Indischer Ozean

Der Indische Ozean ist mit 74,9 Millionen km² Fläche (ca. 14,7 % der Erdoberfläche) der drittgrößte Ozean der Erde. Er fasst ein Volumen von ca. 291,9 Mio km³, die maximale Meerestiefe beträgt 8.047 Meter. Der Indische Ozean liegt zum größten Teil auf der Südhalbkugel. Er grenzt an die Kontinente Afrika, Asien und Australien sowie an den Atlantischen Ozean, den Pazifischen Ozean und entlang des südlichen 30°-Breitenkreises an den Antarktischen Ozean.

Die analog zu Atlantik und Pazifik gebildete Kurzbezeichnung Indik (aus lateinischOceanus Indicus) wird selten verwendet.

mehr zu "Indischer Ozean" in der Wikipedia: Indischer Ozean

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Olivier Langrand wird in Angers, Frankreich geboren. Olivier Michel Langrand ist ein französischer Ornithologe und Naturschützer. Seine Interessensschwerpunkte sind die Avifaunen Madagaskars und anderer Inseln des westlichen Indischen Ozeans.
thumbnail
Gestorben: Hellmuth von Mücke stirbt in Ahrensburg. Hellmuth von Mücke war Offizier der Kaiserlichen Marine und wurde als Führer einer kleinen Gruppe deutscher Matrosen, die sich während des Ersten Weltkrieges vom Indischen Ozean nach Deutschland durchschlug, bekannt. Während der Zeit der Weimarer Republik betätigte er sich als Politiker und Schriftsteller. Nachdem er aufgrund seiner publizistischen Tätigkeiten während der Zeit des Nationalsozialismus verfemt worden war, setzte er sich in der jungen Bundesrepublik vehement gegen die Wiederbewaffnung ein.
thumbnail
Gestorben: Kenneth Gandar-Dower stirbt im Indischen Ozean bei den Malediven. Kenneth Cecil Gandar-Dower war ein britischer Autor, Journalist, Sportler, Pilot, Pazifist und Kriegsberichterstatter. In seinen frühen Jahren wurde er als Sportler bekannt, während er später vor allem als Autor und nach Kriegsausbruch auch als Kriegsberichterstatter agierte.
thumbnail
Gestorben: Walter Spies stirbt im Indischen Ozean. Walter Spies war ein deutscher Musiker und Maler, der durch sein Leben und Arbeiten auf Bali bekannt wurde.
thumbnail
Gestorben: Albert Londres stirbt im Golf von Aden im Indischen Ozean. Albert Londres, war ein französischer Journalist und Schriftsteller.

Ereignisse und Entwicklungen

1405

thumbnail
1405 bis 1433 Der chinesische Entdecker Zheng He erkundet den Pazifik und den Indischen Ozean (15. Jahrhundert)

1500–1800

1509

thumbnail
Die Vernichtung einer arabischen Flotte in der Seeschlacht von Diu verschafft Portugal die vollständige Seeherrschaft über den Indischen Ozean (Zeittafel Portugal)

Elcanos Weltumsegelung

thumbnail
Die Victoria, das letzte verbliebene Schiff der Weltumsegelung des im Vorjahr ums Leben gekommenen Ferdinand Magellan, sticht unter dem Befehl von Juan Sebastián Elcano von Timor aus in See und macht sich an die Überquerung des Indischen Ozeans. Die Heimreise ist von schwierigen Wetterbedingungen gekennzeichnet.

Indischer Ozean

1612

thumbnail
29./30. November: In der Seeschlacht von Suvali widerstehen vier Galeonen der Britischen Ostindien-Kompanie unter Kapitän Thomas Best einer kleinen portugiesischen Flotte vor der Küste von Gujarat in Indien. Das ist der Anfang vom Ende der seit der Seeschlacht von Diu im Jahre 1509 andauernden portugiesischen Seeherrschaft im westlichen Indischen Ozean.

Reisen & Expeditionen

Entdeckungsfahrten:
thumbnail
Die Crozetinseln im Indischen Ozean werden von Marc-Joseph Marion du Fresne und Jules Crozet entdeckt.

Indischer Ozean & Ozeanien

thumbnail
Der US-amerikanische Kapitän John Heard entdeckt die nach ihm benannte Insel im südlichen Indischen Ozean.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1956

thumbnail
Film: Die schweigende Welt (Originaltitel: Le Monde du silence) ist ein Dokumentarfilm des französischen Meeresforschers Jacques-Yves Cousteau und des damals noch unbekannten französischen Nachwuchsregisseurs Louis Malle aus dem Jahr 1956. Der Farbfilm behandelt lose aneinander gereihte Episoden einer zweijährigen Unterwasser-Expedition (1954–1955), die Cousteau gemeinsam mit der Mannschaft seines Forschungsschiffs Calypso durch das Mittelmeer, das Rote Meer, den Indischen Ozean und den Persischen Golf unternahm. Die Forschungsreise wurde vom französischen CNRS und der US-amerikanischen National Geographic Society finanziert. Cousteau kommentiert die Bilder aus dem Off und liefert u. a. kurze Erklärungen zur Unterwassertechnik, zum Schwammtauchen und Tiefenrausch, zur Verständigung der Delfine und zu Korallenriffen. Neben den Unterwasseraufnahmen wird auch der Alltag an Bord der Calypso gezeigt.

Stab:
Regie: Jacques-Yves Cousteau, Louis Malle
Drehbuch: Jacques-Yves Cousteau
Produktion: Viviane Blavier-Guibert
Musik: Yves Baudrier, Serge Baudo
Kamera: Edmond Séchan,
Louis Malle,
Jacques-Yves Cousteau, Albert Falco, Frédéric Dumas
Schnitt: Georges Alepée

Besetzung: Jacques-Yves Cousteau, Frédéric Dumas

Liste von Notwasserungen von Verkehrsflugzeugen

1996

thumbnail
wurde eine Boeing 767-200ER auf dem Ethiopian-Airlines-Flug 961 entführt. Nachdem der Treibstoff ausgegangen war, machten die Piloten eine Landung auf dem recht seichten Wasser des Indischen Ozeans, etwa 500? m vor der Küste der Inselgruppe Komoren, bei deren Hauptstadt Moroni. Dabei zerbrach das Flugzeug in mehrere Teile. 52 der 175 Insassen überlebten. Einige starben, da sie die Schwimmwesten bereits in der Kabine aufgeblasen hatten und somit an Bord gefangen waren. (Notwasserung)

Wissenschaft & Technik

2010

Ereignisse > Wissenschaft und Technik:
thumbnail
Mit der Eröffnung der Einheitsbrücke über den Rovuma zwischen Tansania und Mosambik besteht erstmals eine direkte durchgehende Straßenverbindung entlang der gesamten ostafrikanischen Küste des Indischen Ozeans. (12. Mai)

Tagesgeschehen

thumbnail
Moroni/Komoren: Flug YI 626 der Fluggesellschaft Yemenia stürzt brennend mit 153 Personen (142 Passagiere, 11 Besatzungsmitglieder) in den indischen Ozean. Die Maschine vom Typ Airbus A310-324 befand sich im Landeanflug auf den Flughafen von Moroni. Bisher wurde ein Überlebender gerettet.
thumbnail
Republik China, Philippinen: Genau zwei Jahre nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean ereignen sich in Südostasien weitere starke Seebeben. Das erste mit Magnitude M=7,1 hat sein Epizentrum unweit der Insel Taiwan, 22 km unter dem Meer. Acht Minuten später folgen weitere Erdstöße mit M=7,0. Japans Amt für Meteorologie empfiehlt für Süd-Taiwan und die Philippinen eine Tsunami- Warnung eine Tsunami-Warnung aus, die philippinischen Behörden verzichteten jedoch darauf, weil die befürchteten bis 1 m hohen Wellen nicht auftreten.
thumbnail
Réunion: Auf der Insel im Indischen Ozean besteht bei einem Mann nach einer Thailand-Reise der dringende Verdacht einer Infektion mit dem Vogelgrippe-Virus. http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID4891920_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB,00.html (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.) → Erläuterung
thumbnail
Südostasien/Indischer Ozean. Die Zahl der bekannten Todesopfer des Tsunami vom 26. Dezember im Indischen Ozean steigt auf über 120.000. Es wird damit gerechnet, das viele weitere Tote gefunden werden. Erste Meldungen über angeblich unter den Überlebenden ausgebrochene Seuchen bestätigten sich nicht.

2004

thumbnail
Tagesgeschehen > Sonntag, 26. Dezember: Südostasien/Indischer Ozean. Ein Seebeben der Stärke 9,3 auf der Richterskala mit nachfolgenden verheerenden Tsunami-Flutwellen ereignet sich gegen 01.57 MEZ bei Sumatra/Indonesien. Die Naturkatastrophe trifft neben Indonesien vor allem Indien, Sri Lanka und Thailand und fordert über 280.000 Todesopfer. Siehe Erdbeben im Indischen Ozean (Dezember 2004)

Natur & Umwelt

thumbnail
Katastrophen: Der Yemenia-Flug 626 endet beim Anflug auf die Komoren mit dem Absturz über dem Indischen Ozean, wobei 152 der 153 Insassen sterben.
thumbnail
Katastrophen: Patuakhali, Bangladesch. Ein vom Indischen Ozean herangezogener Zyklon (Bangladesch-Zyklon von 1991) löst eine gewaltige Flutwelle aus, die die Küstenregionen Bangladeschs zerstört. Die Katastrophe fordert 200.000 Tote und mindestens eine halbe Million Obdachlose
thumbnail
Katastrophen: Bei der Versenkung des britischen Truppentransporters Khedive Ismail im Indischen Ozean nahe der Malediven durch das japanische U-Boot I-27 sterben 1.297 Menschen, nur 214 Überlebende werden gerettet. Ein Teil der Schiffbrüchigen stirbt wahrscheinlich durch die Detonationen der von den Geleitschiffen bei der Jagd auf das U-Boot abgeworfenen Wasserbomben. „I-27“ wird durch den Zerstörer HMS Petard mit der gesamten Besatzung von 99 Mann versenkt.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Im Indischen Ozean werden zwei tamilische Fischer versehentlich von italienischen Militäreinheiten vom Öltanker Enrica Lexie erschossen, da sie für somalische Piraten gehalten werden. Dieser Seezwischenfall führte zu diplomatischen Spannungen zwischen Italien und Indien. (15. Februar)
thumbnail
Der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid Breschnew besucht Indien und schlägt dort einen Fünfpunkteplan für Frieden und Sicherheit im Persischen Golf und im Indischen Ozean vor.

1772

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Marc-Joseph Marion du Fresne entdeckt im südlichen Indischen Ozean die Crozetinseln, die er nach seinem Schiffsoffizier Jules Crozet benennt und für Frankreich in Besitz nimmt. (24. Januar)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Kapitän William Mynors gibt der im Indischen Ozean gelegenen Weihnachtsinsel ihren Namen. (25. Dezember)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: In der zweitägigen Seeschlacht von Suvali widerstehen vier Galeonen der Britischen Ostindien-Kompanie einer kleinen portugiesischen Flotte vor der Küste von Gujarat in Indien. Dies läutet das Ende der seit der Seeschlacht von Diu am 3. Februar 1509 andauernden portugiesischen Seeherrschaft im westlichen Indischen Ozean ein. (30. November)

"Indischer Ozean" in den Nachrichten