Mitglieder der Songwriters Hall of Fame

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Jule Dallmann wird geboren. Jule Dallmann ist eine deutsche Fußballspielerin, die beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht. Ihre Zwillingsschwester Pauline ist ebenso wie ihre ältere Schwester Linda ebenfalls Fußballspielerin.
thumbnail
Gestorben: Jule Styne stirbt in New York City. Julius Kerwin Styne war ein US-amerikanischer Komponist.
thumbnail
Gestorben: Jule Styne stirbt in New York City, New York. Julius Kerwin Styne, eigentlich Julius Kerwin Stein, war ein US-amerikanischer Komponist.

1991

thumbnail
Gestorben: Konrad Jule Hammer stirbt. Konrad Jule Hammer war ein deutscher Galerist und kulturpolitischer Autor.
thumbnail
Geboren: Jule Paul wird in Bergen auf Rügen geboren. Jule Paul ist eine deutsche Volleyballspielerin.

Sonstige Ereignisse

1940

thumbnail
Who Am I? (Lied), oscarnominiertes Lied von Jule Styne und Walter Bullock

Broadwayshows

1956

thumbnail
Mr. Wonderful, Musical von Jerry Bock und Joseph Stein, 383 Vorstellungen bis Ende 1957 (Sammy Davis jr. in der Rolle des Charlie Welch, produziert von Jule Styne) (Sammy Davis junior)

1956

thumbnail
Mr. Wonderful, Musical von Jerry Bock und Joseph Stein, 383 Vorstellungen bis Ende 1957 (Sammy Davis jr. in der Rolle des Charlie Welch, produziert von Jule Styne) (Sammy Davis, Jr.)

Hauptwerk

1959

thumbnail
Gypsy (Text von Sondheim; Musik von Jule Styne; Buch von Arthur Laurents) – 1962 von Mervyn LeRoy mit Rosalind Russell verfilmt und 1993 von Emile Ardolino mit Bette Midler fürs Fernsehen produziert. (Stephen Sondheim)

Broadwayproduktionen

1956

thumbnail
– Bells are ringing – Musik: Jule Styne – Gemeinsame Choreografie von Jerome Robbins und Bob Fosse

1960–1969

1968

thumbnail
Hallelujah, Baby! von Jule Styne (Musik), Betty Comden (Liedtexte) und Adolph Green (Liedtexte) (Tony Award/Beste Originalmusik)

Broadwayproduktionen als Regisseur

1970

thumbnail
Look for the Lilies – Musical von Jule Styne und Leonard Spigelgass (Joshua Logan)

Der Bärenzwinger

1971

thumbnail
der Bär Urs (1939–1945) mit seinen drei Frauen Lotte, Jule und Vreni, wobei sowohl Urs als auch alle Bärinnen bis auf Lotte im Krieg umkamen. Lotte wurde 1945 in den Berliner Zoo gebracht, sie starb (Berliner Bär)

Gastspiele

1985

thumbnail
Fernsehproduktion "Jule und Leopold" (Hans Wurst Nachfahren)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2000

Gründung:
thumbnail
Triskilian ist eine im Jahr 2000 gegründete süddeutsche Musikgruppe für Mittelaltermusik. Die Formation wurde von Dirk Kilian (alias Kilian der Narr, geb. 1963) und Julia Bauer (alias Jule Sonnenklang, geb. 1978 in Aschaffenburg) gegründet. Der ausgebildete Pantomime und Akrobat Kilian war schon seit 1991 als Solokünstler auf verschiedenen Mittelaltermärkten aufgetreten, Sonnenklang hatte dagegen Musik und besonders Gesang studiert.

Medien

2001

thumbnail
Band 13: Die Geschichte der Jule Neumann? – erschien im Februar (Hinter Gittern – Der Frauenknast)

Diskografischer Hinweis

2008

thumbnail
Klangbezirk (Pop und Jazz-Standards), Gastsolist Jule Unterspann

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2012

thumbnail
Ehrung: Mutmacher des Jahres der Aktion Mensch (Jule Stinkesocke)

2012

thumbnail
Ehrung: Bestes deutsches Blog des „Best of the Blogs“-Awards der Deutschen Welle (Jule Stinkesocke)

2010

thumbnail
Werke/Ehrung: Deutscher Fernsehpreis Beste Information für die Sendung logo! Die Welt und ich. (Jule Gölsdorf)

2006

thumbnail
Ehrung: Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle“ für Katze im Sack (Jule Böwe)

2005

thumbnail
Ehrung: Preis für die beste Darstellerin für ihre Rolle in Katze im Sack beim 32. Independent International Film Festival in Brüssel (Jule Böwe)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2012

Bibliografie:
thumbnail
LitArt Edition: „Damenkarussell“ Hörspiel CD (Jule Vollmer)

2010

Bibliografie:
thumbnail
LitArt Edition: „Mehr Zuckersüßes & Bitterböses" CD (Jule Vollmer)

2010

Bibliografie:
thumbnail
LitArt Edition: „Zuckersüßer & Bitterböser“ (Jule Vollmer)

2009

Bibliografie:
thumbnail
LitArt Edition: „Zuckersüß & Bitterbös“ (Jule Vollmer)

2008

Synchronsprecherarbeiten:
thumbnail
Hallo Jule, Ich lebe noch. (Doku) Synchronstimme von Anna (Josephine Schmidt)

Musik

2012

Diskografie:
thumbnail
Kikaninchen, Jule & Christian - wir tanzen, spielen, singen Lieder! (mit Julia Becker und Christian Bahrmann), Universal Music Entertainment, Berlin (Maximiliane Häcke)

2003

Diskografie:
thumbnail
Jule Unterspann Duo/Sextett: Lil´it (Sebastian Sternal)

1997

Diskografie:
thumbnail
Jule wäscht sich nie (Gerhard Schöne)

Kunst & Kultur

2014

thumbnail
Rollen am Theater: Valerio in Leonce und Lena von Georg Büchner, Regie: Patrick Wengenroth (Jule Böwe)

2013

thumbnail
Rollen am Theater: Petra von Kant in Die bitteren Tränen der Petra von Kant von Rainer Werner Fassbinder, Realisation: Patrick Wengenroth (Jule Böwe)

2010

thumbnail
Rollen am Theater: Der gute Mensch von Sezuan von Brecht, Regie: Friederike Heller (Jule Böwe)

2009

thumbnail
Rollen am Theater: Blanche in Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams, Regie: Benedict Andrews (Jule Böwe)

2008

thumbnail
Theater: Lieblingsmenschen - (Laura de Weck) / szenische Lesung / Rolle: Jule, Regie: Peter Junkhuhn / Stadttheater Koblenz (Elmira Rafizadeh)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2014

Film:
thumbnail
Stubbe – Von Fall zu Fall: Mordfall Maria (Fernsehserie, Buch und Regie: Peter Kahane) (Jule Böwe)

2014

Film und Fernsehen:
thumbnail
Utta Danella – Die Himmelsstürmer (Jule Ronstedt)

2014

Rollen in Audioproduktionen:
thumbnail
Children of Adam/Kinder Adams von Walt Whitman, Übersetzung und Regie: Kai Grehn, RB/SWR/DKultur (Jule Böwe)

2014

Rollen in Audioproduktionen:
thumbnail
Butcher’s Block von David Lindemann, Regie: der Autor, DKultur (Jule Böwe)

2014

Film und Fernsehen:
thumbnail
Der Kriminalist – Das Liebste, was ich habe (Jule Ronstedt)

"Jule B��we" in den Nachrichten