioden bisher derjenige, der das Amt des Bundeskanzlers am längsten innehatte. Von 1973 bis 1998 war er zudem Bundesvorsitzender seiner Partei, danach bis 2000 deren Ehrenvorsitzender.

Kohl war in den 1970er-Jahren einer der jüngsten CDU-Spitzenpolitiker und reformierte als CDU-Bundesvorsitzender seine Partei, der 1969 erstmals im Bund die Oppositionsrolle zugewiesen worden war. 1976 erzielte Kohl als Spitzenkandidat der Union aus CDU und CSU mit 48,6 Prozent der Stimmen das bis dahin zweitbeste Ergebnis für die Union und überhaupt einer Partei bei Bundestagswahlen, konnte aber die Regierung Schmidt nicht ablösen. Trotz dieser Niederlage gab er sein Amt als rheinland-pfälzischer Ministerpräsident auf und übernahm als Oppositionsführer im Deutschen Bundestag den Vorsitz der CDU/CSU-Fraktion.



Privatleben




1960 heiratete Kohl die Fremdsprachensekretärin Hannelore Renner (1933–2001), die er seit 1948 kannte. Aus der Ehe gingen die beiden Söhne Walter (* 1963) und Peter Kohl (* 1965) hervor. In den folgenden Jahrzehnten war Kohl stets darauf bedacht, ein heiles Familienleben zu inszenieren. Seit Beginn der 1970er-Jahre verbrachten seine Frau und er ihren vierwöchigen Sommerurlaub stets in St. Gilgen am Wolfgangsee, Österreich, in den ersten Jahren auch mit den beiden Kindern und immer in demselben Haus direkt am See. Sommerinterviews aus den Ferien und gestellte Pressebilder einer anscheinend intakten Familie gehörten zum Programm. Kohls Sohn Walter korrigierte in einem Buch später dieses Bild. Hannelore Kohl nahm sich am 5. Juli 2001 im Alter von 68 Jahren das Leben, nachdem sie zuvor jahrelang zurückgezogen gelebt hatte; angeblich litt sie unter einer sogenannten Lichtallergie.Rund fünfeinhalb Jahre nach Ende seiner Kanzlerschaft, am 4. März 2004, stellte Kohl den ersten Teil seiner Memoiren unter dem Titel Erinnerungen, 1930–1982 vor. Der zweite Teil über die Regierungsjahre bis 1990 erschien am 3. November 2005, der dritte Teil über die Jahre bis 1994 am 16. November 2007. Ein abschließender vierter Band ist geplant. Helmut Kohl führte einen Rechtsstreit mit dem Auftragsschreiber an seinen Memoiren, Heribert Schwan. Bei diesem Streit ging es um die Rechte an den Tonbändern, auf denen Arbeitsgespräche aus dem Jahr 2001 festgehalten sind. Die Veröffentlichung der Zitate stellt nach Auffassung des Oberlandesgerichts Köln einen unrechtmäßigen Vertrauensbruch dar. Der Bundesgerichtshof entschied, dass die Tonbänder aufgrund eines mit Schwan bestehenden Auftragsverhältnisses an Kohl herauszugeben seien. Im November 2015 reichten seine Anwälte in diesem Zusammenhang eine Schadensersatzklage in Höhe von 5 Millionen Euro gegen den Autor und den Verlag wegen „entstandenem immateriellen Schaden“ ein. Die Zitate hätten nicht nur „partei- und regierungsschädigende Auswirkungen“, sondern hätten auch dem politische Lebenswerk Kohls sowie seiner Freundschaft zu langjährigen Weggefährten geschadet....

mehr zu "Helmut Kohl" in der Wikipedia: Helmut Kohl

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Helmut Kohl wird in Ludwigshafen am Rhein geboren. Helmut Josef Michael Kohl ist ein ehemaliger deutscher Politiker der CDU. Er war von 1969 bis 1976 Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz und von 1982 bis 1998 der sechste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er ist mit sechzehn Jahren Amtszeit und vier vollen Legislaturperioden bisher derjenige, der das Amt des Bundeskanzlers am längsten innehatte. Von 1973 bis 1998 war er zudem Bundesvorsitzender seiner Partei, danach bis 2000 deren Ehrenvorsitzender.

thumbnail
Helmut Kohl ist heute 87 Jahre alt. Helmut Kohl ist im Sternzeichen Widder geboren.

Schriften

1958

thumbnail
Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945. Dissertation, Universität Heidelberg

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Bonner Wende: Drei Wochen nach der gescheiterten Vertrauensfrage von Kanzler Helmut Kohl löst Bundespräsident Karl Carstens den Deutschen Bundestag auf.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1999

Öffentliche Rezeption > Auszeichnungen und Ehrungen:
thumbnail
Orden des Weißen Löwen 1. Klasse

1992

Öffentliche Rezeption > Auszeichnungen und Ehrungen:
thumbnail
Europäischer Handwerkspreis

1989

Öffentliche Rezeption > Auszeichnungen und Ehrungen:
thumbnail
erhielt er das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich.

1977

Öffentliche Rezeption > Auszeichnungen und Ehrungen:
thumbnail
bekam Kohl das Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik verliehen.

1973

Öffentliche Rezeption > Auszeichnungen und Ehrungen:
thumbnail
erhielt er das Große Silberne Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Deutschland: Der frühere Bundeskanzler und CDU-Vorsitzende Helmut Kohl räumt ein, dass er in der CDU-Spendenaffäre insgesamt 2,1 Millionen DM illegale Parteispenden im Verlauf mehrerer Jahre angenommen und an die CDU weitergegeben hat. Die Namen der Spender gibt der Politiker unter Berufung auf das ihnen von ihm gegebene Ehrenwort nicht preis.
thumbnail
Wahlen zum 14. Bundestag der Bundesrepublik Deutschland führen zum Ende der 16 Jahre andauernden „Ära Kohl“, Gerhard Schröder wird Bundeskanzler in einer Koalition von SPD und den Grünen. Die letztgenannten sind damit erstmals in ihrer Geschichte an der Bundesregierung beteiligt
thumbnail
Die Bundestagswahl 1994 ist die zweite nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten Bundesrepublik Deutschland und DDR. Helmut Kohl bleibt Kanzler einer CDU/CSU-FDP-Koalition, Rudolf Scharping unterliegt ihm.
thumbnail
Helmut Kohl wird vom ersten gesamtdeutschen Bundestag als Bundeskanzler wiedergewählt
thumbnail
Bei der Bundestagswahl 1990, der ersten gesamtdeutschen, wird die Regierung von Helmut Kohl im Amt bestätigt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2009

thumbnail
Film: Der Mann aus der Pfalz ist ein für das ZDF produzierter Fernsehfilm von Thomas Schadt, der einen Teil des Lebens von Altbundeskanzler Helmut Kohl in einer Mischung aus Spielfilm und Dokumentation darstellt. Behandelt wird die Zeit zwischen 1947 und 1966, der Aufstieg Kohls zum Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, die Zeit des Umbruchprozesses 1989, die Deutsche Einheit und die damit verbundene Maueröffnung. Der Helmut Kohl von 1989 wird im Film vom Schauspieler Thomas Thieme verkörpert, den jungen Kohl spielt Stephan Grossmann.

Stab:
Regie: Thomas Schadt
Drehbuch: Jochen Bitzer, Nico Hofmann,
Thomas Schadt
Produktion: Nico Hofmann, Christian Rohde
Musik: Christopher Bremus
Kamera: Armin Franzen

Besetzung: Stephan Grossmann, Thomas Thieme, Rosalie Thomass, Renée Soutendijk, Erick Desmarestz, Ernst Stankovski, Jochen Senf, Gerald Schaale, Rainer Sellien, Claus Theo Gärtner, Gerd Wameling, Jürgen Hentsch, Jürgen Heinrich, Hans-Joachim Heist, Annett Renneberg, Katharina Meinecke, Anita Puppe, Frank Roder, Paul Schlase, Johannes Suhm, Hans-Michael Rehberg

2006

thumbnail
Film: Karol Wojtyła: Geheimnisse eines Papstes ist ein Doku-Drama, das den Papst Johannes Paul II. zum Thema hat.

Stab:
Regie: Gero von Boehm
Drehbuch: Gero von Boehm
Produktion: Christine von Boehm
Musik: Dominik Avenwedde Mahan Mobashery
Kamera: Tibor Szalma
Schnitt: Andreas Tiletzek

Besetzung: Michael Mendl, Devid Striesow, Mario Adorf, Cosma Shiva Hagen, Udo Kroschwald, Otto Mellies, Dan van Husen, Uwe Zersch, Thorsten Grasshoff, Thomas Meinhardt, Mikail Tufan, Michail Sergejewitsch Gorbatschow, Wojciech Jaruzelski, Henry Kissinger, Helmut Kohl, Lech Wałęsa

2001

thumbnail
Film: Black Box BRD ist ein vielfach ausgezeichneter Kino-Dokumentarfilm von Regisseur Andres Veiel, der im Mai 2001 in die Kinos kam und seitdem mehr als 20 Mal im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Außerdem veröffentlichte der Regisseur ein Sachbuch unter dem gleichen Titel, das über den Film hinaus ergänzende Rechercheergebnisse enthält.

Stab:
Regie: Andres Veiel
Drehbuch: Andres Veiel
Produktion: Thomas Kufus
Musik: Jan Tilman Schade
Kamera: Jörg Jeshel
Schnitt: Katja Dringenberg

Besetzung: Roswitha Bleith-Bendieck, Gerd Böh, Paul Brand, Rolf E. Breuer, Matthias Dittmer, Albert Eisenach, Irene Eisenach, Michael Endres, Thomas R. Fischer, Rainer Grams, Ruth Grams, Werner Grams, Wolfgang Grundmann, Traudl Herrhausen, Anne Koch, Helmut Kohl, Hilmar Kopper, Miguel de la Madrid Hurtado, Almut Pinckert, Kurt Rehberg, Winnie Wolff von Amerongen, Augustinus Heinrich Henckel von Donnersmarck

Tagesgeschehen

thumbnail
Potsdam/Deutschland: Alt-BundeskanzlerHelmut Kohl (CDU) wird mit einem „Millennium-Bambi“ geehrt. Auch Sänger und Schauspieler Johannes Heesters erhält kurz vor seinem 106. Geburtstag die Auszeichnung.
thumbnail
Augsburg. Bei ihrer Aussage vor dem Landgericht Augsburg haben der ehemalige Bundesaußenminister Klaus Kinkel und der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel den früheren Verteidigungs-Staatssekretär Ludwig-Holger Pfahls entlastet, der im Zusammenhang mit der Lieferung deutscher Fuchs-Spürpanzer an das Königreich Saudi-Arabien u. a. wegen Bestechlichkeit vor Gericht steht. Pfahls' Einfluss auf das Geschäft sei minimal gewesen, erklärten beide Zeugen während ihrer Aussage. Die Hauptverantwortung habe bei den damaligen Regierungsverantwortlichen, d. h. größtenteils bei Bundeskanzler Helmut Kohl gelegen.
thumbnail
Deutschland: Infolge der CDU-Spendenaffäre tritt Altbundeskanzler Helmut Kohl auf Aufforderung der Partei als Ehrenvorsitzender der CDU zurück.

"Helmut Kohl" in den Nachrichten