Kanton Appenzell

Der Kanton Appenzell war ein Mitglied der Alten Eidgenossenschaft und wurde 1597 in die beiden Halbkantone Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden aufgeteilt (Landteilung).

Der Name Appenzell (lateinischabbatis cella) bedeutet «Zelle (d. h. Gutsbesitz) des Abtes». Dies bezieht sich auf die Fürstabtei St. Gallen, welche einen grossen Einfluss auf das Gebiet ausübte. 1411 wurde Appenzell ein zugewandter Ort und 1513 ein Vollmitglied der Eidgenossenschaft. Die konfessionellen Konflikte in der Gegenreformation führten dazu, dass sich der Kanton 1597 in das katholische Innerrhoden und das reformierte Ausserrhoden teilte.

mehr zu "Kanton Appenzell" in der Wikipedia: Kanton Appenzell

Eidgenossenschaft

1597

thumbnail
Appenzeller Landteilung: Der Kanton Appenzell wird in das katholische Innerrhoden und das reformierte Ausserrhoden geteilt.

1489

thumbnail
Mit dem „Rorschacher Klosterbruch“ beginnt der St. Gallerkrieg zwischen den vier eidgenössischen Schirmorten der Fürstabtei St. Gallen, Zürich, Luzern, Glarus und Schwyz einerseits und der Reichsstadt St. Gallen und dem Land Appenzell andererseits.

Geboren & Gestorben

1953

thumbnail
Geboren > 20. Jahrhundert > 1951–2000: Peter Stormare, schwedischer Schauspieler (27. August)
thumbnail
Geboren: Fredy Lienhard (Rennfahrer) wird in Herisau, Kanton Appenzell geboren. Alfred "Fredy" Lienhard ist ein Schweizer Unternehmer und Autorennfahrer.

1919

thumbnail
Geboren > 20. Jahrhundert > 1901–1950: Horst Wende, deutscher Orchesterleiter, Arrangeur und Akkordeonist (5. November)
thumbnail
Geboren: Sebastian Buff wird in Wald, Kanton Appenzell, Schweiz geboren. Sebastian Buff war ein Schweizer Maler und Zeichner, der hauptsächlich Porträts und Kopien anfertigte sowie Karikaturen, zahlreiche Zeichnungen, Aquarelle und Ölstudien mit Genreszenen, Interieurs und Stadtansichten.

Politik & Weltgeschehen

Appenzellerkriege:
thumbnail
In der letzten Schlacht der Appenzellerkriege, dem Gefecht bei der Letzi, unterliegen die Appenzeller der Grafschaft Toggenburg und müssen ihre Expansionsbestrebungen aufgeben und sich einem Schiedsspruch der Acht Alten Orte unterwerfen.
thumbnail
In der Schlacht bei Vögelinsegg besiegen die Appenzeller und Schwyzer die Truppen des Abts von St. Gallen.

Europa

1490

thumbnail
Der im Vorjahr begonnene St. Gallerkrieg zwischen den vier eidgenössischen Schirmorten der Fürstabtei St. Gallen, Zürich, Luzern, Glarus und Schwyz einerseits und der Reichsstadt St. Gallen und dem Land Appenzell andererseits endet mit einem Sieg der Fürstabtei. Die Herrschaft Rheintal wird Gemeine Herrschaft der Alten Eidgenossenschaft.

Antike

1513

Heiliges Römisches Reich:
thumbnail
Entstehung und Wachstum der Alten Eidgenossenschaft: Appenzell wird als 13. Ort in die Eidgenossenschaft aufgenommen.

Struktur der Alten Eidgenossenschaft > Dreizehn souveräne Kantone

1513

thumbnail
Land Appenzell , seit 1411 Zugewandter Ort (Alte Eidgenossenschaft)

Geschichte > Reihenfolge des Eintritts der Kantone in die Eidgenossenschaft

1513

thumbnail
Appenzell (Schweiz)

Die Territorien der Alten Eidgenossenschaft > Dreizehn Souveräne Orte bzw. Kantone

Exponate des Bundesbriefmuseums

1513

thumbnail
Bündnisvertrag mit Appenzell (Bundesbriefe)

"Kanton Appenzell" in den Nachrichten