Homer

Kopf des Homer („Epimenides-Typus“). Nachbildung einer römischen Kopie des griechischen Originals aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Münchner Glyptothek
Bild:
Lizenz: Public domain

Homer (altgriechischὍμηρος, Betonung im Deutschen: Homḗr) gilt als Autor der Ilias und der Odyssee und damit als frühester Dichter des Abendlandes. Weder sein Geburtsort noch das Datum seiner Geburt oder das seines Todes sind zweifelsfrei bekannt. Es ist nicht einmal sicher, dass es Homer überhaupt gab. Kontrovers diskutiert wird die Frage, in welcher Epoche er gelebt haben soll. Herodot schätzte, dass Homer 400 Jahre vor ihm gelebt haben müsse; dies entspräche in etwa der Zeit um 850 v. Chr. Andere historische Quellen legen das Wirken Homers in die Zeit des Trojanischen Krieges, der traditionell etwa um 1200 v. Chr. datiert wird. Heutzutage stimmt die Forschung weitestgehend darin überein, dass Homer, wenn es ihn gab, etwa in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts und/oder in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts v. Chr. gelebt hat.

In der Antike wurden ihm weitere Werke wie die Homerischen Hymnen zugeschrieben, während andererseits immer wieder bezweifelt wird, ob Ilias und Odyssee überhaupt von einer einzigen historischen Person namens Homer verfasst worden sind.



Leben




Schon in der Antike wurde über Homers Person und Herkunft diskutiert: Smyrna, Athen, Ithaka, Pylos, Kolophon, Argos und Chios beanspruchten, als sein Geburtsort zu gelten. Eine der Legenden sagt, er sei am Fluss Meles als uneheliches Kind geboren worden und sein ursprünglicher Name habe Melesigenes („Der vom Meles Herstammende“) gelautet. Er starb vermutlich auf der Insel Ios, von wo nach einer anderen Überlieferung seine Mutter Clymene stammen soll.Während über Homers Vater Unklarheit herrscht, sind sich mehrere Quellen einig, dass seine Mutter Kreitheïs hieß. In der Antike wurde er oft als blinder Greis dargestellt. Trotz dieser schon damals regen Hypothesenbildungen über seine Herkunft, sein Aussehen und seine Lebensdaten ist bis heute nicht einmal ganz geklärt, ob eine historische Person „Homer“ überhaupt existiert hat.Die Darstellung Homers als eines blinden und armen Wandersängers geht unter anderem auf den Dichter des unter Homers Namen verfassten Apollon-Hymnus zurück, der aber höchstwahrscheinlich nicht von ihm stammt. Gegen diese Darstellung sprechen die für sein Werk erforderlichen genauen Kenntnisse der oberen aristokratischen Schichten, die ein armer Wandersänger nicht hätte besitzen können. Aber da die Epen – als ursprünglich mündlicher Vortrag – in erster Linie vor aristokratischem Publikum Gehör fanden, wobei die Sänger (oder auch Aoiden) zum Teil längere Zeit in dem Oikos der Adeligen wohnten und zu deren Unterhaltung beitrugen, ist es denkbar, dass auch Homer mit der Lebensart seiner Gastgeber vertraut war und zu dieser Bevölkerungsgruppe bzw. diesem Stand gehörte. Einige Forscher vermuten hier autobiographische Elemente, die Homer in die Epen einfließen ließ.

mehr zu "Homer" in der Wikipedia: Homer

Rundfunk, Film & Fernsehen

2004

thumbnail
Film: Troja ist ein US-amerikanischer Spielfilm des deutschen Regisseurs Wolfgang Petersen aus dem Jahr 2004, der von HomersIlias inspiriert wurde, von der er aber in zahlreichen Punkten bewusst abweicht, und vom mythischen Kampf der Griechen mit der bronzezeitlichen Stadt Troja erzählt.

Stab:
Regie: Wolfgang Petersen
Drehbuch: David Benioff, (Nach HomersIlias )
Produktion: Wolfgang Petersen, Diana Rathbun, Colin Wilson
Musik: James Horner (abgelehnte Filmmusik von Gabriel Yared, teilweise im Director's Cut zu hören.)
Kamera: Roger Pratt
Schnitt: Peter Honess

Besetzung: Brad Pitt, Eric Bana, Orlando Bloom, Diane Kruger, Brian Cox, Sean Bean, Peter O’Toole, Rose Byrne, Brendan Gleeson, Saffron Burrows, Julie Christie, Garrett Hedlund, Tyler Mane, Vincent Regan, James Cosmo, John Shrapnel, Jacob Smith, Nathan Jones, Adoni Maropis, Nigel Terry, Julian Glover, Frankie Fitzgerald

2003

thumbnail
Film: Helena von Troja ist eine US-amerikanische Fernsehproduktion des Regisseurs John Kent Harrison aus dem Jahr 2003, der von HomersIlias inspiriert wurde und vom mythischen Kampf der Griechen mit der bronzezeitlichen Stadt Troja erzählt.

Stab:
Regie: John Kent Harrison
Drehbuch: Ronnie Kern, (Nach HomersIlias )
Produktion: Ted Kurdyla
Musik: Joel Goldsmith
Kamera: Edward J. Pei
Schnitt: Michael D. Ornstein

Besetzung: Sienna Guillory, Matthew Marsden, Rufus Sewell, John Rhys-Davies, Maryam d’Abo, Emilia Fox, James Callis, Daniel Lapaine, Nigel Whitmey, Stellan Skarsgård, Jim Carter

1997

thumbnail
Film: Die Abenteuer des Odysseus ist der Titel eines zweiteiligen Fernsehfilms/Miniserie (Originaltitel: The Odyssey), der 1997 als der „teuerste Fernsehfilm aller Zeiten“ beworben wurde. Vorlage war das Epos Odyssee von Homer.

Stab:
Regie: Andrei Konchalovsky
Drehbuch: Andrei KonchalovskyChris Solimine
Produktion: Dyson Lovell
Musik: Edward Artemyev
Kamera: Sergei Kozlov
Schnitt: Michael Ellis

Besetzung: Armand Assante, Greta Scacchi, Isabella Rossellini, Peter Woodthorpe, Bernadette Peters, Eric Roberts, Irene Papas, Jeroen Krabbé, Geraldine Chaplin, Christopher Lee, Vanessa L. Williams, Nicholas Clay, Yorgo Voyagis, Michael J. Pollard
thumbnail
Serienstart: Odysseus 31 (jap. 宇宙伝説ユリシーズ31, uchū densetsu Yurishīzu sātī wan, „Weltraumlegende Odysseus 31“; frz. Ulysse 31, „Odysseus 31“) ist eine von DiC France, Tokyo Movie Shinsha, FR3 und RTL TVI koproduziertejapanisch-französische Zeichentrickserie aus dem Jahr 1981.

Produktionsjahr(e): 1981
Genre: Science Fiction, Fantasy
Produktion: Yutaka Fujioka, Jean Chalopin
Idee: Jean Chalopin, Nina Wolmark, Homer
Musik: Kei Wakakusa

1962

thumbnail
Film: Achilles (dt. Alternativtitel: Der Zorn des Achilles) ist ein in Italien produzierter mythologischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 1962, frei nach dem Stoff von Homer.

Stab:
Regie: Marino Girolami
Drehbuch: Gino De Santis Vladimiro Cajoli
Produktion: Uneurop Film
Musik: Carlo Savina
Kamera: Mario Fioretti

Besetzung: Gordon Mitchell, Jacques Bergerac, Enio Girolami, Mario Petri, Cristina Gaioni, Maria Fiè, Eleonora Bianchi, Roberto Risso, Emilio Spalla, Fosco Giachetti, Tina Gloriani, Piero Lulli, Nando Tamberlani

"Homer" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

Weblinks