Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Götz George stirbt in Hamburg. Götz George war ein deutscher Schauspieler in Theater und Film. Große Popularität erlangte er in Deutschland unter anderem in der Rolle des Duisburger Kriminalkommissars Horst Schimanski in der Krimireihe Tatort, zu deren beliebtestem Kommissar er in einer Emnid-Umfrage 2008 gewählt wurde. Bereits als junger Schauspieler kam er durch Karl-May-Verfilmungen zu Ruhm. In den 1960er Jahren war er ein Jugendidol und mehrmals Titelbild der Jugendzeitschrift Bravo. In seiner späten Karriere wurde er als Charakterschauspieler sowohl in ernsten als auch in satirischen Rollen geschätzt und mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem verkörperte er in dem Fernsehfilm George seinen eigenen Vater, den Schauspieler Heinrich George.
thumbnail
Geboren: Götz George wird in Berlin geboren. Götz George war ein deutscher Schauspieler in Theater und Film. Große Popularität erlangte er in Deutschland unter anderem in der Rolle des Duisburger Kriminalkommissars Horst Schimanski in der Krimireihe Tatort, zu deren beliebtestem Kommissar er in einer Emnid-Umfrage 2008 gewählt wurde. Bereits als junger Schauspieler kam er durch Karl-May-Verfilmungen zu Ruhm. In den 1960er Jahren war er ein Jugendidol und mehrmals Titelbild der Jugendzeitschrift Bravo. In seiner späten Karriere wurde er als Charakterschauspieler sowohl in ernsten als auch in satirischen Rollen geschätzt und mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem verkörperte er in dem Fernsehfilm George seinen eigenen Vater, den Schauspieler Heinrich George.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2007

thumbnail
Veröffentlichungen > Sonstiges: Neues vom WiXXer - Am Ende der Edgar Wallace-Parodie, als Inspektor Very Long von einem Schuss getroffen wird, parodiert der Film die Sterbeszene aus Winnetou 3. Teil.

2003

thumbnail
Veröffentlichungen > Sonstiges: Die Drehorte in Kroatien - 2x DVD (ca. 3 Stunden) mit exakten Beschreibungen, sowie Skizzen der Kamerastandpunkte an den Plitvicer Seen und Trogir von Joachim Giel, 1999, 2002 und

2001

thumbnail
Veröffentlichungen > Sonstiges: Der Schuh des Manitu - Parodie auf die erfolgreiche Reihe mit Michael Herbig und Christian Tramitz in der Hauptrolle. 11.721.499 Kinozuschauer.

2001

thumbnail
Veröffentlichungen > Sonstiges: Die Legende Winnetou - Doku ZDF RomanWelten - Ein Film von Jutta Szostak und Joachim Giel.

1998

thumbnail
Veröffentlichungen > Fernsehserien / -filme: Winnetous Rückkehr (1. und 2. Teil)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2001

thumbnail
Film: Der Schuh des Manitu, eine 2001 entstandene Parodie der Karl-May-Verfilmungen der 1960er Jahre, gilt mit 11, 7 Millionen Besuchern und 65 Millionen Euro Umsatz an den Kinokassen als einer der erfolgreichsten deutschen Filme seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Trotz der Behauptung, der Film habe mit diesem Einspielergebnis den Film Otto -Der Film geschlagen, bleibt letztgenannter weiterhin mit 14, 5 Millionen Zuschauern (8, 8 Mio. in der Bundesrepublik Deutschland, 5, 7 Mio. in der DDR) in der Rangliste vorn.Der Schuh des Manitu, der im Verleih von Constantin Film entstand, feierte am 13. Juli 2001 seine Premiere und wurde am 7. März 2004 zum ersten Mal im Free-TV gezeigt. Die Fernsehausstrahlungsrechte liegen bei ProSieben.

Stab:
Regie: Michael Herbig
Drehbuch: Michael Herbig Rick Kavanian Alfons Biedermann Murmel Clausen
Produktion: Michael Herbig Michael Wolf
Musik: Ralf Wengenmayr
Kamera: Stephan Schuh Eddie Schneidermeier (EL)
Schnitt: Alexander Dittner

Besetzung: Michael Herbig, Christian Tramitz, Sky du Mont, Marie Bäumer, Hilmi Sözer, Rick Kavanian, Irshad Panjatan, Siegfried Terpoorten, Oliver Wnuk, Tim Wilde, Robinson Reichel, Friedrich Schoenfelder, Natalia Avelon, Gerd Lohmeyer, Alexander Held, Joseph Hannesschläger, Diana Herold
thumbnail
Film: Durch die Wüste, der von Regisseur Johann Alexander Hübler-Kahla gedrehte erste Karl-May-Tonfilm, wird in Dresden uraufgeführt.

"Karl-May-Verfilmungen" in den Nachrichten