Iwan Andrejewitsch Chowanski

Fürst Iwan Chowanski († 1682) war ein russischer Bojar und Gouverneur verschiedener russischer Provinzen. Sein Leben wurde in der Oper Chowanschtschina von Modest Mussorgski verarbeitet.

Er trat in den Dienst des Zaren unter Michail I. Im Russisch-Schwedischen Krieg 1656–1658 diente er als Wojwode. 1659 wurde ihm die Bojarenwürde verliehen. 1682 beteiligte er sich am ersten Strelitzenaufstand, welcher der Zarewna Sofia die Regentschaft sicherte. Doch nur wenige Wochen später erhielt Sofia einen Hinweis auf eine von Chowanski geplante Verschwörung mit dem Ziel, die Zarenfamilie zu töten und selbst Zar zu werden. Fürst Chowanski wurde umgehend zum Tode verurteilt und zusammen mit seinem Sohn Andrei hingerichtet.

mehr zu "Iwan Andrejewitsch Chowanski" in der Wikipedia: Iwan Andrejewitsch Chowanski

Politik & Weltgeschehen

1658

Zweiter Nordischer Krieg:
thumbnail
Im Russisch-Schwedischen Krieg besiegen die Russen unter Iwan Andrejewitsch Chowanski die Schweden bei Gdow. Am 20. Dezember wird der Waffenstillstand von Valiesar geschlossen. Er sieht vor, dass Russland zunächst für drei Jahre die eroberten Gebiete im heutigen Lettland und Estland behalten darf.

Russland

1682

thumbnail
Herbst: Iwan Andrejewitsch Chowanski, Anführer des Aufstands vom Mai, wird nach einem neuerlichen Umsturzversuch gefangen genommen und hingerichtet.

"Iwan Andrejewitsch Chowanski" in den Nachrichten