Herzogtum Sachsen-Lauenburg

Das Herzogtum Sachsen-Lauenburg war ein seit 1296 reichsunmittelbares Fürstentum im äußersten Südosten des heutigen Schleswig-Holsteins mit dem territorialen Schwerpunkt in dem heutigen nach ihm benannten Kreis Herzogtum Lauenburg.

Neben dem Kernterritorium um Lauenburg und Ratzeburg gehörten zeitweise auch andere Territorien hinzu, wie das Land Hadeln im Elbmündungsgebiet, im heutigen Landkreis Lüneburg das Amt Neuhaus nördlich der Elbe und die Elbmarschen mit Bleckede und Artlenburg, die Stadt Bergedorf mit den Vierlanden (heute zu Hamburg) sowie das Land Wehningen, das 1291/1376 an Mecklenburg fiel. Das Herzogtum entstand 1296 durch Teilung des Rest-Herzogtums Sachsen. Residenzorte des Herzogtums waren die Städte Ratzeburg und Lauenburg.

mehr zu "Herzogtum Sachsen-Lauenburg" in der Wikipedia: Herzogtum Sachsen-Lauenburg

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Otto von Bismarck stirbt in Friedrichsruh bei Hamburg. Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, ab 1865 Graf, ab 1871 Fürst von Bismarck, ab 1890 Herzog zu Lauenburg war ein deutscher Politiker und Staatsmann. Von 1862 bis 1890 – mit einer kurzen Unterbrechung im Jahr 1873 – war er Ministerpräsident von Preußen, von 1867 bis 1871 zugleich Bundeskanzler des Norddeutschen Bundes sowie von 1871 bis 1890 erster Reichskanzler des Deutschen Reiches, dessen Gründung er maßgeblich vorangetrieben hatte.
thumbnail
Gestorben: Louis von Moltke stirbt in Ratzeburg. Louis von Moltke, eigentlich Ludwig Carl Friedrich Wilhelm von Moltke war ein dänisch-deutscher Verwaltungsjurist und Regierungsrat im Herzogtum Sachsen-Lauenburg.
thumbnail
Geboren: Karl Gatermann der Ältere wird in Mölln/Lauenburg geboren. Karl Gatermann der Ältere war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker. – Onkel von Bruno Gatermann und dem gleichnamigen Karl Gatermann d.J.; Unterschiede in den Signaturen etc. der beiden Maler Karl Gatermann s. dort; Großonkel von Uwe Gatermann.
thumbnail
Gestorben: Heinrich Gustav Friedrich von Hake stirbt in Dresden. Heinrich Gustav Friedrich von Hake war ein königlich-sächsischer Generalleutnant und ab 1862 Gouverneur von Dresden. Er führte die Truppen des Deutschen Bundes während der Bundesexekution gegen die Herzogtümer Holstein und Lauenburg 1863 als Oberbefehlshaber und wurde für seine Verdienste am 15. Dezember 1864 zum Ehrenbürger der Stadt Dresden ernannt.

1864

thumbnail
Gestorben: Carl Emil von Kardorff stirbt in Ratzeburg. Carl Emil von Kardorff war ein deutscher Verwaltungsjurist in dänischen Diensten und der letzte dänische Landdrost im Herzogtum Sachsen-Lauenburg.

Skandinavien

1202

thumbnail
Waldemar II., König von Dänemark bis 1241, erobert Norwegen, Lauenburg und die Pommerellen.

Weitere Ereignisse im Heiligen Römischen Reich

thumbnail
Nach dem Tod von Kurfürst Albrecht I. von Sachsen wird das Land der Askanier von seinen Söhnen Johann I. und Albrecht II. gemeinsam verwaltet. Johann übernimmt die Landeshälfte Sachsen-Lauenburg, Albrecht Sachsen-Wittenberg. Unter ihren Söhnen wird das Land endgültig geteilt werden.

Geschichte des Herzogtums > Die „hannoversche“ Zeit (1689–1814)

1810

thumbnail
Sachsen-Lauenburg wird am 1. März Teil des von Napoleon geschaffenen Königreichs Westphalen. Am 13. Dezember wird das das Herzogtum und andere Teile des Königreichs Westfalen in das französische Kaiserreich eingegliedert.

1810

thumbnail
Sachsen-Lauenburg wird am 1. März Teil des von Napoleon geschaffenen Königreichs Westphalen. Am 13. Dezember wird das Herzogtum und andere Teile des Königreichs Westfalen in das französische Kaiserreich eingegliedert.

1806

thumbnail
Erneut besetzen französische Truppen das Herzogtum.

1805

thumbnail
Das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg und damit auch das Herzogtum fallen an Preußen.

1803

thumbnail
Französische Truppen besetzen das Herzogtum; damit endet die Verbindung mit Hannover.

Weitere Ereignisse im Reich

thumbnail
Der Vertrag von Perleberg regelt dauerhaft Grenzziehungen des Herzogtums Sachsen-Lauenburg mit Hamburg und Lübeck.

Europa

thumbnail
Weitere Ereignisse in Europa: Der „offene Brief“ des Dänenkönigs Christian VIII. mit der Feststellung, Schleswig und Lauenburg gehörten zur Krone Dänemarks, löst unter den Einwohnern und in Holstein eine Welle der Empörung aus.
thumbnail
Weitere Ereignisse in Europa: Der Hamburger Vergleich zwischen Dänemark und dem Fürstentum Lüneburg beendet die Auseinandersetzungen um die im Zuge der Besitzergreifung des Herzogtums Sachsen-Lauenburg durch den Herzog von Braunschweig-Lüneburg vorgenommene Befestigung der Stadt Ratzeburg. Der dänische König Christian V. hat diese als eine gegen die dänischen Interessen in Holstein gerichtete Provokation angesehen und die Stadt 1693 belagert und weitgehend zerstört.

Geschichte des Herzogtums > Die askanische Zeit (1296–1689)

1689

thumbnail
Mit dem Tod des Herzogs Julius Franz sterben die Askanier in Sachsen-Lauenburg aus. Obwohl Julius Franz zwei Töchter hinterlässt und es im Herzogtum die weibliche Nachfolge gibt, entbrennt ein Machtkampf um das Erbe zwischen Dänemark (Holstein), Mecklenburg und dem Fürstentum Calenberg (Teilfürstentum des Herzogtum Braunschweig-Lüneburg), wobei sich Letzteres trotz dänischer Belagerung und teilweiser Zerstörung Ratzeburgs im Hamburger Vergleich (1693) durchsetzen kann und das Herzogtum Lauenburg mit dem Fürstentum Calenberg in Personalunion verbindet. Die Töchter Franziska Sibylla Augusta und Anna Maria Franziska gehen leer aus, ziehen sich auf ihre böhmischen Besitzungen zurück und kämpfen zeit ihres Lebens vergeblich um die Anerkennung ihrer Rechte.

1683

thumbnail
Mölln wird aus der Pfandherrschaft Lübecks ausgelöst.

1648

thumbnail
Ende des Dreißigjährigen Krieges.

1623

thumbnail
Als erfolgreicher Feldherr in kaiserlichen Diensten erhält Herzog August die Herrschaft Schlackenwerth in Böhmen. Zwar residiert der Herzog jetzt kaum noch im Herzogtum, doch aufgrund der hohen böhmischen Einnahmen können die finanziellen Probleme der Herrschaft überwunden werden.

1618

thumbnail
Beginn des Dreißigjährigen Krieges.

Deutscher Bund / Dänemark

1863

thumbnail
Weihnachten: Deutsche Bundestruppen marschieren in Holstein und Lauenburg ein.

Politik & Weltgeschehen

Deutsch-Dänischer Krieg:
thumbnail
Unterzeichnung des Friedens von Wien. Österreich, Preußen und Dänemark beenden den Deutsch-Dänischen Krieg. Dänemark überlässt darin die Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg den beiden deutschen Großmächten

1815

Napoleonische Kriege & Wiener Kongress:
thumbnail
Dänemark wird das Herzogtum Lauenburg zugesprochen.

1306

thumbnail
Zweite Schlacht bei Uetersen, aufständische Bauern verden von einer Koalition der Herzöge von Lauenburg und Lüneburg und der Grafen von Holstein geschlagen.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1902

Werk:
thumbnail
Wehr und Waffen. Erläuterungen zu den Grundsätzen und Forderungen des Kommunalwahlprogramms für die sozialdemokratische Partei der Provinz Schleswig-Holstein, des Fürstenthums Lübeck und des Herzogthums Lauenburg. Im Auftrag der Programm-Kommission. Heinrich Lienau, Neumünster (Karl Frohme)

1822

Veröffentlichungen:
thumbnail
– Beiträge zur Anwendung des Rechts – Mit vorzüglicher Rücksicht auf die Rechtspflege in den Herzogthümern Holstein und Lauenburg (Wilhelm Benedict von Schirach)

Geschichte des Herzogtums > Dänische Zeit und Eingliederung in den preußischen Staat (1815–1876)

1876

thumbnail
Mit der Eingliederung des Herzogtums als Kreis Herzogtum Lauenburg in die Provinz Schleswig-Holstein des Königreiches Preußen endet die Geschichte des Herzogtums. Der neue Kreis kann bei seiner Eingliederung aufgrund der Unterstützung Bismarcks einige Sonderrechte bewahren. So bleibt zum Beispiel der vormals herzogliche Land- und Waldbesitz Vermögen des Landeskommunalverbandes und geht nicht in preußisches Staatsvermögen über.

1872

thumbnail
Aufhebung der Grundherrschaft.

1871

thumbnail
Der Landesherr überlässt etwa fünf Siebtel des Domaniums dem neuen Lauenburgischen Landeskommunalverband, die übrigen zwei Siebtel (incl. Sachsenwald) erhält Fürst Otto von Bismarck als Dotation für seine Verdienste. Er ist als lauenburgischer Grundeigentümer damit Mitglied der Lauenburgischen Ritter- und Landschaft und kann auf diese Weise bei den Verhandlungen mit Preußen zahlreiche Rechte für die Lauenburger bewahren.

1865

thumbnail
Die lauenburgischen Stände bieten dem preußischen König Wilhelm I. den Herzogstitel an, den dieser annimmt. Das Herzogtum ist damit mit dem Königreich Preußen in Personalunion verbunden; der preußische Ministerpräsident Otto von Bismarck wird zum „Minister für Lauenburg“ ernannt.

1865

thumbnail
Gasteiner Konvention. Österreich verkauft seine Ansprüche auf Lauenburg an Preußen

"Herzogtum Sachsen-Lauenburg" in den Nachrichten