Indische Nasenplastik

Die Indische Nasenplastik ist eine alte plastische Operationstechnik zur Wiederherstellung der Nase.

Der Ursprung der Operation liegt im vorchristlichen Indien, wo manche Verbrechen durch Abschneiden der Nase, der Ohren und der Lippen bestraft wurden. Bei der etwa 400 v. Chr. erstmals beschriebenen Indischen Methode wird zum Ersatz der Nase ein Schwenklappen aus der Stirn gebildet. Um die Mitte des 15. Jahrhunderts verbreitet sich die Methode von Sizilien, wo sie von der Wundarztfamilie Branca weiterentwickelt wurde, bis nach Kalabrien, um mit dem Ende des 16. Jahrhunderts wieder in Vergessenheit zu geraten.

mehr zu "Indische Nasenplastik" in der Wikipedia: Indische Nasenplastik

Ereignisse

thumbnail
Der Arzt Joseph Constantine Carpue wendet in Großbritannien zur Rhinoplastik erstmals die Methode Indische Nasenplastik bei einer Nasen-Schönheitsoperation an.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1870

Werk:
thumbnail
Ruhende Nymphe (Anselm Feuerbach)

"Indische Nasenplastik" in den Nachrichten