Jonathan Zenneck

Jonathan Adolf Wilhelm Zenneck (* 15. April 1871 in Ruppertshofen im heutigen Ostalbkreis; † 8. April 1959 in Althegnenberg; beigesetzt auf dem Bogenhausener Friedhof in München) war ein deutscher Physiker, Funkpionier, Ionosphären-Forscher und Miterfinder der Kathodenstrahlröhre.

mehr zu "Jonathan Zenneck" in der Wikipedia: Jonathan Zenneck

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Jonathan Zenneck stirbt in Althegnenberg. Jonathan Adolf Wilhelm Zenneck war ein deutscher Physiker, Funkpionier, Ionosphären-Forscher und Miterfinder der Kathodenstrahlröhre.
Geboren:
thumbnail
Jonathan Zenneck wird in Ruppertshofen im heutigen Ostalbkreis geboren. Jonathan Adolf Wilhelm Zenneck war ein deutscher Physiker, Funkpionier, Ionosphären-Forscher und Miterfinder der Kathodenstrahlröhre.

thumbnail
Jonathan Zenneck starb im Alter von 88 Jahren. Jonathan Zenneck war im Sternzeichen Widder geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2006

thumbnail
Ämter und Auszeichnungen: Aufstellung eines Gedenksteins nahe dem Walchensee-Kraftwerk, Kochel, Altjoch durch ehemalige Mitarbeiter

1992

thumbnail
Ämter und Auszeichnungen: Aufstellung eines zweiten Zenneck-Gedenksteins an der Kugelbake in Cuxhaven durch den Elbe-Lotsen Helmut Bellmer

1957

thumbnail
Ämter und Auszeichnungen: Benennung der Jonathan Zenneck-Forschungsstation zur Ionosphärenbeobachtung – bei Tsumeb, Südwestafrika (heute Namibia) nach Zenneck

1956

thumbnail
Ämter und Auszeichnungen: Träger des Werner-von-Siemens-Rings

1956

thumbnail
Ämter und Auszeichnungen: Aufstellung eines Zenneck-Gedenksteins an der Kugelbake in Cuxhaven, der inzwischen 85-jährige Zenneck nahm an der Einweihung teil, durch Witterungseinflüsse zerstört

Wissenschaft & Technik

1898

thumbnail
Jonathan Zenneck nimmt in Cuxhaven die ersten Versuche mit drahtloser Telegrafie auf deutschem Boden vor und begründet damit den Seefunk.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1953

Veröffentlichungen:
thumbnail
Jonathan Zenneck, Friedrich Klemm: Fünfzig Jahre Deutsches Museum München. Deutsches Museum, München

1913

Leben > Weitere Lebensdaten:
thumbnail
1913 bis 1939: Lehrstuhl für Experimentalphysik in München

1912

Veröffentlichungen:
thumbnail
Jonathan Zenneck: Lehrbuch der drahtlosen Telegraphie. Enke, Stuttgart

1911

Leben > Weitere Lebensdaten:
thumbnail
1911 bis 1913: Lehrstuhl für Physik in Danzig

1907

Leben > Weitere Lebensdaten:
thumbnail
1907 bis 1911: Physiker bei der BASF in Ludwigshafen

"Jonathan Zenneck" in den Nachrichten