Helmut Simon (Bergsteiger)

Helmut Simon (* 11. Dezember 1937 in Nürnberg; † 15. Oktober 2004 bei Bad Hofgastein, Österreich) war ein deutscher Hobbyalpinist. Beruflich betreute er ein Gebäude in Nürnberg, das neben der Stadtbibliothek auch die Räume des Naturhistorischen Museums der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg beherbergte. Das Museum besitzt eine umfangreiche vorgeschichtliche Abteilung.

Simon entdeckte gemeinsam mit seiner Frau Erika am 19. September 1991 beim Tisenjoch am Niederjochferner in den Ötztaler Alpen die als „Ötzi“ bekannt gewordene Gletschermumie aus der Kupferzeit.

mehr zu "Helmut Simon (Bergsteiger)" in der Wikipedia: Helmut Simon (Bergsteiger)

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Helmut Simon (Bergsteiger) stirbt bei Bad Hofgastein, Österreich. Helmut Simon war ein deutscher Hobbyalpinist. Beruflich betreute er ein Gebäude in Nürnberg, das neben der Stadtbibliothek auch die Räume des Naturhistorischen Museums der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg beherbergte. Das Museum besitzt eine umfangreiche vorgeschichtliche Abteilung.
thumbnail
Geboren: Helmut Simon (Bergsteiger) wird in Nürnberg geboren. Helmut Simon war ein deutscher Hobbyalpinist. Beruflich betreute er ein Gebäude in Nürnberg, das neben der Stadtbibliothek auch die Räume des Naturhistorischen Museums der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg beherbergte. Das Museum besitzt eine umfangreiche vorgeschichtliche Abteilung.

thumbnail
Helmut Simon (Bergsteiger) starb im Alter von 66 Jahren. Helmut Simon (Bergsteiger) wäre heute 80 Jahre alt. Helmut Simon (Bergsteiger) war im Sternzeichen Schütze geboren.

Tagesgeschehen

thumbnail
Bozen/Italien: Knapp 19 Jahre nach dem Fund der Gletschermumie Ötzi wird deren Findern Erika und Helmut Simon von der Südtiroler Landesregierung ein Finderlohn in der Höhe von 175.000 Euro zugesagt.

"Helmut Simon (Bergsteiger)" in den Nachrichten