Horst Schimanski

Horst Schimanski ist eine fiktive Figur aus der ARD-Fernsehreihe Tatort, in der er vom 28. Juni 1981 an in 29 Folgen (inklusive zweier Kinofilme) als Kriminalhauptkommissar in Duisburg seinen Dienst tat. Schimanski wurde von dem Berliner Schauspieler Götz George dargestellt.

Nach einer Pause von 1991 bis 1997 trat er in einer eigenständigen Krimi-Serie Schimanski bis 2013 wieder regelmäßig in Aktion. Schimanski wurde in einer von Emnid 2008 durchgeführten Beliebtheitsumfrage anlässlich der 700. Sendung der Reihe auf den ersten Platz aller Tatort-Kommissare gewählt.



Werdegang




Geboren wurde die Figur Schimanski 1938 in Stettin (Folge Bis zum Hals im Dreck) und ist somit gleich alt wie Götz George. Dieses Alter deckt sich mit seiner Altersangabe von 60 Jahren in der Folge Geschwister von 1998. In der Folge Zabou wird dagegen behauptet, er sei 1943 in Breslau geboren. In der Folge Muttertag ist er 1948 geboren. Im Berliner Filmmuseum ist als Filmrequisite ein Personalausweis ausgestellt, dem zufolge Schimanski am 11. August 1947 in Duisburg geboren ist. Sein vollständiger Name ist laut einer Standesbeamtin zu Beginn der Folge Kinder der Hölle Horst Karl Georg Schimanski.Auch die restliche Biografie variiert häufig. Schimanski wuchs ohne Vater in einfachsten Verhältnissen in einem Arbeiterviertel in Duisburg-Homberg auf, lebte zeitweise auf einem Bauernhof sowie auch in einem Kinderheim. Laut Das Mädchen auf der Treppe ist sein Vater im Krieg gefallen. In großen Teilen floss Götz Georges eigene Biografie in Schimanskis Lebensweg ein.Durch Folgen wie Freunde (1986) ist bekannt, dass Schimanski fast auf die schiefe Bahn geraten wäre. Königsberg erwähnt einmal bei einer Festnahme die Vermutung, dass Schimanski bei einem Autodiebstahl der Komplize gewesen sei. Dennoch habe er Schimanski zur Laufbahn als Polizist geraten. In Blutsbrüder und Asyl der neuen Serie wird dies zum Teil auch bekräftigt.Im Roman „Schimanski“ breitet Felix Huby eine Biografie aus, die sich von den Tatortfolgen grundlegend unterscheidet. Demnach habe sich Schimanskis Vater Georg nach dem Krieg von seiner Familie abgesetzt. Ende der 1960er Jahre habe Schimanski kurzzeitig Jura studiert, aber das Studium während der politischen Studentenunruhen abgebrochen, um sich an den Straßenkämpfen zu beteiligen.Nach seinem Abschied vom Polizeidienst 1991 wanderte Schimanski nach Belgien aus. Dort lernte er seine Lebensgefährtin Marie-Claire (Denise Virieux) kennen, lebte auf einem Hausboot und betätigte sich als Boxtrainer. Nachdem Thanner 1997 ermordet worden war, wurde Schimanski von der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft erstmals wieder nach Duisburg gerufen. Als freier Ermittler sollte er den Mord an Thanner aufklären. Seit 2006 lebt Schimanski wieder in Duisburg.

mehr zu "Horst Schimanski" in der Wikipedia: Horst Schimanski

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Götz George stirbt in Hamburg. Götz George war ein deutscher Schauspieler in Theater und Film. Große Popularität erlangte er in Deutschland unter anderem in der Rolle des Duisburger Kriminalkommissars Horst Schimanski in der Krimireihe Tatort, zu deren beliebtestem Kommissar er in einer Emnid-Umfrage 2008 gewählt wurde. Bereits als junger Schauspieler kam er durch Karl-May-Verfilmungen zu Ruhm. In den 1960er Jahren war er ein Jugendidol und mehrmals Titelbild der Jugendzeitschrift Bravo. In seiner späten Karriere wurde er als Charakterschauspieler sowohl in ernsten als auch in satirischen Rollen geschätzt und mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem verkörperte er in dem Fernsehfilm George seinen eigenen Vater, den Schauspieler Heinrich George.
thumbnail
Gestorben: Eberhard Feik stirbt in Oberried, Breisgau. Eberhard Feik war ein deutscher Schauspieler. Popularität erlangte er in der Rolle des Christian Thanner als Partner-Kollege von Kommissar Horst Schimanski in der in Duisburg spielenden Tatort-Reihe.
thumbnail
Geboren: Benjamin Dernbecher wird in Berlin geboren. Benjamin Dernbecher ist ein deutscher Kameramann. Dernbecher arbeitete seit 1990 als Kameraassistent und studierte von 1993 bis 1998 Kamera an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. 2000 drehte er seinen ersten Spielfilm fürs Fernsehen, Schimanski muss leiden. Die Sat.1-Filme Wie das Leben so spielt (2004) und Der sechste Sinn (2006) aus der Reihe Eva Blond, bei denen er als Kameramann wirkte, wurden für den Grimme-Preis nominiert. Sein erster Kinofilm war Yugotrip von Nadya Derado, weitere Arbeiten fürs Kino sind die Filmbiografie Das wilde Leben über Uschi Obermaier sowie die Kinderfilme Die Wilden Kerle 4 und Die Wilden Kerle 5. Fürs Fernsehen war er auch bei mehreren Tatort- und KDD – Kriminaldauerdienst-Folgen und beim ARD-Mittwochsfilm Das geteilte Glück tätig. Dernbecher wohnt und arbeitet in Berlin.
thumbnail
Geboren: Denise Virieux wird in Lausanne geboren. Denise Virieux ist eine Schweizer Schauspielerin. Sie wurde bekannt durch die Darstellung der Schimanski-Dauerfreundin Marie-Claire. In Fernsehserien spielte sie längere Zeit in Klinikum Berlin Mitte und Dr. Stefan Frank.
thumbnail
Geboren: Eberhard Feik wird in Chemnitz geboren. Eberhard Feik war ein deutscher Schauspieler. Popularität erlangte er in der Rolle des Christian Thanner als Partner-Kollege von Kommissar Horst Schimanski in der in Duisburg spielenden Tatort-Reihe.

Musik

1972

Diskografie:
thumbnail
– Live in Germany (Snape (Band))

Folgen > Medial bedeutende/ Tatort-Produktionen

1981

thumbnail
Duisburg-Ruhrort (28. Juni ) – Buch: Thomas Wittenburg und Horst Vocks, Regie: Hajo Gies – mit Götz George und Eberhard Feik. Insbesondere die erste Szene (Kommissar Schimanski wird in seiner unaufgeräumten Wohnung gezeigt, wo er mangels sauberen Kochgeschirrs zwei rohe Eier isst) sorgte für Debatten über das Polizistenbild im Fernsehen. (Tatort (Fernsehreihe))

Kunst & Kultur

1988

Gastauftritte von Prominenten:
thumbnail
Folge 214: WDR SchimanskiDieter Bohlen, der einige Musikstücke der Schimanski-Folgen produzierte, trat in Moltke als eifersüchtiger Freund einer Zeugin auf. (Tatort (Fernsehreihe))

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2004

thumbnail
Werk > Drehbücher: Schimanski - Das Geheimnis des Golem (Mario Giordano)

2004

thumbnail
Werke > Drehbücher: SchimanskiDas Geheimnis des Golem (Mario Giordano)

1986

thumbnail
Weitere Projekte > Beiträge zu Filmen: Freddie Mercury schrieb und sang zusammen mit Jo Dare das Duett Hold On für den Schimanski-Film Zabou. Das Lied war während einer Szene nur leise im Hintergrund zu hören. (Jo Dare war bereits im Video zu Living On My Own als Katze verkleidet zu sehen.)

1986

thumbnail
Weitere Projekte > Beiträge zu Filmen: Mercury schrieb und sang zusammen mit Jo Dare das Duett Hold On für den Schimanski-Film Zabou. Das Lied war während einer Szene nur leise im Hintergrund zu hören. (Jo Dare war bereits im Video zu Living On My Own als Katze verkleidet zu sehen.) (Freddie Mercury)

1954

thumbnail
Werk: Rapport technique de l’expérience de survie prolongée en mer ?? bord de l’Hérétique en 1952. Paris (Alain Bombard)

Fernsehen

2000

thumbnail
Schimanski: Schimanski muss leiden (İlknur Bahadır)

2000

thumbnail
SchimanskiSchimanski muss leiden (?lknur Bahad?r)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2005

thumbnail
Auflösung: The Brandalls war eine deutsche Rock-Band. Der wohl bekannteste Song von The Brandalls ist Not the time to write a love song aus dem Album Frequently von 1997. Die Nummer war Titelsong des WDR-Tatort „Das Mädchen mit der Puppe“ vom 8. April 1996. Die Single Wonderfly aus dem Jahr 1998 war Titelsong der Schimanski-Folge „Rattennest“.

1995

thumbnail
Gründung: The Brandalls war eine deutsche Rock-Band. Der wohl bekannteste Song von The Brandalls ist Not the time to write a love song aus dem Album Frequently von 1997. Die Nummer war Titelsong des WDR-Tatort „Das Mädchen mit der Puppe“ vom 8. April 1996. Die Single Wonderfly aus dem Jahr 1998 war Titelsong der Schimanski-Folge „Rattennest“.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2004

Ehrung:
thumbnail
Nominierung für den Emmy Award für die Folge Asyl der Krimiserie Schimanski (Edward Berger)

2003

Ehrung:
thumbnail
Nominierung für den Adolf-Grimme-Preis für die Folge Asyl der Krimiserie Schimanski (Edward Berger)

Fernsehproduktion

2008

thumbnail
Schimanski (Fernsehserie), ARD (Birte Glang)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2013

Film:
thumbnail
Schimanski (Fernsehreihe; Folge: Loverboy) (Vladimir Burlakov)

2011

Film:
thumbnail
Schimanski – Schuld und Sühne (Fernsehserie) (Anja Antonowicz)

2011

Film:
thumbnail
SchimanskiSchuld und Sühne (Hannes Jaenicke)

2010

Film:
thumbnail
The very End - A hole in the Sun (Musikfilm), (Buch, Regie, Produktion) (Marcus Overbeck)

2008

Film:
thumbnail
Schimanski (Folge Schicht im Schacht, Regie: Thomas Jauch) (Anne Ratte-Polle)

"Horst Schimanski" in den Nachrichten