Jitzchak Rabin

Jitzchak Rabin (hebräischיצחק רבין, geboren am 1. März 1922 in Jerusalem; gestorben am 4. November 1995 in Tel Aviv) war Verteidigungsminister und Ministerpräsident Israels. Über Jahre hinweg war Rabin einer der wichtigsten Entscheidungsträger in außen- und sicherheitspolitischen Fragen des Staates Israel. Das Amt des Ministerpräsidenten hatte er zweimal inne, erstmals von 1974 bis 1977 und nochmals von 1992 bis zu seiner Ermordung im Jahre 1995.

Rabin war einer der Architekten des Friedensprozesses im Nahen Osten. 1994 erhielt er gemeinsam mit seinem damaligen Außenminister Schimon Peres und dem damaligen Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde, Jassir Arafat, den Friedensnobelpreis.

mehr zu "Jitzchak Rabin" in der Wikipedia: Jitzchak Rabin

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Jitzchak Rabin stirbt in Tel Aviv. Jitzchak Rabin war Generalstabschef der israelischen Streitkräfte sowie Verteidigungsminister und Ministerpräsident Israels. Über Jahre hinweg war Rabin einer der wichtigsten Entscheidungsträger Israels in außen- und sicherheitspolitischen Fragen.
thumbnail
Geboren: Jitzchak Rabin wird in Jerusalem geboren. Jitzchak Rabin war Generalstabschef der israelischen Streitkräfte sowie Verteidigungsminister und Ministerpräsident Israels. Über Jahre hinweg war Rabin einer der wichtigsten Entscheidungsträger Israels in außen- und sicherheitspolitischen Fragen.

thumbnail
Jitzchak Rabin starb im Alter von 73 Jahren. Jitzchak Rabin wäre heute 96 Jahre alt. Jitzchak Rabin war im Sternzeichen Fische geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1980

Leben > Eigene Veröffentlichungen:
thumbnail
Yitzhak Rabin: Mémoires. Buchet/Chastel

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
In Israel kommt es zur größten Trauerfeier des Landes für den ermordeten Regierungschef Jitzhak Rabin. Staatsoberhäupter und Politiker aus 40 Nationen erweisen dem Verstorbenen die letzte Ehre.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1996

Leben > Ehrung:
thumbnail
Am 14. April verlieh das Primo-Levi-Zentrum Rabin posthum den Primo-Levi-Preis, außerdem erhielt er die Ehrenbürgerschaft von Genua.

1996

Leben > Ehrung:
thumbnail
Am 15. April wurde Rabin von Präsident Ghitto mit dem jährlich verliehenen Pegasio d'Oro-Preis der Toskana ausgezeichnet.

1996

Leben > Ehrung:
thumbnail
Am 6. Januar wurde die Traumatologische Abteilung des Ichilow-Krankenhauses in Tel Aviv nach Rabin benannt.

1995

Leben > Ehrung:
thumbnail
(Posthum) Deutscher Medienpreis in Baden-Baden

1995

Leben > Ehrung:
thumbnail
In New York City wurde ein Teil der 2. Avenue in Rabin Way umbenannt.

"Jitzchak Rabin" in den Nachrichten