Homs

Homs (syrisch-arabischحمص, DMGḤimṣ[ħɔmsˁ]; in der AntikeEmesa oder Emisa, türkischHumus) ist eine bedeutende Stadt in Syrien und Hauptstadt des Gouvernements Homs. Sie liegt im Westen Syriens im fruchtbaren Tal des Nahr al-Asi (in der Antike Orontes) und ist mit ungefähr einer Million Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes; lediglich Damaskus und Aleppo sind bevölkerungsreicher. Das Klima ist für syrische Verhältnisse mild und feucht. Homs ist stark durch den Bürgerkrieg in Syrien betroffen. Die folgenden Angaben beziehen sich im Wesentlichen auf den Vorkriegsstatus.

mehr zu "Homs" in der Wikipedia: Homs

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Frans van der Lugt stirbt in Homs, Syrien. Frans van der Lugt SJ war ein niederländischer Jesuit und Psychotherapeut.
thumbnail
Gestorben: Marie Colvin stirbt in Homs, Syrien. Marie Catherine Colvin war eine US-amerikanische Journalistin.
thumbnail
Gestorben: Louai al-Atassi wird , Homs, Syrien. Louai al-Atassi, seltener auch Luayy oder Lu'ai el-Atasi (arabisch? ‏لؤي الأتاسي‎, DMG Luʾai al-Atāsī) war ein syrischer General und Politiker. Vom 9. März 1963 bis zum 27. Juli 1963 war Generalleutnant Louai al-Atassi Interimspräsident Syriens.
thumbnail
Geboren: Firas Al Khatib wird in Homs geboren. Firas Al Khatib ist ein syrischer Fußballspieler. Er ist momentan bei Al Qadsia in der kuwaitischen Premier League unter Vertrag.

1964

thumbnail
Geboren: Manaf Tlas wird in ar-Rastan bei Homs geboren. Manaf Tlas bzw. Manaf Tlass ist ein ehemaliger syrischer Brigadegeneral.

Ereignisse

284 n. Chr.

thumbnail
März: Reichskrise des 3. Jahrhunderts im Römischen Reich: Kaiser Numerian erleidet in Emesa eine Entzündung der Augen und beginnt, seine Armee nach Rom zurückzuführen.

Tagesgeschehen

thumbnail
Homs/Syrien: Bei erneuten Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Soldaten kommen mindestens 33 Menschen ums Leben und dutzende weitere werden verletzt.

Antike

272 n. Chr.

thumbnail
Römisches Reich: Reichskrise des 3. Jahrhunderts: Sommer: Durch seine Siege im Norden bestärkt, wendet sich Aurelian den abtrünnigen Provinzen im Süden zu, wo Zenobia die faktische Herrscherin über Ägypten, Syria und Asia ist. Durch den Angriff wird Zenobia gezwungen, ihren Sohn Vaballathus endgültig zum Gegenkaiser auszurufen. Zenobias Armee wird bei Antiochia am Orontes geschlagen. Die Usurpatoren müssen nach Emesa fliehen.

261 n. Chr.

thumbnail
Römisches Reich: Nach dem Tod seines Bruders und seines Vaters verliert der Gegenkaiser Quietus die Kontrolle über den Osten des Reichs. Er zieht sich mit seinen Truppen nach Emesa zurück, wo er von den Einheimischen umgebracht wird. Septimius Odaenathus, der Kaiser Gallienus treu geblieben ist, setzt den Abtrünnigen nach, besiegt den Prätorianerpräfekten Ballista und übernimmt anschließend auf Weisung des Kaisers den Oberbefehl über die Orientarmee.

"Homs" in den Nachrichten