Heruler

Die Heruler (lateinisch Eruli bzw. etymologisch nicht korrekt Heruli) waren ein (ost)germanischer Stamm, der in den 60er Jahren des 3. Jahrhunderts n. Chr. am Schwarzen Meer zum ersten Mal geschichtlich in Erscheinung trat und bis ins 6. Jahrhundert in den Quellen belegt ist.

mehr zu "Heruler" in der Wikipedia: Heruler

Politik & Weltgeschehen

269 n. Chr.

thumbnail
Kaiser Claudius Gothicus stellt die Goten, die seit zwei Jahren plündernd über den Balkan ziehen, in der Nähe der Stadt Naissus. Die mit den Goten verbündeten Heruler laufen zu ihm über. In der Schlacht bei Naissus werden die Goten vernichtend geschlagen. In der Folge kann Rom seine Provinzen auf dem Balkan wieder sichern. Claudius II. bekommt den Ehrentitel Gothicus Maximus und ist fortan als „Claudius Gothicus“ bekannt.

Antike

276 n. Chr.

Römisches Reich:
thumbnail
September. Während eines Feldzugs gegen die Heruler, die seit Jahren den Osten des Römischen Reichs unsicher machen, erfährt Kaiser Florianus, dass die östliche Armee Probus zum Gegenkaiser erhoben habe. In Kilikien treffen beider Heere aufeinander. Trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit kann Probus durch strategisches Geschick die kaiserlichen Truppen entscheidend schwächen. Als Probus’ Dominanz auf dem Schlachtfeld deutlich wird, wird Florianus von seinen eigenen Truppen ermordet.

Ereignisse

508 n. Chr.

thumbnail
um 508: Die Langobarden vernichten das Herulerreich unter Rudolf und steigen zur stärksten Macht an der mittleren Donau auf.

454 n. Chr.

thumbnail
In der Schlacht am Nedao gelingt es den Gepiden unter Ardarich und den mit ihnen verbündeten Völkern der Skiren, Rugier, Sueben, Heruler und Ostgoten die Reste der Hunnen unter Attilas Sohn Ellac und dessen Brüdern endgültig aus Ungarn zu vertreiben. 30.000 Hunnen, unter ihnen Ellac, finden den Tod. Die Ostgoten unter Walamar bzw. Theodemir werden rechts der Donau im oströmischen Reich angesiedelt.

267 n. Chr.

thumbnail
Reichskrise des 3. Jahrhunderts im Römischen Reich: Die Goten, begleitet von den Herulern, brechen vom Nordufer des Asowschen Meeres in die Ägäis auf. Unter anderem werden Kreta, Athen, Rhodos und Zypern von ihnen geplündert.

"Heruler" in den Nachrichten