Herzogtum Holstein

Das Herzogtum Holstein entstand 1474 aus der norddeutschen Grafschaft Holstein-Rendsburg, als der dänische König Christian I., der in Personalunion auch Herzog von Schleswig und Graf von Holstein-Rendsburg war, beim Römischen Kaiser Friedrich III. die Erhebung Holstein-Rendsburgs zum unmittelbaren Reichslehen Holstein erreichte und selbst mit dem neu entstandenen Herzogtum belehnt wurde.

mehr zu "Herzogtum Holstein" in der Wikipedia: Herzogtum Holstein

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Wilhelm Hans Ahlmann stirbt in Kiel. Wilhelm Hans Ahlmann war ein deutscher Politiker, Zeitungsverleger und Bankier in den Herzogtümern Schleswig und Holstein sowie seit 1867 in der Provinz Schleswig-Holstein.
thumbnail
Gestorben: Rudolf Schleiden stirbt in Freiburg im Breisgau. Rudolf Schleiden war ein deutscher Verwaltungsjurist. Wie viele deutsche Beamte diente er der Krone Dänemark im Herzogtum Schleswig und im Herzogtum Holstein. In der Schleswig-Holsteinischen Erhebung trat er in den diplomatischen Dienst der Provisorischen Regierung (Schleswig-Holstein). Später war er hanseatischer Ministerresident in Washington D.C. und London. Vor und nach der Deutschen Reichsgründung saß er im Reichstag.
thumbnail
Gestorben: Karl Lorentzen stirbt in Coburg. Karl Dietrich Lorentzen war ein deutscher klassischer Philologe, Journalist und liberaler Politiker. Er spielte insbesondere vor 1848 eine wichtige Rolle bei der Propagierung des deutschen Nationalstaatsgedankens in den dänischen Herzogtümern Schleswig und Holstein.
thumbnail
Gestorben: Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein stirbt in Wiesbaden. Herzog Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein, vollständiger Name Friedrich Christian August von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg war ein deutsch-dänischer Prinz aus dem Hause Oldenburg und machte 1863 seine Erbansprüche in Schleswig und Holstein geltend, wurde vom Deutschen Bund und in den Herzogtümern auch anerkannt, die aber 1866 preußische Provinz wurden. Preußen, Österreich und Dänemark erkannten ihn nicht an.
thumbnail
Gestorben: Friedrich von Reventlou stirbt in Starzeddel. Friedrich Graf von Reventlou war ein schleswig-holsteinischer Staatsmann. Er war Mitglied der provisorischen Regierung von 1848 in Schleswig-Holstein und von 1849 bis 1851 Statthalter der Herzogtümer Schleswig und Holstein.

Kalmarer Union

thumbnail
König Christian II. wird zur Abdankung nun auch als König von Dänemark und Norwegen gezwungen. Sein Onkel Friedrich I. folgt ihm auf den Thron, zu dem auch die Herzogtümer Schleswig und Holstein gehören. Friedrich übergibt seinem Sohn Christian die Verwaltung eines Teils von Schleswig mit dem Zentrum Hadersleben.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: In Kiel verbreitet sich auf Grund der Revolutionsereignisse das Gerücht, dass der dänische König in seiner Eigenschaft als Herzog von Schleswig und Holstein handlungsunfähig und „in den Händen des Pöbels“ sei. Mit dieser Sichtweise auf die Revolution, die in Kopenhagen zur Entlassung des bisherigen Kabinetts und Bildung einer liberalen – „eiderdänischen“ – Regierung geführt hatte, rechtfertigte man den Bruch mit der Regierung des dänisch-schleswig-holsteinischen Gesamtstaates. Daraufhin wird eine provisorische Regierung gebildet, die am folgenden Tag die beiden Herzogtümer Schleswig und Holstein in den Schleswig-Holsteinischen Krieg gegen Dänemark führt. (23. März)

Antike

Heiliges Römisches Reich:
thumbnail
Mit dem Gottorper Vertrag endet die offiziell über 300-jährige Zugehörigkeit Hamburgs zum dänisch regierten Herzogtum Holstein.

1640

Heiliges Römisches Reich:
thumbnail
Die Herrschaft Holstein-Pinneberg fällt nach dem Aussterben der Schaumburger an das Herzogtum Holstein und damit an Christian IV. von Dänemark.

Deutscher Bund / Dänemark

thumbnail
Über Holstein wird die Bundesexekution verhängt.

Territoriale Entwicklung

1864

thumbnail
als Folge des Deutsch-dänischen Krieges kam Schleswig in den Bund. Schleswig-Holstein wurde von Österreich und Preußen gemeinsam verwaltet, was zu schweren Konflikten führte. Holstein war bereits seit 1815 Mitglied, Schleswig hatte bis dahin unter dänischer Hoheit gestanden. (Deutscher Bund)

Europa

thumbnail
Gasteiner Konvention zwischen Preußen und Österreich zur Verwaltung von Schleswig und Holstein
thumbnail
Weitere Ereignisse in Europa: Im Londoner Protokoll wird die Integrität des dänischen Gesamtstaates von den Großmächten bekräftigt. Die Herzogtümer Schleswig und Holstein bleiben aber als eigenständige Einheiten erhalten.

1544

thumbnail
Weitere Ereignisse in Europa: Die Herzogtümer Schleswig und Holstein werden zwischen dem dänisch-norwegischen König Christian III. und seinen Halbbrüdern Johann dem Älteren und Adolf I. aufgeteilt. Christian wird Herzog des königlichen Anteils, Adolf erhält Schleswig-Holstein-Gottorf und Johann Schleswig-Holstein-Hadersleben. Für seine Aufenthalte in der Festung Krempe erwirbt Christian III. dort den sogenannten Königshof.
thumbnail
Nach dem Tod von Friedrich I. wird sein Sohn Christian III. König von Dänemark und Norwegen sowie Herzog von Schleswig und Holstein. Der katholisch dominierte dänische Reichsrat weigert sich aber, den glühenden Lutheraner als König einzusetzen, und spricht sich dafür aus, den in Gefangenschaft befindlichen Christian II. zu befreien und wieder als König einzusetzen. Damit löst er die Grafenfehde aus.

"Herzogtum Holstein" in den Nachrichten