Königreich Kroatien und Slawonien

Das Königreich Kroatien und Slawonien (kroatischKraljevina Hrvatska i Slavonija;ungarischHorvát-Szlavón Királyság) war ab 1745 als Nebenland Ungarns(Länder der Stephanskrone) ein autonomes Königreich innerhalb der Habsburgermonarchie und von 1804 an im Kaisertum Österreich. In der Österreichisch-Ungarischen Monarchie (1867–1918) gehörte es zum ungarischen Teil der Doppelmonarchie und umfasste Teile Kroatiens und der Vojvodina (im heutigen Serbien).

mehr zu "Königreich Kroatien und Slawonien" in der Wikipedia: Königreich Kroatien und Slawonien

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Oton Iveković stirbt in Klanjec. Oton Iveković war ein kroatischer Maler zu Zeiten Österreich-Ungarns, innerhalb des Königreichs Kroatien und Slawonien, später in Zeiten Jugoslawiens.
thumbnail
Gestorben: Teodor Pejačević stirbt in Wien. Teodor Pejačević war ein kroatischer Adliger, Politiker und Staatsmann aus dem Hause Pejačević. Er war Ban (Vizekönig) von Kroatien und Slawonien ab 1903 bis 1907.
thumbnail
Gestorben: Károly Khuen-Héderváry stirbt in Budapest. Károly Khuen-Héderváry war langjähriger Ban von Kroatien und als Ministerpräsident Ungarns 1903 und ein zweites Mal von 1910 bis 1912 ein führender Politiker Österreich-Ungarns.
thumbnail
Gestorben: Tadija Smičiklas stirbt in Zagreb, Königreich Kroatien und Slawonien, heute Kroatien. Tadija Smičiklas war ein kroatischer Historiker, Schriftsteller und Politiker.
thumbnail
Geboren: Ljerko Spiller wird in Crikvenica, damals Königreich Kroatien und Slawonien geboren. Ljerko Spiller war ein argentinischer Geiger, Dirigent und Musikpädagoge kroatischer Herkunft.

K

1704

thumbnail
Kaiserstraße, benannt (Datum unbekannt, Ende 18. Jhdt.) nach Kaiser Joseph II., römisch-deutscher König (ab 1764), Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (1765–1790), König von Böhmen, Kroatien und Ungarn (ab 1780); er gilt als Exponent des aufgeklärten Absolutismus. Für ihn war das Herrschertum ein Amt bzw. ein Dienst am Staat als übergeordnetem Ganzen, und er versuchte, den Einfluss des Adels und des Klerus zurückzudrängen. Die Straße war ursprünglich ein Feldweg, der die heutige Mariahilfer Straße mit der heutigen Lerchenfelder Straße verband und an der nach Errichtung des Linienwalls die ersten Häuser gebaut wurden; sie hieß bis 1760 Kaiserweg. (Liste der Straßennamen von Wien/Neubau)

"Königreich Kroatien und Slawonien" in den Nachrichten