Hildebrand Gurlitt

Hildebrand Gurlitt (* 15. September 1895 in Dresden; † 9. November 1956 in Oberhausen) war ein deutscher Kunsthistoriker und Kunsthändler. Er war von 1925 bis 1930 Leiter des König-Albert-Museums in Zwickau und von 1931 bis 1933 Leiter des Kunstvereins in Hamburg. Während der Zeit des Nationalsozialismus arbeitete er als Kunsthändler. Dabei war er einerseits damit beauftragt, die aus deutschen Museen beschlagnahmte sogenannte „Entartete Kunst“ (diffamierte moderne und avantgardistische Kunst) ins Ausland zu verkaufen. Zum anderen war Gurlitt nach Beginn des Zweiten Weltkriegs als einer der Haupteinkäufer für das Hitlermuseum in Linz am nationalsozialistischen Kunstraub vorwiegend in Frankreich beteiligt. Ab 1948 war er Leiter des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen.

mehr zu "Hildebrand Gurlitt" in der Wikipedia: Hildebrand Gurlitt

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Hildebrand Gurlitt stirbt in Oberhausen. Hildebrand Gurlitt war ein deutscher Kunsthistoriker und Kunsthändler. Er war Leiter des König-Albert-Museums in Zwickau und des Kunstvereins in Hamburg. Während der Zeit des Nationalsozialismus arbeitete er als Kunsthändler. Dabei war er einerseits damit beauftragt, die aus deutschen Museen beschlagnahmte sogenannte Entartete Kunst (diffamierte moderne und avantgardistische Kunst) ins Ausland zu verkaufen. Zum anderen war Gurlitt nach Beginn des Zweiten Weltkriegs als einer der Haupteinkäufer für das Hitlermuseum in Linz am nationalsozialistischen Kunstraub vorwiegend in Frankreich beteiligt.
thumbnail
Geboren: Hildebrand Gurlitt wird in Dresden geboren. Hildebrand Gurlitt war ein deutscher Kunsthistoriker und Kunsthändler. Er war Leiter des König-Albert-Museums in Zwickau und des Kunstvereins in Hamburg. Während der Zeit des Nationalsozialismus arbeitete er als Kunsthändler. Dabei war er einerseits damit beauftragt, die aus deutschen Museen beschlagnahmte sogenannte Entartete Kunst (diffamierte moderne und avantgardistische Kunst) ins Ausland zu verkaufen. Zum anderen war Gurlitt nach Beginn des Zweiten Weltkriegs als einer der Haupteinkäufer für das Hitlermuseum in Linz am nationalsozialistischen Kunstraub vorwiegend in Frankreich beteiligt.

thumbnail
Hildebrand Gurlitt starb im Alter von 61 Jahren. Hildebrand Gurlitt war im Sternzeichen Jungfrau geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1955

Veröffentlichungen:
thumbnail
Richard Gessner. Freunde mainfränkischer Kunst und Geschichte, Würzburg

1955

Veröffentlichungen:
thumbnail
Sammlung Wilhelm Buller. Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

1930

Veröffentlichungen:
thumbnail
Die Katharinenkirche in Oppenheim a. Rh. Urban-Verlag, Freiburg i. Br.

1928

Veröffentlichungen:
thumbnail
Aus Alt-Sachsen. B. Harz, Berlin

1926

Veröffentlichungen:
thumbnail
Die Stadt Zwickau. Förster & Borries, Zwickau

"Hildebrand Gurlitt" in den Nachrichten