Hispanien

Karte der Provinzen Hispania citerior und Hispania ulterior, nach Kiepert 1861
Bild: Heinrich Kiepert (1818-1899), Geographisches Institut Weimar
Lizenz: CC-PD-Mark

Hispanien (eingedeutscht) oder Hispania war in der Antike der lateinische Name für die Iberische Halbinsel, besonders für die römische Provinz gleichen Namens (vor allem der Name der betreffenden Diözese in der Spätantike).

mehr zu "Hispanien" in der Wikipedia: Hispanien

Geboren & Gestorben

139 v. Chr.

thumbnail
Gestorben: Viriathus stirbt. Viriathus war ein bedeutender Anführer des keltiberischen Stammes der Lusitaner. Er wurde möglicherweise im heutigen Cabanas de Viriato geboren. Unter seiner Führung leisteten die Lusitanier Widerstand gegen die Expansion des Römischen Reichs nach Westhispanien, wo die römische Provinz Lusitanien errichtet werden sollte. Unter seiner Führung errangen die Lusitanier zwischen 147 v. Chr und 139 v. Chr mehrere Siege über die Römer. Viriathus starb bei einem Attentat aus den eigenen Reihen.

221 v. Chr.

thumbnail
Gestorben: Hasdrubal (Cartagena) stirbt. Hasdrubal, punisch 'zrb'l („meine Hilfe ist Baal“), , auch Hasdrubal der Schöne, war ein karthagischer Feldherr. Er war der Schwiegersohn des Hamilkar Barkas, zog mit ihm 237 v. Chr. nach Hispanien und trat dort nach dessen Tod die Nachfolge an.

270 v. Chr.

thumbnail
Geboren: Hasdrubal (Cartagena) wird geboren. Hasdrubal, punisch 'zrb'l („meine Hilfe ist Baal“), , auch Hasdrubal der Schöne, war ein karthagischer Feldherr. Er war der Schwiegersohn des Hamilkar Barkas, zog mit ihm 237 v. Chr. nach Hispanien und trat dort nach dessen Tod die Nachfolge an.

Politik & Weltgeschehen

269 n. Chr.

thumbnail
Herbst: Marcus Aurelius Marius wird -der Legende nach mit einem von ihm hergestellten Schwert -erschlagen. Zwei Tage später wird der ehemalige Consul Victorinus von den Soldaten in Augusta Treverorum zum Kaiser des Imperium Galliarum ernannt. Er wird in Gallien und Britannien anerkannt. Hispanien verweigert ihm jedoch die Anerkennung. Die drei Provinzen Tarraconensis, Lusitania und Baetica schließen sich wieder dem Römischen Reich an.

45 v. Chr.

thumbnail
17. März: In der Schlacht von Munda/Hispanien besiegt Diktator Gaius Iulius Caesar die Söhne des Pompeius. Caesar wird Alleinherrscher im Römischen Reich (Diktator auf Lebenszeit).

Antike

261 n. Chr.

thumbnail
Römisches Reich: Reichskrise des 3. Jahrhunderts: Postumus festigt seine Macht als Gegenkaiser im Westen des Reiches. Das in der Moderne als Imperium Galliarum bekannte Reich umfasst Nordgallien, Germania inferior und Superior, Raetia und seit diesem Jahr Britannien und Hispanien. Er macht Colonia Claudia Ara Agrippinensium (Köln) zu seiner Hauptstadt, richtet einen eigenen Senat, eigene Konsuln und eigene Prätorianer ein und prägt eine große Zahl Münzen, die von besserer Qualität sind, als die des Kaisers Gallienus. Er schafft es auch, die Provinzen gegen die Germanen zu sichern, wofür ihm der Ehrentitel Germanicus Maximus zugesprochen wird.

76 v. Chr.

thumbnail
Römisches Reich: Gnaeus Pompeius und Quintus Caecilius Metellus Pius kämpfen als Proconsuln der beiden römischen Provinzen Hispania citerior und Hispania ulterior gegen den aufständischen ehemaligen Militärtribun von Hispanien, Quintus Sertorius, und dessen Verbündeten Marcus Perperna.

"Hispanien" in den Nachrichten