Kino Babylon

Das Babylon ist ein Kino im Berliner Ortsteil Mitte, das Teil eines denkmalgeschützten Gebäudekomplexes am Rosa-Luxemburg-Platz gegenüber der Volksbühne ist. Das Gebäude wurde 1928/29 nach Plänen des Architekten Hans Poelzig errichtet und gilt als ein beispielhaftes Werk in dessen Schaffensperiode der Neuen Sachlichkeit. 1948 wurde das Haus stark umgebaut und diente danach in der DDR als Spartenkino. Nachdem der Saal des Kinos 1993 wegen Einsturzgefahr gesperrt werden musste, wurde er von 1999 bis 2001 saniert und denkmalgerecht rekonstruiert. Die Rekonstruktion wurde 2002 mit dem „Deutschen Preis für Denkmalschutz“ prämiert. Seit 2001 wird das Babylon wieder genutzt, primär als Programmkino, aber auch für die Berlinale sowie für musikalische und literarische Kulturveranstaltungen. Das Kino bot ursprünglich 1200 Zuschauern in einem Saal Platz, ist aber aktuell in zwei Säle mit 450 und 70 Plätzen geteilt.

mehr zu "Kino Babylon" in der Wikipedia: Kino Babylon

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Rudolf Lunau wird geboren. Rudolf Lunau war ein deutscher Filmvorführer und Widerstandskämpfer in der Zeit des Nationalsozialismus. Seine Aktivitäten trugen dazu bei, dass das Berliner Filmtheater Babylon zu einer Zufluchtsstätte für Regimegegner wurde.

Musik

1990

Diskografie:
thumbnail
Kristiane Kupfer & das kleine Künstlerorchester: Berlin Live im Kino Babylon, CD, September

Wirtschaft

2007

thumbnail
BSP: 144 Milliarden US-Dollar (Philippinen)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2006

thumbnail
Film: Slowenen in Berlin ist der erste internationale Dokumentarfilm der Regisseure Roman Schikorsky und Mark Poepping. Die Premiere fand im September 2006 im Cankerjev Dom - dem größten Kulturhaus Sloweniens - in Ljubljana und im traditionsreichen Kino Babylon in Berlin-Mitte statt. Der Film feiert seine TV-Premiere im slowenischen Fernsehen (RTV) am 20. Dezember 2006.

Stab:
Regie: Roman Schikorsky , Mark Poepping
Drehbuch: Roman Schikorsky, Mark Poepping
Produktion: mmpro. film- und medienproduktion
Musik: RKM Studios zu Berlin
Kamera: Mako Antonissen
Schnitt: Jonas Tublje

1961

thumbnail
Film: Auf der Sonnenseite ist eine vom DEFA-Studio für Spielfilme produzierte Gegenwartskomödie von Ralf Kirsten aus dem Jahr 1961, die Manfred Krug, der hier eine autobiografisch gefärbte Rolle spielte, zum Publikumsliebling werden ließ. Der Streifen feierte am 4. Januar 1962 seine Uraufführung im Berliner Kino Babylon.

Stab:
Regie: Ralf Kirsten
Drehbuch: Heinz Kahlau, Gisela Steineckert,
Ralf Kirsten
Produktion: Alexander Lösche
Musik: Andre Asriel,
Manfred Krug und die Jazz Optimisten Berlin
Kamera: Hans Heinrich
Schnitt: Christel Röhl

Besetzung: Manfred Krug, Marita Böhme, Heinz Schubert, Fred Mahr, Gert Andreae, Günter Naumann, Peter Sturm, Carola Braunbock, Gerd E. Schäfer, Werner Lierck, Horst Friedrich, Willi Schwabe, Willi Neuenhahn, Rolf Herricht, Rolf Römer, Heinz Lyschik, Werner Senftleben, Karl-Ernst Sasse, Fred Delmare, Hans-Eberhard Gäbel, Otto Stark, Walter E. Fuß, Hans Hardt-Hardtloff, Joachim Tomaschewsky, Jutta Wachowiak

1960

thumbnail
Film: Der Moorhund ist ein deutscher Kinderfilm der DEFA von Konrad Petzold aus dem Jahr 1960. Er erlebte am 25. Dezember 1960 im BerlinerKino Babylon und im Kulturhaus der deutschen Grenzpolizei seine Premiere.

Stab:
Regie: Konrad Petzold
Drehbuch: Dieter Scharfenberg
Produktion: DEFA
Musik: Günter Hauk
Kamera: Otto Merz
Schnitt: Ilse Peters

Besetzung: Günther Simon, Rolf Ripperger, Horst Kube, Peter Sturm, Elfriede Florin, Dieter Perlwitz, Klaus Urban, Lotte Loebinger, Fred Krassnick, Maika Joseph, Monika Hahn, Erich Brauer, Wolfgang Glaser, Wolfgang Jochmann, Horst Jagadzinski

1958

thumbnail
Film: Emilia Galotti ist eine deutsche Literaturverfilmung der DEFA von Martin Hellberg aus dem Jahr 1958. Sie beruht auf dem Theaterstück Emilia Galotti von Gotthold Ephraim Lessing. Emilia Galotti erlebte am 14. März 1958 im BerlinerKino Babylon seine Premiere.

Stab:
Regie: Martin Hellberg
Drehbuch: Martin Hellberg
Produktion: DEFA
Musik: Ernst Roters
Kamera: Günter Eisinger
Schnitt: Lieselotte Johl

Besetzung: Karin Hübner, Gerhard Bienert, Maly Delschaft, Hans-Peter Thielen, E. O. Fuhrmann, Eduard von Winterstein, Gerry Wolff, Horst Schulze, Gisela Uhlen, Karl-Heinz Peters, Karen Fredersdorf, Adolf Peter Hoffmann, Marianne Wünscher, Lissy Tempelhof, Marianne Worbs, Günther Ballier, Hannes Felgner, Alexander Papendiek, Helmut Straßburger, Charles-Hans Vogt, Nico Turoff, Hildegard Diestelmann, Max Klingberg, Lutz Götz, Teddy Wulff, Hans-Eberhard Gäbel, Christoph Beyertt, Egon Vogel, Liesel Eckhardt, Georg Helge, Erwin Behling, Herbert Ambach, Gustav Seyberlich, Peter Krassno-Glasoff, Walter Grimm, Klaus Räthel, Horst Zwingenberg, Willi Michaelis, Axel Thiesen, Hans Knoll, Hans Wiesner, Gerti Zillmer, Ellen Plessow, Agnes Kraus, Gerda Müller, Guido Goroll, Axel Triebel, Heinz Rosenthal, Arthur Gutschwager, Hans-Jürgen Lingks, Fritz Mahr, Ferdinand Goldacker, Günter Voigt

Kunst & Kultur

2007

thumbnail
Ausstellung: LES RENCONTRES INTERNATIONALES, Jeu de Paume, Paris / Art Summer University Tate Modern, London / LES RENCONTRES INTERNATIONALES Kino Babylon, Berlin-Mitte / documenta 12, Kassel / Neue Asiatische Kunst. Thermocline of Art, ZKM, Karlsruhe / In the Eye of the Storm Kunstmuseum St. Gallen / Twenty-two thousand five hundred, Museum De Paviljoens, Almere / LES RENCONTRES INTERNATIONALES Circulo de Bellas Artes, Madrid / e-flux VIDEO RENTAL Centre culturel suisse, Paris / Spring Exhibitions CCS Bard Hessel Museum, Annandale-on-Hudson / INSERT 2: Israeli Center for Digital Art Holon Kunstverein Hamburg / a forest and a tree Kunsthalle Exnergasse, Wien / Dateline Israel Jewish Museum - New York / Fiona Banner + Yael Bartana The Power Plant, Toronto / REXISTROS E HABITOS CGAC Santiago de Compostela / This Place is My Place Kunstverein Hamburg

2002

thumbnail
Ausstellung: zur Entwicklungsgeschichte und dem Set-Design von Oi!Warning im Kino Babylon, Berlin-Mitte (Benjamin Reding)

2002

thumbnail
Ausstellung: zur Entwicklungsgeschichte und dem Set-Design von Oi!Warning im Kino Babylon, Berlin-Mitte (Dominik Reding)

1992

thumbnail
Inszenierung: Hermes in der Stadt von Lothar Trolle, Deutsches Theater Berlin; König Lear von William Shakespeare, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin; Rheinische Rebellen von Arnolt Bronnen, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin; Fremde in der Nacht von Jochen Berg, Kino Babylon, Berlin (Frank Castorf)

"Kino Babylon" in den Nachrichten