Honoré de Balzac

Honoré de Balzac [ɔnɔ'ʁe də balˈzak] (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der 88 Titel umfassende, aber unvollendete RomanzyklusLa Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

mehr zu "Honoré de Balzac" in der Wikipedia: Honoré de Balzac

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Honoré de Balzac stirbt in Paris. Honoré de Balzac war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.
thumbnail
Geboren: Honoré de Balzac wird in Tours geboren. Honoré de Balzac war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

thumbnail
Honoré de Balzac starb im Alter von 51 Jahren. Honoré de Balzac war im Sternzeichen Stier geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1848

Werk > Theaterstücke:
thumbnail
La Marâtre

1845

Werk > La Comédie humaine:
thumbnail
Honorine, Erzählung

1843

Werk > Theaterstücke:
thumbnail
Paméla Giraud

1842

Werk > Sonstige Werke außerhalb der Comédie humaine:
thumbnail
La Chine et les chinois

1842

Werk > Theaterstücke:
thumbnail
Les Ressources de Quinola

Vertonung

1894

thumbnail
Séraphíta, Ruggiero Leoncavallo, Symphonisches Gedicht

Deutsche Gesamtausgaben

1998

thumbnail
Gesammelte Werke, 44 Bände, Rowohlt, Berlin 1923–1926, Neuauflage Hamburg 1952–1955. Teilreprint 40 + 1 Bände, Diogenes, Zürich 1977, Neuauflage

1998

thumbnail
Die menschliche Komödie, Hg. Ernst Sander, 12 Bände, Goldmann, München 1971-72. Taschenbuchausgabe Btb, Berlin

1998

thumbnail
Die menschliche Komödie, Hg. Ernst Sander, 12 Bände, Goldmann, München 1971–1972. Taschenbuch-Ausgabe btb, Berlin

1985

thumbnail
Die menschliche Komödie Hg. Fritz-Georg Voigt, Dünndruckausgabe in 20 Bänden, Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar 1961

Rundfunk, Film & Fernsehen

1999

thumbnail
Film: Balzac -Ein Leben voller Leidenschaft ist ein zweiteiliger französisch-italienisch-deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 1999. Die Filmbiografie über den französischen Schriftsteller Honoré de Balzac (1799–1850) entstand unter der Regie von Josée Dayan mit Gérard Depardieu in der Titelrolle.

Stab:
Regie: Josée Dayan
Drehbuch: Didier Decoin
Produktion: Jean-Pierre Guérin, Edith Colnel, Doris Kirch
Musik: Bruno Coulais
Kamera: Willy Stassen
Schnitt: Pauline Casalis, Adeline Yoyotte, Marie-Josèphe Yoyotte

Besetzung: Gérard Depardieu, Jeanne Moreau, Fanny Ardant, Virna Lisi, Katja Riemann, Claude Rich, Gert Voss, Sergio Rubini, François Marthouret, Marianne Denicourt, Gottfried John, Michel Pilorgé

1998

thumbnail
Film: Cousine Bette (Alternativtitel: Die Cousine im heißen Feuer der Eifersucht; Originaltitel: Cousin Bette) ist eine US-amerikanisch-britische Filmkomödie aus dem Jahr 1998. Regie führte Des McAnuff, das Drehbuch schrieben Lynn Siefert und Susan Tarr anhand eines Romans von Honoré de Balzac.

Stab:
Regie: Des McAnuff
Drehbuch: Lynn Siefert, Susan Tarr
Produktion: Sarah Radclyffe
Musik: Simon Boswell
Kamera: Andrzej Sekula
Schnitt: Tariq Anwar, Barry Alexander Brown

Besetzung: Jessica Lange, Elisabeth Shue, Bob Hoskins, Hugh Laurie, Aden Young, Kelly Macdonald, Toby Stephens, Jefferson Mays, Geraldine Chaplin, John Benfield, Paul Bandey, Laura Fraser, Janie Hargreaves

1994

thumbnail
Film: Die Auferstehung des Colonel Chabert (Original: Le Colonel Chabert) ist eine französische Literaturverfilmung von Honoré de Balzacs Erzählung Oberst Chabert mit Gérard Depardieu und Fanny Ardant aus dem Jahr 1994.

Stab:
Regie: Yves Angelo
Drehbuch: Yves Angelo, Jean Cosmos, Véronique Lagrange
Produktion: Jean-Louis Livi, Bernard Marescot
Kamera: Bernard Lutic
Schnitt: Thierry Derocles

Besetzung: Gérard Depardieu, Fanny Ardant, Fabrice Luchini, André Dussollier, Daniel Prévost, Maxime Leroux, Éric Elmosnino, Claude Rich, Julie Depardieu, Romane Bohringer

1991

thumbnail
Film: Die schöne Querulantin (Originaltitel: La Belle Noiseuse) ist ein französisches Filmdrama aus dem Jahr 1991. Regie führte Jacques Rivette, der auch gemeinsam mit Pascal Bonitzer und Christine Laurent das Drehbuch anhand der Erzählung Das unbekannte Meisterwerk von Honoré de Balzac schrieb.

Stab:
Regie: Jacques Rivette
Drehbuch: Pascal Bonitzer, Christine Laurent,
Jacques Rivette
Produktion: Martine Marignac
Musik: Igor Strawinski
Kamera: William Lubtchansky
Schnitt: Nicole Lubtchansky

Besetzung: Michel Piccoli, Jane Birkin, Emmanuelle Béart, Marianne Denicourt, David Bursztein, Gilles Arbona, Marie Belluc, Marie-Claude Roger

1951

thumbnail
Film: Die rote Herberge (auch: Die unheimliche Herberge) ist eine komödiantische Verfilmung der gleichnamigen Erzählung von Honoré de Balzac. Mittlerweile gibt es vier Verfilmungen; dieser Artikel behandelt diejenige aus dem Jahre 1951.

Stab:
Regie: Claude Autant-Lara
Drehbuch: Jean Aurenche Pierre Bost
Claude Autant Lara
Musik: René Cloërec Yves Montand (singt Einleitung und Abspann)
Kamera: André Bac
Schnitt: Madeleine Gug

Besetzung: Fernandel, Françoise Rosay, Julien Carette, Lud Germain, Marie-Claire Olivia, Didier d'Yd, Grégoire Aslan

"Honoré de Balzac" in den Nachrichten