Kiefer Sutherland

Kiefer Sutherland (2014)
Lizenz: CC-BY-SA-2.0

Kiefer William Frederick Dempsey George Rufus Sutherland (* 21. Dezember 1966 in London, England) ist ein kanadischer Schauspieler und Musiker. Er ist der Sohn der Schauspieler Donald Sutherland und Shirley Douglas sowie mütterlicherseits Enkel von Tommy Douglas, einem früheren Premierminister der kanadischen Provinz Saskatchewan.



Inhaltsverzeichnis



Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ungewöhnlichen Vornamen hat er von Warren Kiefer, dem Regisseur, der 1964 seinem Vater Donald dessen erste Filmrolle gab. Auch die Vielzahl der weiteren Vornamen wurden von Sutherlands Vater aus Dankbarkeit gegenüber den Namensträgern gewählt. Nach Kiefer Sutherlands eigenen Angaben können alle Vornamen bis auf „Rufus“ den so gewidmeten Personen im Nachhinein zugeordnet werden. Kiefer absolvierte das Silverthorn Collegiate Institute in Etobicoke, Toronto.

Kiefer Sutherland begann seine Filmkarriere im Jahre 1983 mit dem Film Max Dugans Moneten, in dem er zusammen mit seinem Vater Donald Sutherland spielte. Seinen Durchbruch erzielte er ein Jahr später mit dem Film The Bay Boy, wofür er mit der Nominierung zum Genie Award, dem kanadischen Pendant zum Oscar, geehrt wurde.

Zwei Jahre später drehte er das Drama Stand By Me und war 1987 im Vampir-Thriller The Lost Boys zu sehen. Zum endgültigen Durchbruch in Hollywood verhalf ihm 1990 der Psycho-Thriller Flatliners. Während dieser Zeit begann eine Beziehung zu Julia Roberts, die kurz vor der geplanten Hochzeit im Sommer 1991 in die Brüche ging.

Mitte der 1990er Jahre fiel Sutherland in ein Karrieretief. Gute Rollenangebote blieben aus, da er nur noch auf die Rolle des Bösewichts festgelegt war. Nach weniger erfolgreichen Filmen wie Frankie the Fly, Dark City, Break Up – Nackte Angst, Visions of Death und Ich hab doch nur meine Frau zerlegt gelang Sutherland in der Fox-Echtzeitserie 24 mit der Rolle des Federal Agent Jack Bauer sein Comeback. 2002 erhielt er für seine Leistung den Golden Globe als bester Schauspieler, den Screen Actors Guild Award und 2006 einen Emmy-Award. Sutherland erhielt für die Hauptrolle in den 24-Staffeln 6 bis 8 insgesamt rund 40 Millionen Dollar Gage, was ihn zum bestbezahlten TV-Darsteller der Welt macht. Im Dezember 2008 wurde Sutherland mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Kiefer Sutherland (2017)
Lizenz: CC-BY-SA-2.0

Im September 2011 bestellte der Sender Fox mit Touch eine Mysteryserie mit Sutherland in der Hauptrolle. Die Ausstrahlung der Serie begann im Frühjahr 2012.

Im Jahr 1997 gab Sutherland mit der Kinoproduktion Ort der Wahrheit sein Debüt als Leinwandregisseur. Seit 1994 arbeitet er darüber hinaus auch als Fernsehproduzent. So war er unter anderem für die Erfolgsserie 24 als Produzent und Executive Producer aktiv.

Für den deutschsprachigen Raum wird Sutherland zumeist von Tobias Meister synchronisiert.

Sutherland heiratete 1987 zum ersten Mal, die Ehe wurde im Jahre 1990 geschieden. 1996 heiratete er zum zweiten Mal, die zweite Ehe wurde 2004 geschieden. Er hat eine leibliche Tochter, Sarah Sutherland, die auch als Schauspielerin tätig ist, sowie eine Stieftochter und zwei Stiefsöhne.

Neben seiner Schauspielerkarriere ist er als Musikproduzent und Sänger tätig und leitet zusammen mit Jude Cole das Independent-Label Ironworks. Sutherland hat 2016 das Album Down in a Hole veröffentlicht, die Songtexte hat er mit Cole geschrieben und komponiert.



Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Lifehouse ? Broken (Regie, Cameo-Auftritt)
  • 2008: HoneyHoney ? Little Toy Gun (Regie, Cameo-Auftritt)
  • 2009: Billy Boy on Poison ? On my Way (Regie)
  • 2013: Max Gomez ? Run from you (Regie)
  • 2016: Kiefer Sutherland ? Not Enough Whiskey
  • 2016: Kiefer Sutherland ? Can?t Stay Away
  • 2017: Kiefer Sutherland ? Shirley Jean


Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Globe

Auszeichnungen

  • 2002: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?

Nominierungen

  • 2003?2007: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
  • 2009: Bester Hauptdarsteller in einer Mini-Serie oder einem Fernsehfilm fr ?24 ? Redemption?
Emmy

Auszeichnungen

  • 2006: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?

Nominierungen

  • 2002?2005: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
  • 2009: Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Spielfilm fr ?24: Redemption?
MTV Movie Award
  • 1997: Nominierung als Bester Filmschurke fr ?Die Jury?
  • 2004: Nominierung als Bester Filmschurke fr ?Nicht auflegen!?
Golden Satellite Awards
  • 2002, 2003: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
Screen Actors Guild Awards
  • 2004, 2006: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
  • 2003, 2005: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
Television Critics Association Award
  • 2002?2006: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
Weitere Auszeichnungen
  • 1985: Genie Award: Nominierung als Bester Hauptdarsteller fr ?The Bay Boy?
  • 2002: GQ Men of the Year: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
  • 2003: Teen Choice Award: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
  • 2003: Aftonbladet TV Prize: Beste auslndische Persnlichkeit im Fernsehen
  • 2003: DVD Premiere Award: Bester Hauptdarsteller fr ?Dead Heat?
  • 2006: Gold Nymph Award: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
  • 2006: People?s Choice Award: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie ? Drama fr ?24?
  • 2007: ACTRA Award
  • 2015: Goldene Himbeere: Nominierung als Schlechtester Nebendarsteller fr ?Pompeii?


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Rolling Stone Magazin: ?Kiefer Sutherland: Heart of Darkness? (englisch) (abgerufen am 9. Oktober 2008)
  2. ?Info auf vanityfair.de
  3. ?IMDb.com: Kiefer Sutherland bio
  4. ?Kiefer Sutherland fan-Seite
  5. ?Kiefer Sutherland im Sat.1-Frhstcksfernsehen am 26. Mrz 2012
  6. ?Bernd Michael Krannich: Touch: FOX bestellt neue Serie von Tim Kring mit Kiefer Sutherland. Serienjunkies.de, 22.September 2011, abgerufen am 25.September 2011.
  7. ?Kiefer Sutherland. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 24. Oktober 2008.
  8. ?Kiefer Sutherland. Ironworks, abgerufen am 4. August 2011.
  9. ?Kiefer Sutherland Makes Chart Debut With New Country Album. In: Billboard. (billboard.com [abgerufen am 9.Februar 2017]).
  10. ?Kiefer Sutherland: Kiefer Sutherland - Not Enough Whiskey (Official Music Video).28.Mrz 2016, abgerufen am 9.Februar 2017.
  11. ?Kiefer Sutherland: Kiefer Sutherland - Can't Stay Away (Official Music Video).27.Juli 2016, abgerufen am 9.Februar 2017.

Kiefer William Frederick Dempsey George Rufus Sutherland (* 21. Dezember 1966 in London, England) ist ein kanadischerSchauspieler und Musiker. Er ist der Sohn der Schauspieler Donald Sutherland und Shirley Douglas sowie mütterlicherseits Enkel von Tommy Douglas, einem früheren Premierminister der kanadischen Provinz Saskatchewan.

mehr zu "Kiefer Sutherland" in der Wikipedia: Kiefer Sutherland

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Kiefer Sutherland wird in London, England geboren. Kiefer William Frederick Dempsey George Rufus Sutherland ist ein kanadischer Schauspieler und Musiker. Er ist der Sohn der Schauspieler Donald Sutherland und Shirley Douglas sowie mütterlicherseits Enkel von Tommy Douglas, einem früheren Premierminister der kanadischen Provinz Saskatchewan.

thumbnail
Kiefer Sutherland ist heute 50 Jahre alt. Kiefer Sutherland ist im Sternzeichen Schütze geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2009

Ehrung > Nominierung:
thumbnail
Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Spielfilm für „24: Redemption“

2009

Ehrung > Nominierung:
thumbnail
Bester Hauptdarsteller in einer Mini-Serie oder einem Fernsehfilm für „24 – Redemption”

2007

Ehrung > Nominierung:
thumbnail
ACTRA Award

2006

Ehrung > Nominierung:
thumbnail
People’s Choice Award: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie – Drama für „24”

2006

Ehrung > Nominierung:
thumbnail
Gold Nymph Award: Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie – Drama für „24”

Musik

2013

Musikvideo:
thumbnail
Max Gomez – Run from you (Regie)

2009

Musikvideo:
thumbnail
Billy Boy on Poison – On my Way (Regie)

2008

Musikvideo:
thumbnail
HoneyHoney – Little Toy Gun (Regie, Cameo-Auftritt)

2008

Musikvideo:
thumbnail
Lifehouse – Broken (Regie, Cameo-Auftritt)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2014

thumbnail
Film: Pompeji (Pompeii)

2014

thumbnail
Film: 24: Live Another Day (Fernsehserie)
thumbnail
Serienstart - Deutschland: Touch (deutsch: Berührung) ist eine US-amerikanische Mystery-Fernsehserie, die vom Heroes–Schöpfer Tim Kring entwickelt wurde und von 20th Century Fox Television, einem Tochterunternehmen von 20th Century Fox, für den US-Sender Fox produziert wird. Sie handelt von Martin Bohm, dessen autistischer Sohn Jake offenbar die Zukunft vorhersagen kann. Die Pilotfolge wurde am 25. Januar 2012 als Preview beim US-Sender Fox ausgestrahlt. Die regelmäßige Ausstrahlung begann am 22. März 2012. Die deutschsprachige Erstausstrahlung der Pilotfolge erfolgte am 27. Februar 2012 beim deutschen frei empfangbaren Fernsehsender ProSieben, sowie beim österreichischen Sender ORF eins.

Genre: Mystery, Drama
Produktion: Carol Barbee, Suzan Bymel, Peter Chernin, Tim Kring, Francis Lawrence, Kiefer Sutherland
Idee: Tim Kring
Musik: Wendy Melvoin, Lisa Coleman

2011

thumbnail
Filmografie: Melancholia ist ein Science-Fiction-Filmdrama aus dem Jahr 2011 von Regisseur Lars von Trier. Die Hauptrollen spielen Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg und Kiefer Sutherland. Die Premiere des Films fand im Mai 2011 während der 64. Filmfestspiele von Cannes statt.

Stab:
Regie: Lars von Trier
Drehbuch: Lars von Trier
Produktion: Meta Louise Foldager Louise Vesth
Kamera: Manuel Alberto Claro
Schnitt: Molly Malene Stensgaard

Besetzung: Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg, Alexander Skarsgård, Kiefer Sutherland, Brady Corbet, Cameron Spurr, Charlotte Rampling, Jesper Christensen, John Hurt, Stellan Skarsgård, Udo Kier

"Kiefer Sutherland" in den Nachrichten