Hohe Pforte

Bâbıâli zu Osmanischen Zeiten
Lizenz: CC-PD-Mark

Hohe Pforte (ursprünglich osmanisch پاشا قاپوسى, İAPaşa ḳapusı, später osmanisch باب عالی, İABâbıâli, selten auch باب اصفی / Bāb-ı Āṣefī) war ursprünglich im arabischen Sprachraum die allgemeine Bezeichnung der Eingangspforte zu Städten und königlichen Palästen. Später wurde sie insbesondere auf den Sultanspalast in Istanbul bezogen und zum Metonym für den Sitz der osmanischen Regierung.

Die Bezeichnung rührt daher, dass an den Toren von Städten oder Herrscherpalästen nach alter orientalischer Sitte die Empfangszeremonien für ausländische Botschafter und Gesandte abgehalten wurden. Die Wache an der Hohen Pforte wurde im Osmanischen Reich durch die Kapıkulu gestellt, eine spezielle Infanterieeinheit der osmanischen Armee.

mehr zu "Hohe Pforte" in der Wikipedia: Hohe Pforte

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Mehmed Memduh stirbt in Istanbul. Mehmed Memduh war ein Chronist und hoher Beamter des Osmanischen Reiches. Seine beiden Sobriquets (Übernamen) waren Memduh als Beamter der Hohen Pforte und Fa'ik („hervorragend“, „vorzüglich“) als Dichter.

1839

thumbnail
Geboren: Mehmed Memduh wird in Kandiye/Iraklio auf Kreta geboren. Mehmed Memduh war ein Chronist und hoher Beamter des Osmanischen Reiches. Seine beiden Sobriquets (Übernamen) waren Memduh als Beamter der Hohen Pforte und Fa'ik („hervorragend“, „vorzüglich“) als Dichter.

1807

thumbnail
Gestorben: Alexander Ypsilantis (1725–1807) stirbt. Fürst Alexander Ypsilantis, war ein griechischstämmiger Dragoman an der Hohen Pforte, später Wojwode der Walachei und Moldawiens.

1725

thumbnail
Geboren: Alexander Ypsilantis (1725–1807) wird geboren. Fürst Alexander Ypsilantis, war ein griechischstämmiger Dragoman an der Hohen Pforte, später Wojwode der Walachei und Moldawiens.

Russland & die Große Gesandtschaft

thumbnail
Einzug der Großen Gesandtschaft in Wien. Es gelingt Peter indes nicht, den Kaiser von einem Friedensschluss mit der Hohen Pforte abzubringen, der im Januar des folgenden Jahres geschlossen wird. Wegen der Nachricht vom Strelitzenaufstand zieht die Gesandtschaft nicht nach Venedig und Rom weiter, um dort wie geplant für seine antiosmanische Koalition zu werben, sondern bricht zurück nach Moskau auf.

Osmanisches Reich

1800

thumbnail
21. März: Russland und das Osmanische Reich verabreden im Vertrag von Konstantinopel die Bildung der Republik der Ionischen Inseln. Sie ist der Hohen Pforte tributpflichtig.

Europa

thumbnail
Für Großbritannien schließt der Gesandte Robert Adair mit dem Osmanischen Reich den Dardanellenfrieden. Die Briten sichern der Hohen Pforte Hilfe im Falle einer französischen Bedrohung zu.

Russland / Osmanisches Reich

thumbnail
Der Vertrag von Akkerman, dem heutigen Bilhorod-Dnistrowskyj, zwischen Russland und dem Osmanischen Reich zwingt die Hohe Pforte, die Verhältnisse in Serbien und den Donaufürstentümern im russischen Sinne zu regeln.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Balkankriege: Im Osmanischen Reich übernehmen die Jungtürken durch einen Putsch die Macht. Sie unterbrechen eine Sitzung der Hohen Pforte, erschießen den Kriegsminister Nazım Pascha und setzen den Großwesir Kıbrıslı Mehmed Kâmil Paşa ab. Mahmud Şevket Pascha wird vom Sultan zum neuen Großwesir, Außen- und Kriegsminister ernannt.
thumbnail
Italienisch-Türkischer Krieg: Die italienische Regierung unter Ministerpräsident Giovanni Giolitti stellt der Hohen Pforte ein Ultimatum. Sie verlangt vom Osmanischen Reich die sofortige Abtretung der Provinzen Tripolitanien und Cyrenaika.
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Russland und das Osmanische Reich verabreden nach der Eroberung der Ionischen Inseln von Frankreich im Vertrag von Konstantinopel die Bildung der Republik der Ionischen Inseln mit der Hauptstadt Korfu. Sie ist der Hohen Pforte tributpflichtig. (21. März)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2007

Rezeption > Kritikerpreise:
thumbnail
in der Kategorie „Bestes Video“ (Sonnenbank Flavour)

"Hohe Pforte" in den Nachrichten