Industrialisierung

Industrialisierung bezeichnet technisch-wirtschaftliche Prozesse des Übergangs von agrarischen zu industriellen Produktion­sweisen, in denen sich die maschinelle Erzeugung von Gütern und Dienstleistungen durchsetzt. Das Gegenteil ist die Deindustrialisierung.

mehr zu "Industrialisierung" in der Wikipedia: Industrialisierung

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Getúlio Dornelles Vargas stirbt in Rio de Janeiro. Getúlio Dornelles Vargas war Präsident Brasiliens von 1930 bis 1945 und von 1950 bis 1954. Vargas regierte das Land – zunächst diktatorisch, später als gewählter Präsident – insgesamt 18 Jahre lang, länger als jeder andere Herrscher mit Ausnahme von Kaiser Peter II. In seine Regierungszeit fallen tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen. Vargas förderte Nationalismus (etwa indem ethnische Minderheiten wie die Deutschbrasilianer verpflichtet wurden, Portugiesisch zu sprechen), Industrialisierung, Zentralisierung, Populismus (vor allem im Gegensatz zur alten aristokratischen Elite, die Brasilien vor 1930 beherrscht hatte) und den Aufbau eines Sozialstaates. Er setzte sich für die Rechte der Arbeiter ein und erhielt den Spitznamen O Pai dos Pobres ("Der Vater der Armen"), war aber stets ein überzeugter Antikommunist.
thumbnail
Gestorben: Ferdinand von Steinbeis stirbt in Leipzig. Ferdinand von Steinbeis war ein württembergischer Wirtschaftspolitiker und wichtiger Förderer der Industrialisierung in Württemberg.
thumbnail
Gestorben: Hermann Strassburger stirbt in Mülheim an der Ruhr. Johann Hermann Strassburger war ein deutscher Unternehmer in der Hochzeit der Industrialisierung. 1861 gründete er, zusammen mit seinem Bruder Johann, eine Eisengießerei in Gelsenkirchen. Dieses Unternehmen gilt als früher Vorläufer der Gelsenkirchener Gussstahl- und Eisenwerke AG, auch bekannt unter Gelsenguss.
thumbnail
Geboren: Getúlio Dornelles Vargas wird in São Borja, Rio Grande do Sul geboren. Getúlio Dornelles Vargas war Präsident Brasiliens von 1930 bis 1945 und von 1950 bis 1954. Vargas regierte das Land – zunächst diktatorisch, später als gewählter Präsident – insgesamt 18 Jahre lang, länger als jeder andere Herrscher mit Ausnahme von Kaiser Peter II. In seine Regierungszeit fallen tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen. Vargas förderte Nationalismus (etwa indem ethnische Minderheiten wie die Deutschbrasilianer verpflichtet wurden, Portugiesisch zu sprechen), Industrialisierung, Zentralisierung, Populismus (vor allem im Gegensatz zur alten aristokratischen Elite, die Brasilien vor 1930 beherrscht hatte) und den Aufbau eines Sozialstaates. Er setzte sich für die Rechte der Arbeiter ein und erhielt den Spitznamen O Pai dos Pobres ("Der Vater der Armen"), war aber stets ein überzeugter Antikommunist.
thumbnail
Gestorben: Friedrich Michael Münzing stirbt in Heilbronn. Friedrich Michael Münzing war ein deutscher Unternehmer. Er produzierte erstmals Schwefelsäure nach dem Bleikammerverfahren und gründete mit dem dafür ausgeschriebenen Preisgeld 1830 als erste württembergische Schwefelsäurefabrik das Unternehmen Münzing Chemie. Das von ihm eingeführte Produktionsverfahren begünstigte die Entwicklung weiterer Industriezweige und förderte damit die Industrialisierung in Württemberg.

Geschichte

1815

thumbnail
Mülheim gelangt an das Königreich Preußen, wird Sitz des neu gebildeten Kreises Mülheim in der Rheinprovinz und entwickelt sich in der Folge zur Industriestadt. Während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert ließen sich einige Unternehmen auf Mülheimer Gebiet nieder die überregionale Bekanntheit erreichen sollten, so 1851 die Bleiweißfabrik „Lindgens & Söhne“, 1872 die Schamottefabrik „Martin & Pagenstecher“, 1872 das Walzwerk „Böcking & Cie“ und 1874 die Drahtseilerei „Felten & Guilleaume“. (Mülheim (Köln))

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: In der Zweiten Kammer der Badischen Ständeversammlung prangert der Abgeordnete Franz Joseph Buß erstmals in einem deutschen Parlament soziale Probleme durch die Industrialisierung an. In seiner Fabrikrede fordert er auch aus Arbeitgeberbeiträgen gespeiste Hilfskassen für Kranke und Arbeitsunfallopfer, Kündigungsfristen, längstens 14 Stunden Arbeitszeit, Beschränken der Kinderarbeit, eine Fabrikaufsicht und berufliche Weiterbildung für Arbeiter. Sein Antrag wird nicht weiterverfolgt. (25. April)

Europa

Weitere Ereignisse in Europa:
thumbnail
In der Zweiten Kammer der Badischen Ständeversammlung prangert zuerst der Abgeordnete Franz Joseph Buß in einem deutschen Parlament soziale Probleme durch die Industrialisierung an. In seiner Fabrikrede fordert er auch aus Arbeitgeberbeiträgen gespeiste Hilfskassen für Kranke und Arbeitsunfallopfer, Kündigungsfristen, längstens 14 Stunden Arbeitszeit, Beschränken der Kinderarbeit, eine Fabrikaufsicht und berufliche Weiterbildung für Arbeiter. Sein Antrag wird nicht weiterverfolgt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1978

thumbnail
Film: In der Glut des Südens (Days of Heaven) ist ein US-amerikanisches Drama aus dem Jahr 1978. Der Film, der zur Zeit der Industrialisierung etwa ab 1916 in den Feldern von Texas spielt, wurde unter der Regie von Terrence Malick gedreht. Roger Ebert sprach 1997 von einem der schönsten Filme, die jemals gedreht worden sind.

Stab:
Regie: Terrence Malick
Drehbuch: Terrence Malick
Produktion: Jakob Brackman Bert Schneider Harold Schneider
Musik: Ennio Morricone
Kamera: Néstor Almendros Haskell Wexler
Schnitt: Billy Weber

Besetzung: Richard Gere, Brooke Adams, Sam Shepard, Linda Manz, Timothy Scott

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1998

Publikation > Artikel:
thumbnail
Zur Industrialisierung wissenschaftlicher Kommunikation (Martin Rost (Datenschützer))

1968

Werk > Ausgewählte Schriften:
thumbnail
Industrialisierung in Schwarzafrika, Opladen (Westdt. Vlg.) (Lars Clausen)

"Industrialisierung" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

Weblinks