James Monroe

James Monroe (* 28. April 1758 in Monroe Hall im Westmoreland County, Kolonie Virginia; † 4. Juli 1831 in New York) war ein amerikanischer Politiker und von 1817 bis 1825 der fünfte Präsident der Vereinigten Staaten.

Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs diente er nach Abbruch seines Studiums am College of William & Mary als Offizier in der Kontinentalarmee. Danach begann seine politische Laufbahn, die ihn über das Abgeordnetenhaus von Virginia in den Konföderationskongress führte. Zu dieser Zeit erhielt er seine Anwaltszulassung und befreundete sich mit Thomas Jefferson und James Madison, mit denen er zukünftig als Virginia-Dynastie maßgeblich die Politik der Demokratisch-Republikanischen Partei bestimmte. Nach der Teilnahme an der Ratifizierungsversammlung von Virginia und mehreren Mandatszeiten im Senat der Vereinigten Staaten wurde er 1794 von George Washington zum Botschafter in Frankreich ernannt. Obwohl er ein überzeugter Anhänger der Französischen Revolution war, gelang es ihm nach dem Jay-Vertrag nicht, die Ängste der Ersten Republik vor einer britisch-amerikanischen Annäherung zu zerstreuen. Nach seiner Abberufung, die zum Bruch mit Washington führte, wurde er ab 1799 Gouverneur von Virginia. Im Jahr 1803 schickte Präsident Jefferson Monroe auf eine mehrjährige diplomatische Mission nach Europa, wo er den Louisiana Purchase aushandeln konnte, während seine Aufenthalte in London und Madrid enttäuschend verliefen. Er kandidierte erfolglos bei der Präsidentschaftswahl 1808 gegen Madison. Nach einiger Zeit im politischen Abseits wurde er im Frühling 1811 als Außenminister in das Kabinett Madison berufen und übernahm während des Britisch-Amerikanischen Kriegs phasenweise zusätzlich das Amt des Kriegsministers.

mehr zu "James Monroe" in der Wikipedia: James Monroe

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

Vereinigte Staaten von Amerika:
thumbnail
Robert R. Livingston, James Monroe und François Barbé-Marbois unterzeichnen in Paris den Vertrag zum Kauf der französischen Kolonie Louisiana durch die USA. Der Louisiana Purchase verdoppelt das Territorium der Vereinigten Staaten.

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: James Monroe stirbt in New York City, New York, USA. James Monroe war ein US-amerikanischer Politiker und von 1817 bis 1825 der 5. Präsident der Vereinigten Staaten. Monroe gilt als letzter Präsident der sogenannten Gründerväter der USA.
thumbnail
Geboren: James Monroe wird im Westmoreland County, Virginia, Kolonie des Königreichs Großbritannien geboren. James Monroe war ein US-amerikanischer Politiker und von 1817 bis 1825 der 5. Präsident der Vereinigten Staaten. Monroe gilt als letzter Präsident der sogenannten Gründerväter der USA.

thumbnail
James Monroe starb im Alter von 73 Jahren. James Monroe war im Sternzeichen Stier geboren.

Amerika

1825

thumbnail
Nordamerika: 4. März: Amtseinführung von John Quincy Adams als 6. US Präsident, James Monroe scheidet aus dem Amt aus.
thumbnail
US-Präsident James Monroe formuliert in seinem Bericht an den Kongress der Vereinigten Staaten die Monroe-Doktrin. Darin behauptet er die Existenz zweier politischer Sphären, betont die Nichteinmischung der USA in europäische Konflikte und fordert ein Ende aller Kolonialisierungsbestrebungen in Amerika.

1817

thumbnail
Nordamerika: 4. März: James Monroe wird fünfter Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er löst seinen Parteifreund James Madison von der Demokratisch-Republikanischen Partei ab, in dessen Kabinett er Außenminister war.

"James Monroe" in den Nachrichten