Kirchliche Hochschule

Als kirchliche Hochschulen werden im allgemeinen Sprachgebrauch Hochschulen in kirchlicher Trägerschaft sowohl evangelischer wie katholischer Konfession bezeichnet. Sie sind in der Regel staatlich anerkannte Hochschulen, meist mit einem Schwerpunkt in den Fächern Theologie, Philosophie, Sozialarbeit, Pflegewissenschaft oder Pädagogik. Katholische Hochschulen entstanden seit dem frühen 19. Jahrhundert als Antwort auf die Säkularisierung des höheren Bildungswesens, evangelische Hochschulen seit Anfang des 20. Jahrhunderts.

Kirchliche Hochschulen (KiHo) im engeren Sinne, die diese Bezeichnung auch im Namen führen, sind bzw. waren hingegen ausschließlich evangelische Hochschulen in der Trägerschaft verschiedener Landeskirchen. Sie entstanden seit Beginn des 20. Jahrhunderts (Bethel: 1905), vor allem aber nach dem Ende des Nationalsozialismus, als betont staatsferne Ausbildungsstätten für den theologischen und diakonischen Nachwuchs.

mehr zu "Kirchliche Hochschule" in der Wikipedia: Kirchliche Hochschule

Ereignisse

thumbnail
In Provo im US-Bundesstaat Utah wird die konfessionelle Brigham Young University von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gegründet. Der deutsche Gymnasiallehrer Karl Gottfried Mäser wird erster Rektor der Hochschule.

Deutschland > Ehemalige kirchliche Hochschulen > Katholisch

2013

thumbnail
Philosophisch-Theologische Hochschule der Salesianer Don Boscos, Benediktbeuern, geschlossen zum Sommersemester

1978

thumbnail
Philosophisch-Theologische Hochschule Königstein, gegründet 1947, Hochschule für Priesterseminaristen aus den Vertreibungsgebieten, aufgelöst

"Kirchliche Hochschule" in den Nachrichten