Jugoslawien

Jugoslawien (serbokroatisch Југославија/Jugoslavija,slowenischJugoslavija,mazedonischЈугославија, albanisch Jugosllavia,ungarischJugoszlávia; deutsch: Südslawien) war ein von 1918 bis 2003 bestehender Staat in Südosteuropa, dessen Staatsform und Territorium sich im Laufe seiner Geschichte mehrfach änderten.

Zu unterscheiden sind das Königreich Jugoslawien (1918–1941, heute auch Erstes Jugoslawien genannt) und das sozialistische Zweite Jugoslawien (amtlich Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien, 1943/45–1991/92) sowie die aus Serbien und Montenegro bestehende Bundesrepublik Jugoslawien (1992–2003). Von 2003 bis 2006 bildeten die verbliebenen Teilrepubliken Serbien und Montenegro den Staatenbund Serbien und Montenegro, der sich im territorialen und völkerrechtlichen Umfang nicht von der Bundesrepublik Jugoslawien unterschied. Beide wurden auch „Restjugoslawien“ genannt.



Geschichte




  • Marie-Janine Calic: Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60646-5.
  • Alex N. Dragnich: The First Yugoslavia. Search for a Viable Political System. Hoover Press, Stanford (CA) 1983, ISBN 0-8179-7841-0.
  • Johannes Grotzky: Balkankrieg. Der Zerfall Jugoslawiens und die Folgen für Europa. Piper, München [u. a 1993, ISBN 3-492-11894-1.
  • Peter Radan: The Break-up of Yugoslavia and International Law. Routledge, New York / London 2002, ISBN 0-415-25352-7.
  • Holm Sundhaussen: Experiment Jugoslawien. Von der Staatsgründung bis zum Staatszerfall. BI-Taschenbuchverlag, Mannheim 1993, ISBN 3-411-10241-1.
  • Holm Sundhaussen: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943–2011: Eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Böhlau, Wien [u. a 2012, ISBN 978-3-205-78831-7.
  • Klaus Peter Zeitler: Deutschlands Rolle bei der völkerrechtlichen Anerkennung der Republik Kroatien unter besonderer Berücksichtigung des deutschen Außenministers Genscher. Tectum, Marburg 2000, ISBN 3-8288-8184-X (Zugleich Dissertation an der Universität Würzburg 2000).
  • mehr zu "Jugoslawien" in der Wikipedia: Jugoslawien

    Europa

    1919

    Entstehung und Entwicklung der Kommunistischen Parteien, Geschichte von 1848 bis 1947/48 > Entwicklung Kommunistischer Parteien bis Ende der 1940er Jahre > Europa:
    thumbnail
    in Deutschland, Jugoslawien, Portugal und Dänemark (Kommunistische Partei)

    Divisionsgeschichte

    1944

    thumbnail
    Jugoslawien: Juni bis August (98. Infanterie-Division (Wehrmacht))

    Wissenschaft & Technik

    thumbnail
    Inbetriebnahme der elektrifizierten Bundesbahnstrecke in Österreich von Rosenbach (Kärnten) über den Karawankentunnel bis Jesenice (Jugoslawien).

    Bisher durchgeführte UNICA – Kongresse

    Groß-Stern des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich

    Rundfunk, Film & Fernsehen

    1971

    thumbnail
    Rundfunk: In der Schweiz, in Belgien und Jugoslawien wird das Farbfernsehen nach der PAL-Norm eingeführt.

    1958

    thumbnail
    Weitere Filme über Katharina die Große: Sturm im Osten (La tempesta) – Italien, Frankreich, Jugoslawien – Regie: Alberto Lattuada, mit Viveca Lindfors (Katharina die Große (1995))

    1958

    thumbnail
    Weitere Filme über Katharina die Große: Sturm im Osten (La tempesta) – Italien, Frankreich, Jugoslawien – Regie: Alberto Lattuada, mit Viveca Lindfors (Die scharlachrote Kaiserin)

    1958

    thumbnail
    Weitere Filme über die Zarin: Sturm im Osten (La tempesta) – Italien, Frankreich, Jugoslawien – Regie: Alberto Lattuada, mit Viveca Lindfors (Katharina die Große (1934))
    thumbnail
    Rundfunk: Anlässlich des 30. Jahrestages seiner Gründung nimmt Hrvatska Radiotelevizija (Radio Zagreb) als erste Anstalt in Jugoslawien -versuchsweise -einen Fernsehbetrieb auf.

    Kunst & Kultur

    1978

    Ausstellung:
    thumbnail
    Ateliergalerie Nonntal, Salzburg
    Kunstpavillon Slovenj Gradec, Slowenien (damals: Jugoslawien) (Drago Druškovič)
    Kultur:
    thumbnail
    Kulturabkommen zwischen Deutschland und Jugoslawien. In Kraft seit dem 26. Januar 1970

    1965

    internationale Ausstellungen:
    thumbnail
    Internationale Biennale der Graphischen Künste in Ljubljana, Jugoslawien (Gyula Feledy)

    Namensgebungen > Tesla-Museen, Banknoten, Gedenkmünzen und Statuen

    1978

    thumbnail
    Abbildung auf zahlreichen jugoslawischen beziehungsweise serbischen Banknoten: 500 jugoslawische Dinar , 1.000 jugoslawische Dinar (1992), 10.000.000.000 jugoslawische Dinar (1993), 5 neue jugoslawische Dinar (1994), 100 serbische Dinar (2007) (Nikola Tesla)

    Natur & Umwelt

    1979

    Katastrophen:
    thumbnail
    Erdbeben in Montenegro, Jugoslawien, über 100 Tote
    Katastrophen:
    thumbnail
    Zagreb, Jugoslawien, bei der Flugzeugkollision von Zagreb kollidieren eine Douglas DC-9 der jugoslawischen Inex Adria Aviopromet und eine Hawker Siddeley HS-121 Trident der British Airways. Der Unfall fordert 176 Tote, davon 107 Deutsche
    Katastrophen:
    thumbnail
    Erdbeben der Stärke 6,0 in Skopje, Jugoslawien, etwa 1.100 Tote

    Olympialänder > Alle Winterolympialänder

    1984

    thumbnail
    Jugoslawien (Olympiastadt)

    Reisen & Expeditionen

    1984

    Hauptexpeditionen:
    thumbnail
    – UDSSR (jetzt Russland), Skandinavien, Deutschland, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, die Türkei und Jugoslawien – per Anhalter (Marek Kamiński)

    Wirtschaft

    1987

    thumbnail
    26. März: Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Jugoslawien

    Musik

    1989

    thumbnail
    Die Band Riva gewinnt am 6. Mai in Lausanne mit dem Lied „Rock me“ für Jugoslawien die 34. Auflage des Eurovision Song Contest

    Die Großen Flüchtlingsströme der letzten Jahrzehnte

    1991

    thumbnail
    1991 bis 1999: Ethnische Konflikte im ehemaligen Jugoslawien lösten die Jugoslawienkriege aus: Slowenien , Kroatienkrieg (–1995), Bosnienkrieg (1992–1995) und den Kosovokrieg (1999) und trieben Millionen Menschen in die Flucht. (Flüchtlingsstrom)

    Staatsnamen

    1992

    thumbnail
    Socijalisti?ka Federativna Republika Jugoslavija (Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien) – 1963 bis

    1963

    thumbnail
    Federativna Narodna Republika Jugoslavija (Föderative Volksrepublik Jugoslawien) – 31. Januar 1946 (neue Verfassung) bis

    1945

    thumbnail
    Demokratska Federativna Jugoslavija (Demokratisches Föderatives Jugoslawien) – 29. November 1943 bis Ende

    1941

    thumbnail
    Kraljevina Jugoslavija (Königreich Jugoslawien) – nach Putsch vom 6. Januar 1929 bis 17. April

    1921

    thumbnail
    Kraljevina Srba Hrvata i Slovenaca (Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen) – erste Umbenennung aufgrund der Vidovdan-Verfassung vom 28. Juni

    Bemerkenswertes

    Exponierte Ereignisse:
    thumbnail
    In Bosnien und Herzegowina, damals noch Teil Jugoslawiens, beginnt ein Referendum über die staatliche Souveränität.

    Einsätze

    1999

    thumbnail
    Brigadeteile werden in das Feldlager Rajlovac (Bosnien-Herzegowina) verlegt. Noch vor der Verlegung der SFOR-Kräfte, Planungen für den Einsatz im Kosovo. Zwei Panzerkompanien der Brigade werden als Teile eines verstärkten mechanisierten Bataillons der Panzerbrigade 12 unterstellt. Die Kompanien werden nach Tetovo verlegt. Nach dem Abschluss der Waffenstillstandsabkommens zwischen der NATO und Jugoslawien verlegen sie nach Prizren im Kosovo. (Panzerbrigade 21)

    1992

    thumbnail
    1992 bis 1996: Die Embargo-Operation Sharp Guard in der Adria gegen das ehemalige Jugoslawien. (Bremen (F 207))

    Garnisonen und Gefechtskalender > Ab 1945

    1994

    thumbnail
    Das Regiment erhielt im Rahmen der IFOR den Auftrag zur Aufstellung eines Infanterie-Sicherungsbataillons mit der Bestimmung Bihac (BIB4) in ex-Jugoslawien. (5e régiment d’infanterie)

    Sport

    thumbnail
    Basketball: Weltmeister der Herren wird in IndianapolisJugoslawien durch ein 87:84 nach Verlängerung über Argentinien.

    2002

    thumbnail
    Statistik > Streckenrekorde: Frauen: 15:55 min, Sonja Stoli? (YUG) (Silvesterlauf Peuerbach)
    thumbnail
    Bei der Fußball-Europameisterschaft in Jugoslawien verliert die deutsche Nationalmannschaft das Finale im Elfmeterschießen gegen die Tschechoslowakei (siehe auch Nacht von Belgrad).

    1976

    thumbnail
    Länderkämpfe: in Belgrad, Jugoslawien gegen Polen, Hfl, Punktniederlage gegen Fazlija ?? a?irovi? (Henryk ?rednicki)

    Amerika

    1996

    Geschichte > II. (Deutsch-Amerikanisches) Korps > Einsätze:
    thumbnail
    1995-1996: GECONUNPF in Ex-Jugoslawien. Beteiligt waren rund 150 Soldaten des II. Korps im 1. Kontingent, weitere für das 2. Kontingent ab Dezember 1995, weitere für die German Contingent Implementation Forces ab Januar (II. Korps (Bundeswehr))

    Politik & Weltgeschehen

    2003

    thumbnail
    Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Durch Parlamentsbeschluss erfolgt die Umwandlung der Bundesrepublik Jugoslawien in den losen Staatenbund von Serbien und Montenegro. (4. Februar)
    thumbnail
    Jugoslawien. Auslieferung von Ex-Präsident Slobodan Milošević an den Internationalen Strafgerichtshof
    thumbnail
    Vojislav Koštunica wird neuer Präsident der Bundesrepublik Jugoslawien
    thumbnail
    Jugoslawien: Vorgezogene Präsidentschaftswahlen und Wahlen zum jugoslawischen Bundesparlament.
    thumbnail
    In Den Haag wird das UN-Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien gegründet

    Ereignisse

    1999

    thumbnail
    Kosovokrieg. Die NATO beginnt nach ergebnislosen Verhandlungen Luftangriffe auf die Bundesrepublik Jugoslawien. (1990er)
    thumbnail
    Die Türkei, Griechenland und Jugoslawien schließen in Bled den auf zwanzig Jahre befristeten Balkanpakt.

    Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

    2008

    thumbnail
    Preisträger im Bereich Philosophie: Thomas Nagel (Jugoslawien / USA) (Rolf-Schock-Preis)

    1997

    thumbnail
    Erfolge und Platzierungen > Weltmeisterschaft: Gold (-76 kg), mit Siegen über Matt James Lindland, USA, Dalibor Busic, Jugoslawien, Chee-Ho Han, Südkorea, Nazmi Avluca, Türkei und Tamas Berzicza, Ungarn (Marko Yli-Hannuksela)

    1993

    thumbnail
    Preisträger > Internationale Zusammenarbeit: die Blauhelme der United Nations, die in Ex-Jugoslawien stationiert waren (Prinzessin-von-Asturien-Preis)

    1993

    thumbnail
    Preisträger > Internationale Zusammenarbeit: die Blauhelme der United Nations, die in Ex-Jugoslawien stationiert waren (Prinz-von-Asturien-Preis)

    1993

    thumbnail
    Preisträger: – (symbolisch) die im ehemaligen Jugoslawien getöteten Journalisten für ihren Mut und ihren Einsatz. (Fritz-Sänger-Preis)

    Tagesgeschehen

    thumbnail
    Slowenien führt mit 1. Januar den Euro statt dem seit 1991 als Landeswährung geltenden Tolar ein. Der wirtschaftlich erfolgreichste Nachfolgestaat Jugoslawiens gehörte zu den 10 Beitrittsländern vom Mai 2004. Ein Euro wird genau 239,64 Tolar betragen.
    thumbnail
    Belgrad/Jugoslawien: Das Parlament beschließt die Umbenennung des Landes in Serbien und Montenegro; zugleich treten neue Verfassungsbestimmungen in Kraft, die Serbien und Montenegro als „Staatliche Gemeinschaft“ definieren.
    thumbnail
    Den Haag/Niederlande: Vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal beginnt der Prozess gegen den früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milošević. Er lehnt einen Verteidiger grundsätzlich ab, da er das Verfahren als „Lynchjustiz“ betrachtet. Milošević wird der Vertreibung und Ermordung von Albanern im Kosovo sowie des Völkermords in Kroatien und Bosnien und Herzegowina angeklagt.
    thumbnail
    Sarajevo/Jugoslawien: Bosnische Serben stoppten einen von französischen Soldaten der United Nations Protection Force (UNPROFOR) bewachten UN-Konvoi mit dem bosnischen Vize-Premierminister Hakija Turajlić, der sich auf dem Weg vom Flughafen Sarajevo zum Regierungssitz befand. Kurz darauf wird Turajlić an einem Kontrollpunkt in seinem Auto erschossen.

    Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

    2010

    thumbnail
    Veröffentlichungen: Hg. gemeinsam mit Amedeo Osti Guerazzi und Thomas Schlemmer: Die "Achse" im Krieg - Politik, Ideologie und Kriegführung 1939-1945, Paderborn u.a. (Lutz Klinkhammer)

    1970

    thumbnail
    Werk: Spurenaktion, Silba, Jugoslawien (Tom J. Gramse)

    1958

    thumbnail
    Werk > Hörspiele: Festianus Märtyrer – Ursendung am 16. Oktober , NDR/BR (Günter Eich)

    1936

    thumbnail
    Stationen seiner Laufbahn im DASV: Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Berlin im griech.-röm. Stil nach Siegen über Stevan Nagy, Jugoslawien, Josef Klapuch, Alberts Zvejnieks, Aleardo Donati, Italien und einer Punktniederlage gegen Kristjan Palusalu. (Kurt Hornfischer)

    1903

    thumbnail
    Werke: Begegnungen. Erinnerungsblätter (1819–1899), Wien (Hermann Rollett)

    Aufzeichnungen/Übertragungen

    2013

    thumbnail
    Neues aus der Anstalt (Kabarettsendung mit Urban Priol und Frank-Markus Barwasser,ZDF) (Peter Schönhofer)

    "Jugoslawien" in den Nachrichten

    Weiterführende Informationen

    Literatur

    • Marie-Janine Calic: Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60646-5.
    • Alex N. Dragnich: The First Yugoslavia. Search for a Viable Political System. Hoover Press, Stanford (CA) 1983, ISBN 0-8179-7841-0.
    • Johannes Grotzky: Balkankrieg. Der Zerfall Jugoslawiens und die Folgen für Europa. Piper, München [u. a.] 1993, ISBN 3-492-11894-1.
    • Peter Radan: The Break-up of Yugoslavia and International Law. Routledge, New York / London 2002, ISBN 0-415-25352-7.
    • Holm Sundhaussen: Experiment Jugoslawien. Von der Staatsgründung bis zum Staatszerfall. BI-Taschenbuchverlag, Mannheim 1993, ISBN 3-411-10241-1.
    • Holm Sundhaussen: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943–2011: Eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Böhlau, Wien [u. a.] 2012, ISBN 978-3-205-78831-7.
    • Klaus Peter Zeitler: Deutschlands Rolle bei der völkerrechtlichen Anerkennung der Republik Kroatien unter besonderer Berücksichtigung des deutschen Außenministers Genscher. Tectum, Marburg 2000, ISBN 3-8288-8184-X (Zugleich Dissertation an der Universität Würzburg 2000).
    • Kurt Hielscher: Jugoslavien: Slovenien, Kroatien, Dalmatien, Montenegro, Herzegowina, Bosnien, Serbien. Landschaft – Baukunst – Volksleben. Ernst Wasmuth, Berlin 1926.
    • Antun Barac: Geschichte der jugoslavischen Literaturen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Harrassowitz, Wiesbaden 1977, ISBN 3-447-01874-7.
    • Udo Kultermann: Zeitgenössische Architektur in Osteuropa. DuMont, Köln 1985, ISBN 3-7701-1554-6.
    • Ljiljana Blagojević: Modernism in Serbia. The elusive margins of Belgrade architecture, 1919–1941. Inst. za književnost i umetnost, Belgrad 2003, ISBN 0-262-02537-X.
    • Wolfgang Thaler, Maroje Mrduljas, Vladimir Kulic: Modernism in Between – Architecture in Socialist Yugoslavia, JOVIS Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86859-147-7.

    Weblinks