Hilda (Schiff)

Die Hilda war ein Dampfschiff der britischen Eisenbahnunternehmen London and South Western Railway, das auf dem Ärmelkanal als Fähre eingesetzt wurde und von 1883 bis 1905 Passagiere und Fracht von Southampton (England) nach Saint-Malo (Frankreich) beförderte. Am 18. November 1905 sank die Hilda in einem Schneesturm an der bretonischen Küste, nachdem sie vor der Insel Cézembre gegen ein Riff geprallt war. Nur sechs der 131 Passagiere und Besatzungsmitglieder überlebten. Es handelt sich um das bisher schwerste Schiffsunglück in der Region der Kanalinseln. Die Hilda wird auch die „Titanic der Bretagne“ genannt.

mehr zu "Hilda (Schiff)" in der Wikipedia: Hilda (Schiff)

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
An der bretonischen Küste rammt das britische Dampfschiff Hilda in einem Schneesturm vor der Insel Cézembre ein Riff und sinkt. 125 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben.

"Hilda (Schiff)" in den Nachrichten