Helmut Kyank

Helmut Kyank (* 7. Januar 1916 in Demitz-Thumitz (Sachsen); † 14. Dezember 1992 in Rostock) war ein deutscher Frauenarzt.



Leben und Wirken




Helmut Kyank wurde als Sohn des Reichsbahnbeamten Max Kyank und seiner Frau Ida Kyank, geb. Noack, 1916 geboren. Er legte sein Abitur 1936 in Leipzig ab und wurde im darauffolgenden Jahr bis 1939 zum Wehrdienst eingezogen. Von 1939 bis 1944 studierte Kyank Medizin an der Universität Leipzig und wurde dort 1944 promoviert. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er von 1944 bis 1945 erneut zur Wehrmacht eingezogen. Nach Ende des Krieges begann er seine Weiterbildung an der Universitätsfrauenklinik Leipzig, welche er 1950 mit dem Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe abschloss. Helmut Kyank war verheiratet und hat drei Kinder.Helmut Kyank wurde 1952 an der Leipziger Universität habilitiert, zum Oberarzt und Dozenten ernannt und später zum Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Klinik berufen. 1958 nahm Kyank den Ruf als Professor mit Lehrstuhl an die Universitätsfrauenklinik Rostock an, wo er 1969 zum ordentlichen Professor berufen wurde. Kyank leitete die Rostocker Klinik bis zu seiner Emeritierung 1981. Sein Nachfolger wurde Hans Wilken.Helmut Kyank verstarb 1992 im Alter von 75 Jahren.

mehr zu "Helmut Kyank" in der Wikipedia: Helmut Kyank

Würdigung

1979

thumbnail
Ehrenmitglied der Rumänischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

1978

thumbnail
Ehrenmitglied der Italienischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

1977

thumbnail
Ehrenmitglied der Ungarischen Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie

1976

thumbnail
Ehrenmitglied im Vorstand der Allunionsgesellschaft der UdSSR

1974

thumbnail
Ehrenplakette der Gesellschaft für klinische Medizin der DDR

"Helmut Kyank" in den Nachrichten