Jacques Offenbach

Jakob „Jacques“ Offenbach (* 20. Juni 1819 in Köln; † 5. Oktober 1880 in Paris) war ein deutsch-französischer Komponist und Cellist. Er gilt als Begründer der modernen Operette als eigenständiges und anerkanntes Genre des Musiktheaters. Seine bekanntesten Stücke sind die Tanznummer Cancan aus Orpheus in der Unterwelt sowie die Barcarole aus Hoffmanns Erzählungen.

mehr zu "Jacques Offenbach" in der Wikipedia: Jacques Offenbach

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Jacques Offenbach stirbt in Paris. Jacques Offenbach war ein deutsch-französischer Komponist und Cellist. Er gilt als Begründer der modernen Operette als eigenständiges und anerkanntes Genre des Musiktheaters.
Geboren:
thumbnail
Jacques Offenbach wird in Köln geboren. Jacques Offenbach war ein deutsch-französischer Komponist und Cellist. Er gilt als Begründer der modernen Operette als eigenständiges und anerkanntes Genre des Musiktheaters.

thumbnail
Jacques Offenbach starb im Alter von 61 Jahren. Jacques Offenbach war im Sternzeichen Zwilling geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1969

Werke (Auswahl in zeitlicher Reihenfolge) > Operette:
thumbnail
La Princesse de Trébizonde (Die Prinzessin von Trapezunt), opéra-bouffe in drei Akten

1879

Werke (Auswahl in zeitlicher Reihenfolge) > Operette:
thumbnail
La Fille du Tambour-Major, opéra-comique

1878

Werke (Auswahl in zeitlicher Reihenfolge) > Operette:
thumbnail
Madame Favart, opéra-comique

1875

Werke (Auswahl in zeitlicher Reihenfolge) > Operette:
thumbnail
La Créole (Die Kreolin), opéra-comique

1875

Werke (Auswahl in zeitlicher Reihenfolge) > Operette:
thumbnail
Le voyage dans la lune, opéra-féerie, frei nach Jules Vernes Von der Erde zum Mond

Kunst & Kultur

thumbnail
Musik & Theater: An der Pariser Opéra-Comique wird vier Monate nach dem Tod des Komponisten Jacques Offenbachs Oper Les Contes d'Hoffmann (Hoffmanns Erzählungen) uraufgeführt, in das er einige Melodien seiner früheren Oper Die Rheinnixen eingebaut hat. Die Opéra comique wird Offenbachs einzige erfolgreiche Oper.
thumbnail
Musik & Theater: Am Théâtre des Folies Dramatiques in Paris wird Jacques OffenbachsOpéra-Comique Madame Favart uraufgeführt.
thumbnail
Musik & Theater: Die Uraufführung der Operette Die Kreolin von Jacques Offenbach erfolgt am Théâtre des Bouffes-Parisiens in Paris.
thumbnail
Musik & Theater: Die Uraufführung der Operette La Périchole von Jacques Offenbach findet am Théâtre des Variétés in Paris statt. Offenbachs Lieblingssängerin Hortense Schneider brilliert in der Titelrolle.
thumbnail
Musik & Theater: Die Uraufführung der einaktigen Operette L'ile de Tulipatan (Die Insel Tulipatan) von Jacques Offenbach findet am Théâtre des Bouffes-Parisiens in Paris statt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1984

thumbnail
Film: Hotel New Hampshire (Originaltitel: The Hotel New Hampshire) ist eine Tragikomödie aus dem Jahr 1984. Der Regisseur war Tony Richardson. Der Film ist nach dem Roman Das Hotel New Hampshire von John Irving aus dem Jahr 1981 entstanden. Das Drehbuch stammt von Tony Richardson; die beteiligten Darsteller Jodie Foster, Nastassja Kinski und Rob Lowe haben zahlreiche Änderungen vorgenommen.

Stab:
Regie: Tony Richardson
Drehbuch: Tony Richardson
Produktion: Pieter Kroonenburg David J. Patterson Neil Hartley
Musik: Jacques OffenbachRaymond Leppard
Kamera: David Watkin
Schnitt: Robert K. Lambert

Besetzung: Rob Lowe, Jodie Foster, Paul McCrane, Beau Bridges, Lisa Banes, Jennifer Dundas, Seth Green, Wilford Brimley, Wally Aspell, Nastassja Kinski, Joely Richardson, Wallace Shawn, Matthew Modine, Amanda Plummer

1974

thumbnail
Film: Orpheus in der Unterwelt ist ein deutscher Musikfilm der DEFA von Horst Bonnet aus dem Jahr 1974. Er entstand nach der gleichnamigen Operette von Hector Cremieux und Jacques Offenbach.

Stab:
Regie: Horst Bonnet
Drehbuch: Horst Bonnet
Produktion: DEFA, Gruppe „Johannisthal“
Musik: Jacques Offenbach
Kamera: Otto Hanisch
Schnitt: Thea Richter

Besetzung: Dorit Gäbler, Rolf Hoppe, Kurt Marschner, Wolfgang Greese, Mona Boxberger, Helga Piur, Gisela Bestehorn, Lisa Macheiner, Fred Düren, Achim Wichert, Fred Delmare, Werner Senftleben, Gerry Wolff, Helmut Bez, Burkhard Brandt, Erich Breese

1972

thumbnail
Film: Ludwig II. (im Original: Ludwig) ist ein Film von Luchino Visconti über das Leben König Ludwig II. von Bayern aus dem Jahr 1972.

Stab:
Regie: Luchino Visconti
Drehbuch: Luchino ViscontiEnrico Medioli Suso Cecchi D’Amico
Produktion: Ugo Santalucia,
Mega Film Romana,
Cinetel Paris, Dieter Geißler,
Divina Film München
Musik: Jacques Offenbach, Robert Schumann, Richard Wagner
Kamera: Armando Nannuzzi
Schnitt: Ruggero Mastroianni

Besetzung: Helmut Berger, Romy Schneider, Trevor Howard, Silvana Mangano, Gert Fröbe, Helmut Griem, Izabella Teleżyńska, Umberto Orsini, John Moulder-Brown, Sonia Petrovna, Folker Bohnet, Heinz Moog, Adriana Asti, Marc Porel, Nora Ricci, Mark Burns, Maurizio Bonuglia

1963

thumbnail
Film: Liebe im 3/4-Takt (Originaltitel: The Waltz King, auf Deutsch: Der Walzerkönig) ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Steve Previn aus dem Jahr 1963, produziert von der Firma Walt Disney Productions. Das Drehbuch verfasste Maurice Tombragel nach einer Geschichte von Fritz Eckhardt. Die Außenaufnahmen entstanden in Wien, dem Hauptschauplatz des Films. In Deutschland kam der Streifen das erste Mal am 27. Januar 1967 in die Kinos. Im Original handelt es sich um einen zweiteiligen Film, der für das amerikanische Fernsehen gedreht wurde. Liebe im 3/4-Takt stellt den ersten Teil dar.

Stab:
Regie: Steve Previn
Drehbuch: Maurice Trombagel
Produktion: Walt Disney Peter V. Herald
Musik: Johann Strauss (Vater) Johann Strauss (Sohn) Josef StraussJacques Offenbach

Besetzung: Kerwin Mathews, Brian Aherne, Senta Berger, Peter Kraus, Fritz Eckhardt, Kai Fischer, Vilma Degischer, Michael Janisch, Karl Lieffen, Peter Wehle

1960

thumbnail
Film: Die schöne Lurette ist eine deutsche Operettenverfilmung der DEFA von Gottfried Kolditz aus dem Jahr 1960.

Stab:
Regie: Gottfried Kolditz
Drehbuch: Werner Bernhardy
Produktion: DEFA
Musik: Jacques Offenbach
Kamera: Erich Gusko
Schnitt: Hildegard Tegener

Besetzung: Evelyn Cron, Jirí Papez, Otto Mellies, Hannjo Hasse, Marianne Wünscher, Josef Burgwinkel, Lore Frisch, Jochen Thomas, Werner Lierck, Bodo Mette, Jochen Diestelmann, Peter Kiwitt, Rolf Ripperger, Willi Neuenhahn, Frank Peter Rohm, Herbert Köfer

"Jacques Offenbach" in den Nachrichten