Karl IX. (Schweden)

Karl IX. (* 4. Oktober 1550 in Stockholm; † 30. Oktober 1611 in Nyköping) war zunächst Reichsverweser von 1599 bis 1604, danach König von Schweden von 1604 bis 1611.

Karl IX. war der fünfte Sohn von Gustav I. von Schweden und dessen zweiter Gemahlin Margareta Eriksdotter Leijonhufvud.

mehr zu "Karl IX. (Schweden)" in der Wikipedia: Karl IX. (Schweden)

Russland

thumbnail
Wassili IV. erlangt im Vertrag von Wiborg gegen die Abtretung der Festung Kexholm am Ladogasee Militärhilfe (15.000 Mann) durch den Schwedenkönig Karl IX. (1604-1611), der mit seinem Neffen Sigismund III. Wasa verfeindet ist. Der Oberbefehlshaber der Truppen Wassilis, Michail Wassiljewitsch Skopin-Schuiski sammelt in Torschok neue Aufgebote, verlegt durch einen Sieg bei Twer den Truppen des Falschen Dimitri den Weg in den russischen Norden und entsetzt das belagerte Dreifaltigkeitskloster.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Karl IX. (Schweden) stirbt in Nyköping. Karl IX. war zunächst Reichsverweser von 1599 bis 1604, danach König von Schweden von 1604 bis 1611.
Geboren:
thumbnail
Karl IX. (Schweden) wird in Stockholm geboren. Karl IX. war zunächst Reichsverweser von 1599 bis 1604, danach König von Schweden von 1604 bis 1611.

thumbnail
Karl IX. (Schweden) starb im Alter von 61 Jahren. Karl IX. (Schweden) war im Sternzeichen Waage geboren.

Europa

thumbnail
König Karl IX. von Schweden gründet die Stadt Oulu an der Mündung des Oulujoki.

1599

thumbnail
Weitere Ereignisse in Europa: Der schwedische Reichstag setzt König Sigismund III. Wasa ab. Nachfolger wird - zunächst als Reichsverweser - Karl IX. der aber erst nach einigen Diskussionen 1607 gekrönt wird.
thumbnail
Der polnische König Sigismund III. Wasa wird in Uppsala zum König von Schweden gekrönt. Dafür muss er garantieren, dass Schweden weiterhin den protestantischen Glauben pflegen darf. Am 14. Juli reist Sigismund zurück nach Polen und überlässt die Regierungsgeschäfte dem schwedischen Herzog Karl als Reichsverweser.

Politik & Weltgeschehen

1611

thumbnail
Kalmarkrieg: Der Kalmarkrieg zwischen Schweden und Dänemark beginnt, er dauert bis 1613. Nominell geht es dabei um den Titel des „Königs der Lappen“, den sowohl der dänisch-norwegische König Christian IV. als auch der schwedische König Karl IX. für sich beanspruchen. Tatsächlich sind jedoch wirtschaftliche Interessen ausschlaggebend, da der Handel mit Fisch und Fellen aus der von beiden Ländern beanspruchten Finnmark im Norden Skandinaviens höchst einträglich ist. Ein weiterer Grund ist das Bestreben nach der Vorherrschaft im Ostseeraum. Nachdem Karl IX. von Schweden Verhandlungen über die strittigen Fragen abgelehnt hat, erklären beide Staaten einander den Krieg. Nach dem Tod Karls IX. am 30. Oktober wird der Krieg durch den erst 17-jährigen Thronfolger Gustav II. Adolf fortgesetzt.
thumbnail
Der schwedische Herrscher Erik XIV. wird von der Adelsopposition unter Führung seiner Halbbrüder Johann und Karl gestürzt. Sein Halbbruder Johann III. wird als neuer schwedischer König anerkannt.

"Karl IX. (Schweden)" in den Nachrichten