Karin Roßley

Karin Roßley, geb. Regel, jetzt verheiratet Pessier (* 5. April 1957 in Cottbus) ist eine deutsche Leichtathletin, die - für die DDR startend - in den 1970er Jahren im 400-Meter-Hürdenlauf erfolgreich war.

1977 stellte Roßley in 55,63 s erstmals einen Weltrekord über die lange Hürdenstrecke auf. 1978 wurde sie Zweite bei den DDR-Meisterschaften hinter Anita Weiß. Bei den Europameisterschaften 1978 in Prag wurde der 400-Meter-Hürdenlauf erstmals bei großen Meisterschaften ausgetragen. Tatjana Selenzowa aus der Sowjetunion gewann mit neuem Weltrekord von 54,89 s vor Silvia Hollmann in 55,14 s und Roßley mit neuem DDR-Rekord von 55,36 s. 1980 verbesserte sie den Weltrekord ein zweites Mal, am 18. Mai lief sie in Jena 54,28 s.

mehr zu "Karin Roßley" in der Wikipedia: Karin Roßley

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Karin Roßley wird in Cottbus geboren. Karin Roßley, geb. Regel, jetzt verheiratet Pessier ist eine deutsche Leichtathletin, die - für die DDR startend - in den 1970er Jahren im 400-Meter-Hürdenlauf erfolgreich war.

thumbnail
Karin Roßley ist heute 60 Jahre alt. Karin Roßley ist im Sternzeichen Widder geboren.

Sport

Leichtathletik:
thumbnail
Karin Roßley, DDR, lief die 400 Meter Hürden der Damen in 55,63 Sekunden.

"Karin Roßley" in den Nachrichten