Königreich Montenegro

Das Königreich Montenegro (serbisch Краљевина Црна Гора/Kraljevina Crna Gora) war de jure eine konstitutionelle Monarchie und de facto eine absolutistische Monarchie in Südosteuropa. Es bestand vom 28. August 1910 bis zum 28. November 1918. Die Hauptstadt war Cetinje und als Währung wurde der Montenegrinische Perper verwendet.

mehr zu "Königreich Montenegro" in der Wikipedia: Königreich Montenegro

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Naim Krieziu wird in Gjakova, Königreich Montenegro geboren. Naim Krieziu war ein albanischer Fußballspieler, der auf der Position eines Flügelstürmers spielte.
thumbnail
Geboren: Vlado Popović wird in Gornji Brčeli bei Bar, Königreich Montenegro geboren. Vladimir „Vlado“ Popović war ein jugoslawischer Politiker im Bund der Kommunisten Jugoslawiens.
thumbnail
Geboren: Milovan Đilas wird in Podbišće, Königreich Montenegro geboren. Milovan Đilas war ein jugoslawischer Politiker und Schriftsteller aus Montenegro. Zunächst ein überzeugter kommunistischer Ideologe und Agitator, entwickelte er sich zum prominenten Kritiker Josip Broz Titos und des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens. Er verlor seine Ämter und verbrachte neun Jahre in jugoslawischen Gefängnissen. Seine Bücher wurden im Westen herausgebracht, wo er als kommunistischer Dissident betrachtet wurde.

Balkan

thumbnail
Anlässlich seines 50. Regierungsjubiläums wandelt Fürst Nikola das bisherige Fürstentum Montenegro in ein Königreich um und lässt sich zum König krönen.

Europa

Europa & Mittelmeerraum:
thumbnail
Das Königreich Griechenland (Megali Idea) und Bulgarien schließen in Sofia ein gegen das Osmanische Reich gerichtetes Bündnis. Später folgt eine ähnliche Vereingarung zwischen Bulgarien und dem Königreich Montenegro.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Erster Balkankrieg: Auf Kriegserklärungen von Montenegro an das Osmanische Reich und von diesem an Bulgarien folgt die gemeinsame Kriegserklärung von Bulgarien, Griechenland und Serbien gegen das Osmanische Reich.

"Königreich Montenegro" in den Nachrichten