Ingrid Weckert

Ingrid Weckert (* 1927) ist eine deutsche Autorin und Holocaustleugnerin. Nach einem Studium der katholischen Theologie arbeitete sie als Bibliothekarin. Bekannt wurde sie in den 1980er Jahren als Holocaustleugnerin. Sie wurde als „notorisch antisemitischeAutorin eines 1981 erschienenen, als volksverhetzend verbotenen Buches über die Novemberpogrome von 1938 bekannt. Sie war sowohl unter eigenem Namen als auch unter dem PseudonymHugo Rauschke tätig.

mehr zu "Ingrid Weckert" in der Wikipedia: Ingrid Weckert

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1997

thumbnail
Werke und Aufsätze: Feuerzeichen. Die Reichskristallnacht. Anstifter und Brandstifter – Opfer und Nutznießer. Grabert-Verlag, Tübingen 1981, weitere Auflagen: 1989 und

1997

thumbnail
Werke und Aufsätze: als Hugo Rauschke: Zweimal Dachau in Sleipnir (2), Seite 14-27

1994

thumbnail
Werke und Aufsätze: Auswanderung der Juden aus dem Dritten Reich. Kollund? : Nordwind-Verl.

1994

thumbnail
Werke und Aufsätze: Die Gaswagen - Kritische Würdigung der Beweislage in Grundlagen zur Zeitgeschichte. Ein Handbuch über strittige Zeitfragen. Herausgegeben von Germar Rudolf.

1985

thumbnail
Werke und Aufsätze: Massentötung oder Desinformation in Historische Tatsachen Nummer 24, Verlag für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung. Vlotho

"Ingrid Weckert" in den Nachrichten