Kantō

Kantō (jap.関東地方, -chihō) ist eine Region Japans auf der größten Insel Honshū. Der Name kommt daher, dass die Region östlich (, ) der Grenzstation (関所, sekisho, die On-Lesung des ersten Zeichens ist kan) Hakone liegt. Der Norden Kantōs mit den Präfekturen Gunma, Tochigi und Ibaraki ist ähnlich ländlich wie die Region Tōhoku. Die Präfekturen Tokio, Saitama, Kanagawa und Chiba sind dagegen hauptsächlich vom Ballungsraum Tokio geprägt.

Geografisch besteht die Region hauptsächlich aus der Kantō-Ebene (関東平野, Kantō-heiya) – der flächengrößten Ebene Japans –, im Norden und Westen aus dem Kantō-Bergland (関東山地, Kantō-sanchi), im Nordosten aus Ausläufern des Abukuma-Berglandes (阿武隈山地, Abukuma-sanchi) und im Südosten aus der Bōsō-Halbinsel.

mehr zu "Kantō" in der Wikipedia: Kantō

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Hōei-Ausbruch des Fuji, vermutlich vom vorangegangen Erdbeben ausgelöst, dessen Asche weite Teile der südlichen Kantō-Ebene bedeckte

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Susumu Hirasawa wird in Kantō, Tokio, Japan geboren. Susumu Hirasawa ist ein japanischer Elektropop-Künstler.
Gestorben:
thumbnail
Max Lange (Go-Spieler) stirbt in Kantō. Max Lange war ein deutscher Go-Spieler. Er spielte zwar auch Schach, war jedoch nicht mit dem anderen Schachspieler Max Lange (1832–1899) verwandt. Lange war der Schwager von Felix Dueball.

"Kantō" in den Nachrichten