Josef Meinrad

Rollenbild als Guter Gesell, Juli 1947
Lizenz: CC-Zero

Josef Meinrad, eigentlich Josef Moučka, (* 21. April 1913 in Wien; † 18. Februar 1996 in Großgmain, Salzburg) war ein österreichischer Kammerschauspieler.



Inhaltsverzeichnis



Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Meinrad war das vierte und jüngste Kind des Straßenbahnfahrers Franz Moučka und seiner zweiten Ehefrau Katharina. Nach dem Besuch der Volksschule 1919 bis 1924 erhielt er einen Freiplatz im Redemptoristen-Gymnasium Katzelsdorf bei Wiener Neustadt.

Meinrad wollte zuerst Priester werden, verließ aber 1929 das Internat und machte eine kaufmännische Lehre in einer Lackfabrik. Zugleich nahm er Unterricht an der Schauspielschule Kestranek[Anm. 1] am Getreidemarkt und wurde schließlich Schauspieler.

1930 trat er bei den Hans-Sachs-Festspielen in Korneuburg erstmals öffentlich auf, wobei er sich bereits Josef Meinrad nannte. Trotz weiterer kleiner Theaterrollen legte er 1932 die kaufmännischen Lehrprüfungen ab und blieb bis 1935 Büropraktikant. Ab 1936 trat er vermehrt auf Kleinbühnen auf und bestand am 15. Mai 1937 vor dem Ring der österreichischen Bühnenkünstler die Schauspielprüfung. Nach Gastspielen an verschiedenen Wiener Bühnen erhielt er im Herbst 1939 ein Engagement am Theater Die Komödie. Nach einem kurzen Zwischenspiel am Burgtheater war Josef Meinrad von Dezember 1940 bis September 1944 am Deutschen Theater in Metz, das als „Fronttheater“ galt, bei der Truppenbetreuung tätig.

Das Grab von Josef Meinrad und Germaine Renée Clement auf dem Friedhof von Großgmain
Lizenz: CC-Zero

Bereits am 22. Oktober 1945 stand er in Wien erneut auf der Bühne. Im Juli 1947 war er der „Gute Gesell“ bei den Salzburger Festspielen, und im Oktober desselben Jahres wurde er beim Burgtheater engagiert. Er gehörte dem Ensemble bis zu seinem 65. Geburtstag 1978 an. Von 1947 bis 1983 trat er am Burgtheater in 195 Bühnenrollen vor das Publikum. Berühmt wurde Josef Meinrad durch seine Darstellung von Nestroy- und Raimund-Charakteren. Fast alljährlich war er auch bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen vertreten, darüber hinaus lieferte er zahlreiche Gastspiele an anderen Bühnen. Einen großen Bühnenerfolg feierte er als Don Quijote in dem Musical Der Mann von La Mancha von Dale Wasserman, das am 4. Januar 1968 am Theater an der Wien die deutsche Erstaufführung erlebte. Meinrad trug seit 1959 den Iffland-Ring (welchen er an Bruno Ganz weitergab).

Josef Meinrads Rollen in Filmen und im Fernsehen fielen im Vergleich zu seiner Berühmtheit als Theaterschauspieler eher bescheiden aus. Bekannt wurde er vor allem durch die drei Sissi-Filme mit Romy Schneider, in denen er Oberst Böckl, den Adjutanten der Kaiserin, spielte.

Am 17. April 1983 hatte Josef Meinrad als Theodor in Hugo von Hofmannsthals Der Unbestechliche seine letzte Premiere am Burg- beziehungsweise Akademietheater, in dieser Rolle trat er am 12. Dezember 1984 auch letztmals an seinem Stammhaus auf. Im April 1987 trat er in der Bürgersaalkirche in München mit dem Monolog-Stück Ich schweige nicht als Pater Rupert Mayer das letzte Mal vor die Öffentlichkeit. Josef Meinrad, der seit dem 11. April 1950 mit der Französin Germaine Renée Clement verheiratet war, erlag am 18. Februar 1996 einem Krebsleiden. Er wurde auf dem Friedhof von Großgmain beerdigt. Seine Ehefrau Germaine verstarb im August 2006 und wurde neben ihm beigesetzt.

Bereits am 15. September 1997 wurde durch die Stadt Wien zu seinen Ehren der bislang unbenannte Platz neben dem Wiener Burgtheater Josef-Meinrad-Platz benannt.



Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeichentrickserie Es war einmal … der Mensch synchronisierte Josef Meinrad Roger Carel in der Rolle des alten, weißhaarigen „Maestro“ und übernahm darüber hinaus die Rolle des Erzählers, der in der französischen Original-Fassung von Albert Barillé gesprochen wurde.



Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Das Grab von Josef Meinrad
  2. ?Wien erhlt "Josef-Meinrad-Platz"
  3. ?Josef-Meinrad-Platz neben dem Burgtheater


Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Es drfte sich um Privatstunden bei dem Gesangs- und Sprachpdagogen Zdenko Kestranek (1897?1976) gehandelt haben, der von 1929 bis 1938 sowie von 1945 bis 1962 Lehrer am Reinhardt-Seminar war. ? Siehe: Zdenko Kestranek. In: klangwege.orpheustrust.at, abgerufen am 4. Juni 2016.

Rollenbild als Guter Gesell, Juli 1947Bild: Wellano18143Lizenz: CC-Zero
Lizenz: CC-Zero

Das Grab von Josef Meinrad und Germaine Renée Clement auf dem Friedhof von GroßgmainBild: Wellano18143Lizenz: CC-Zero
Lizenz: CC-Zero

Josef Meinrad, eigentlich Josef Moučka, (* 21. April 1913 in Wien; † 18. Februar 1996 in Großgmain, Salzburg) war ein österreichischer Kammerschauspieler.

mehr zu "Josef Meinrad" in der Wikipedia: Josef Meinrad

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Josef Meinrad stirbt in Großgmain, Salzburg. Josef Meinrad, eigentlich Josef Moučka, war ein österreichischer Kammerschauspieler.
Geboren:
thumbnail
Josef Meinrad wird in Wien geboren. Josef Meinrad, eigentlich Josef Moučka, war ein österreichischer Kammerschauspieler.

thumbnail
Josef Meinrad starb im Alter von 82 Jahren. Josef Meinrad wäre heute 104 Jahre alt. Josef Meinrad war im Sternzeichen Stier geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1997

Ehrung:
thumbnail
Josef Meinrad-Platz neben Wiener Burgtheater durch Stadt Wien

1997

Ehrung:
thumbnail
Josef-Meinrad-Platz neben Wiener Burgtheater durch Stadt Wien

1983

Ehrung:
thumbnail
Raimund-Ring des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur

1980

Ehrung:
thumbnail
Ehrenring der Stadt Bregenz

Rundfunk, Film & Fernsehen

1993

thumbnail
Film: Ora et labora (Fernsehserie)

1993

thumbnail
Film: Ora et labora, Fernsehserie

1988

thumbnail
Film: Der Vorhang fällt

1985

thumbnail
Serienstart: Der Sonne entgegen ist eine österreichisch-deutsche Fernsehserie über vier Aussteiger, die sich nach Jugoslawien absetzen. Gedreht wurde die Serie 1984 bis 1985 in Valun, einem Fischerdorf auf der Insel Cres in Kroatien. Es wurden 2 Staffeln von jeweils 6 Folgen produziert.

Genre: Komödie
Produktion: Satel Film
Idee: Gerald Gam
Musik: Ralph Siegel

Besetzung: Ulrich Faulhaber, Heinz Petters, Raphael Wilczek, Erwin Steinhauer, Josef Meinrad, Irmgard Riessen, Heidi Kabel, Harald Gauster, Volodja Peer, Towje Kleiner, Slavko Cerjak, Janez Vrhovec, Peter Fricke, Meta Vranič, Lidija Jenko

1984

thumbnail
Film: Der Unbestechliche

"Josef Meinrad" in den Nachrichten