Kaiser von Indien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopdie
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Imperial Crown of India
Lizenz: CC-BY-2.0
Georg V. mit seiner Frau Maria von Teck bei der Krönung am 12. Dezember 1911 in Delhi
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Krönungszeremonie 1911
Lizenz: CC-BY-2.0
Indische Briefmarke, 1931
Lizenz: CC-BY-2.0

Kaiser oder Kaiserin von Indien sind Übersetzungen der Titel Emperor of India oder Empress of India ins Deutsche; ihn führten britische Monarchen als Herrscher von Britisch-Indien.

Königin Victoria und die nachfolgenden britischen Könige waren bis zur Unabhängigkeit Indiens und Pakistans 1947 in Personalunion mit Großbritannien Kaiser von Indien, was auch z. B. durch die Aufschrift Imp. Ind. (Imperatrix Indiae bzw. Imperator Indiae) oder RI (Regina Imperatrix bzw. Rex Imperator) auf britischen Münzen zum Ausdruck kam. Oft wurde auch die Persische Form Kaisar-i-Hind verwendet – Persisch war die Verwaltungssprache im Mogulreich gewesen.

Im übertragenen Sinn wird der Begriff allerdings (sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch) für einheimische Kaiser (die Moguln oder auch als Übersetzung von Samrat aus dem Sanskrit) gebraucht.



Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Zuge des Sepoyaufstandes (1857) wurde Bahadur Shah II., der letzte Großmogul von Indien, zum Kaiser von Indien proklamiert, aber schon kurz darauf von den Briten abgesetzt.

Am 1. Mai 1876 nahm Victoria den Titel Kaiserin von Indien an – die Proklamation erfolgte am 1. Januar 1877 in Delhi – und dokumentierte damit, dass Indien Teil des britischen Weltreiches geworden war. Das Kaiserreich Indien umfasste das heutige Indien, Pakistan, Bangladesch und Myanmar.

Der Titel wurde auf Betreiben von Premierminister Benjamin Disraeli eingeführt. Infolge der Gründung des Deutschen Reichs und der Stellung der russischen Zaren sowie der österreichischen Kaiser sollte der britische Königstitel gleichberechtigt sein. Darüber hinaus wollte man der (seit 1857 direkten) britischen Herrschaft eine Art legale Basis verleihen, indem man wenigstens von der Titulatur her an die Mogulherrschaft anknüpfte. Die East India Company hatte der Form nach noch im Namen des Mogulkaisers geherrscht.

Nur ein einziger der britischen Könige, die den Titel eines Kaisers von Indien führten, wurde auch tatsächlich in Indien zum Kaiser gekrönt, nämlich Georg V. am 12. Dezember 1911 auf dem Delhi Durbar.

Von der Teilung Indiens (1947) in zwei Staaten – die säkulare Indische Union sowie die kleinere Islamische Republik Pakistan – bis zum 26. Januar 1950, als Indien Republik wurde, war der britische Monarch weiterhin Staatsoberhaupt des indischen Dominions. Bis 1956 war er als König von Pakistan auch Staatsoberhaupt Pakistans, das in jenem Jahr Republik wurde.

Mit dem Tod von Elizabeth Bowes-Lyon starb 2002 die letzte ehemalige Kaiserin von Indien.



Liste der Kaiser von Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mogulreich (1526–1858)

Britisch-Indien (1858–1947)

  • Victoria (1. Mai 1876 / 1. Januar 1877 bis 22. Januar 1901)
  • Eduard VII. (22. Januar 1901 bis 6. Mai 1910)
  • Georg V. (6. Mai 1910 bis 20. Januar 1936)
  • Eduard VIII. (20. Januar 1936 bis 11. Dezember 1936)
  • Georg VI. (11. Dezember 1936 bis 15. August 1947)

Unabhängiges Indien als Dominion (1947–1950)

  • Georg VI. (15. August 1947 bis 26. Januar 1950)


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaiser oder Kaiserin von Indien sind Übersetzungen der Titel Emperor of India oder Empress of India ins Deutsche; ihn führten britische Monarchen als Herrscher von Britisch-Indien.

Königin Victoria und die nachfolgenden britischen Könige waren bis zur Unabhängigkeit Indiens und Pakistans 1947 in Personalunion mit Großbritannien Kaiser von Indien, was auch z. B. durch die Aufschrift Imp. Ind. (Imperatrix Indiae bzw. Imperator Indiae) oder RI (Regina Imperatrix bzw. Rex Imperator) auf britischen Münzen zum Ausdruck kam. Oft wurde auch die Persische Form Kaisar-i-Hind verwendet – Persisch war die Verwaltungssprache im Mogulreich gewesen.

mehr zu "Kaiser von Indien" in der Wikipedia: Kaiser von Indien

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Eduard VIII. stirbt in Paris. Eduard VIII., gebürtig Edward Albert Christian George Andrew Patrick David, genannt David, war von 1910 bis 1936 Prince of Wales, vom Januar 1936 bis zu seiner Abdankung im Dezember des gleichen Jahres König des Vereinigten Königreichs und Kaiser von Indien und ab Dezember 1936 Duke of Windsor. Eduard war der zweite Monarch aus dem 1917 neubegründeten Hause Windsor.
thumbnail
Gestorben: Georg VI. (Vereinigtes Königreich) stirbt in Sandringham House, Norfolk. Georg VI., gebürtig Prince Albert Frederick Arthur George, Duke of York aus dem Haus Windsor (bis 1917 Haus Sachsen-Coburg und Gotha) war vom 11. Dezember 1936 bis zu seinem Tode König des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland, letzter Kaiser von Indien (bis 1947) sowie erstes Oberhaupt des Commonwealth of Nations (ab 1949).
thumbnail
Gestorben: Georg V. (Vereinigtes Königreich) stirbt in Sandringham House, Norfolk. Georg V. – engl.: George V.; gebürtig HRH Prince George Frederick Ernest Albert of Wales – aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha war vom 6. Mai 1910 bis zu seinem Tod König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland (seit 1927 Nordirland) sowie Kaiser von Indien.
thumbnail
Gestorben: Alexandra von Dänemark stirbt in Sandringham House, Norfolk. Prinzessin Alexandra Caroline Marie Charlotte Louise Julia von Dänemark VA war von 1901 bis 1910 an der Seite von Eduard VII. Königin von Großbritannien und Irland sowie Kaiserin von Indien. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1910 wurde sie offiziell zur Königinmutter.
thumbnail
Gestorben: Viktoria (Vereinigtes Königreich) stirbt in Osborne House, Isle of Wight. Victoria war von 1837 bis 1901 Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und trug ab dem 1. Januar 1877 als erste britische Monarchin den Titel Empress of India (Kaiserin von Indien). Sie war die Tochter von Edward Augustus, Duke of Kent and Strathearn, und Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld und ist sowohl Ururgroßmutter der jetzigen britischen Königin Elisabeth?II. als auch von deren Prinzgemahl Prinz Philip.

Großbritannien

thumbnail
Der britische König und Kaiser von IndienEdward VII., ein lebenslanger exzessiver Zigarrenraucher, stirbt an einem akuten Schub einer chronisch gewordenen Bronchitis im Buckingham Palace, ausgebrochen nach einer Erkältung, die er sich bei einem Spaziergang auf Sandringham zugezogen hat. Sein 44-jähriger Sohn George V. folgt ihm auf den britischen Thron.

Politik & Weltgeschehen

1911

Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
Der britische König Georg V. wird auf dem Durbar (Hoftag) in Delhi zum Kaiser von Indien gekrönt; es ist die einzige Kaiserkrönung in Indien während der britischen Kolonialherrschaft. Im Rahmen der Krönungsfeierlichkeiten verkündet er die Verlegung der Hauptstadt Britisch-Indiens von Kalkutta in die alte Mogul-Hauptstadt Delhi, beziehungsweise das eigens dafür neu angelegte Regierungsviertel Neu-Delhi. (12. Dezember)

"Kaiser von Indien" in den Nachrichten