Hugo Flink

Hugo Flink auf einer Fotografie von Alexander Binder

Hugo Flink (* 16. August 1879 in Wien; † 2. Mai 1947 in Berlin) war ein österreichischer Schauspieler.



Leben




In Mödling stand Flink bereits als Sechsjähriger erstmals auf einer Bühne. Seinen Militärdienst absolvierte er im K.u.k. Infanterie-Regiment Hoch- und Deutschmeister Nr. 4. Von 1897 bis 1899 besuchte er die Theaterschule Arnau des Wiener Burgtheaters.Im Jahr 1899 kam er nach Berlin und erhielt ein Engagement am Neuen Theater. Von 1900 bis 1911 gehörte er zum Ensemble des Residenztheaters, ab 1904/05 war er am Lustspielhaus tätig. Er verkörperte Gentlemen und Bonvivants, später auch Väter und Herren von Rang und Namen.Ab 1910 stand er regelmäßig vor Filmkameras. Er übernahm zunächst Hauptrollen und war Partner von Henny Porten und Asta Nielsen. Viermal verkörperte er den Meisterdetektiv Sherlock Holmes. Im Laufe der 1920er-Jahre wurde Flink zum vielbeschäftigten Nebendarsteller, ab 1943 spielte er bis Kriegsende nur noch Theater.

mehr zu "Hugo Flink" in der Wikipedia: Hugo Flink

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Hugo Flink stirbt in Berlin. Hugo Flink war ein österreichischer Schauspieler.
Geboren:
thumbnail
Hugo Flink wird in Wien geboren. Hugo Flink war ein österreichischer Schauspieler.

thumbnail
Hugo Flink starb im Alter von 67 Jahren. Hugo Flink war im Sternzeichen Löwe geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1943

thumbnail
Filmografie: Damals ist ein deutsches Filmdrama und ein Kriminalfilm des Regisseurs Rolf Hansen. Die Hauptrolle in dem 1942 gedrehten Schwarzweißfilm spielte Zarah Leander, die hier zum letzten Mal in einer Produktion der Ufa mitwirkte. Die Uraufführung erfolgte am 3. März 1943 im Capitol am Zoo und im Ufa-Theater in der Turmstraße in Berlin.

Stab:
Regie: Rolf Hansen
Drehbuch: Peter Groll,
Rolf Hansen
Produktion: Ufa-Filmkunst GmbH
Musik: Lothar Brühne, Ralph Benatzky
Kamera: Franz Weihmayr
Schnitt: Anna Höllering

Besetzung: Zarah Leander, Hans Stüwe, Rossano Brazzi, Jutta von Alpen, Hilde Körber, Elisabeth Markus, Hermann Bräuer, Hans Brausewetter, Otto Graf, Karl Haubenreißer, Emil Heß, Herbert Hübner, Victor Janson, Karl Martell, Giacomo Moschini, Alfred Schieske, Erich Ziegel, Leo Peukert, Ernst Karchow, Lilli Schoenborn, Knut Hartwig, Margarete Schön, Agnes Windeck, Hellmuth Bergmann, Karin Lüsebrink, Hermann Pfeiffer, Hanne Fey, Olaf Bach, Eva Tinschmann, Ernst Rotmund, Walter Gross, Karl Etlinger, Erik Radolf, Ernst Sattler, Vera Comployer, Friedrich Honna, Just Scheu, Hans Joachim Schoelermann, Gustav Püttjer, Curt Ackermann, Peter Busse, Lothar Geist, Fritz Gerlach, Margarethe von Ledebur, Theodor Thony, Fred Goebel, Kurt Mikulski, Hugo Flink, Walter Steinweg

1942

thumbnail
Film: Der Fall Rainer

1942

thumbnail
Filmografie: Die goldene Stadt ist ein deutscher Spielfilm in Agfacolor von Veit Harlan aus dem Jahr 1942.

Stab:
Regie: Veit Harlan
Drehbuch: Veit Harlan, Alfred Braun, Werner Eplinius
nach dem Schauspiel von Richard Billinger
Produktion: Ufa (sh. UFA )
Musik: Hans-Otto Borgmann,
nach Motiven von Bedřich Smetana
Kamera: Bruno Mondi (Agfacolor )

Besetzung: Kristina Söderbaum, Eugen Klöpfer, Annie Rosar, Dagny Servaes, Paul Klinger, Kurt Meisel, Rudolf Prack, Liselotte Schreiner, Hans Hermann Schaufuß, Frida Richard, Inge Drexel, Walter Lieck, Ernst Legal, Maria Hofen, Valy Arnheim, Else Ehser, Hugo Flink, Josef Dahmen, Karl Harbacher, Emmerich Hanus

1941

thumbnail
Film: Wetterleuchten um Barbara

1941

thumbnail
Filmografie: Der Weg ins Freie ist ein deutsches Film-Melodram aus dem Jahr 1941, bei dem Rolf Hansen Regie führte. Zarah Leander spielt in ihrer achten UFA−Produktion das erste Mal unter Hansens Regie. Sie hatte Rolf Hansen als Regieassistent Carl Froelichs kennengelernt und bat die UFA ausdrücklich um Hansen als Regisseur dieses Films.

Stab:
Regie: Rolf Hansen
Drehbuch: Rolf Hansen Jacob Geis Harald Braun
Produktion: Carl Froelich
Musik: Theo Mackeben
Kamera: Franz Weihmayr
Schnitt: Anna Höllering

Besetzung: Zarah Leander, Hans Stüwe, Agnes Windeck, Eva Immermann, Siegfried Breuer, Hedwig Wangel, Albert Florath, Herbert Hübner, Antonie Jaeckel, Ralph Lothar, Karl John, Claire Reigbert, Olaf Bach, Walther Ludwig, Leo Peukert, Walther Süssenguth, Victor Janson, Kurt Meisel, Hilde von Stolz, Oscar Sabo, Carl Günther, Hans Reinmar, Emil Heß, Josefine Dora, Jakob Tiedtke, Julia Serda, Sigrid Becker, Gisela Breiderhoff, Fritz Hintz-Fabricius, Grete Greeff-Fabri, Julius Albert Eckhoff, Julius Brandt, Vera Comployer, Louis Ralph, Karl Etlinger, Hugo Flink, Hugo Froelich, Knut Hartwig, Karl Hellmer, Julius E. Herrmann, Fritz Soot, Friedrich Honna, Wilhelm P. Krüger, Michael von Newlinski, Gustav Püttjer, Ernst Rotmund, Otto Sauter-Sarto, Rudolf Vones, Bruno Ziener, Arthur Reinhardt, Reinhold Weiglin, Carl Zickner, Luise Bethke-Zitzmann, Fritz Draeger, Walter Flamm, Friedel Müller, Klaus Seiwert, Margarete Arnold, Irma Beilke, Wilhelm Schirp, Else Schmidt-Tegetthoff, Karl Schmitt-Walter, Eva Schroeder, Harriet Awiszus, Alfred Stein

"Hugo Flink" in den Nachrichten