Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie

Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie ist ein 1942 veröffentlichtes Werk von Joseph Schumpeter. Es gehört zu den Klassikern der politischen Ökonomie und wurde in 20 Sprachen übersetzt. Sein Kern ist die Analyse des Kapitalismus, seiner Errungenschaften und Zukunftsaussichten. Schumpeter zieht hierzu historische, sozialpsychologische und politische Aspekte heran. Besonders bekannt geworden ist der Begriff der schöpferischen Zerstörung, der im siebten Kapitel des Werkes als Kernelement der kapitalistischen Wirtschaft entwickelt wird.

Schumpeter würdigt geradezu enthusiastisch die historischen Erfolge des Kapitalismus. Dennoch werde der Kapitalismus eines Tages zu Grunde gehen, und zwar nicht auf Grund wirtschaftlicher Fehlschläge und auch nicht infolge einer gewaltsamen Revolution, wie Karl Marx es angenommen hat, sondern paradoxerweise auf Grund seiner Erfolge, die Bedingungen schaffen, unter denen das System nicht überleben kann und die zwangsläufig einen Übergang zum Sozialismus zur Folge haben werden. Schumpeter beginnt sein Werk mit einer Analyse der marxistischen Wirtschaftstheorie. Man kann Schumpeter als „kritischen Bewunderer“ Karl Marx' ansehen, der dessen Leistungen stärker würdigt, als es unter Ökonomen des 20. Jahrhunderts üblich ist, aber dessen Schwachpunkte trotzdem kritisiert.

mehr zu "Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie" in der Wikipedia: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Der Ökonom Joseph Schumpeter (Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung; Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie) kommt zur Welt.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1950

Werk:
thumbnail
Capitalism, Socialism, and Democracy, 1942; dt.: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Joseph Schumpeter)

Ausgabe

1950

thumbnail
Joseph A. Schumpeter: Capitalism, socialism and democracy. Harper, New York/London 1942; 3. Auflage ebd.

"Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie" in den Nachrichten