Klaus Maeck

Klaus Maeck (* 28. Juli 1954 in Hamburg) ist ein deutscher Filmproduzent, Musikverleger und Autor.

Maeck führte Ende der 1970er Jahre bis 1983 gemeinsam mit anderen Gesellschaftern den ersten Punk-Plattenladen, Rip Off, in seiner Geburtsstadt Hamburg bis zu dessen Insolvenz. Seit Anfang der 1980er Jahre beschäftigt er sich auch mit Super-8-Filmen. Der von ihm mitproduzierte Langfilm Decoder (1984) des Filmkünstlers Muscha nach einer gleichsam von ihm mitverfassten Geschichte avancierte zum Kultfilm in der Punkszene. Hiernach war Maeck Mitbegründer und langjähriger Geschäftsführer des Independent-MusikverlagesFreibank Music Publishing“, wo er als Manager und Berater u. a. die Einstürzenden Neubauten betreute und auch Musikvideos inszenierte. Vor der Mitbegründung der Hamburger Filmproduktionsfirma „Corazón International“ war Maeck vermehrt als Berater in Sachen Filmmusik tätig gewesen. Seit 2013 betreibt er mit der Firma Interzone Pictures seine eigene Filmproduktion und einen Filmverleih.

mehr zu "Klaus Maeck" in der Wikipedia: Klaus Maeck

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Klaus Maeck wird in Hamburg geboren. Klaus Maeck ist ein deutscher Filmproduzent, Musikverleger und Journalist. Er ist Gründungsmitglied und Geschäftsführer von Corazón International.

thumbnail
Klaus Maeck ist heute 63 Jahre alt. Klaus Maeck ist im Sternzeichen Löwe geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2012

thumbnail
Film: Der Film Fraktus -Das letzte Kapitel der Musikgeschichte hat das Comeback der 80er-Jahre Band Fraktus zum Thema. Es handelt sich um eine fiktive Dokumentation, Fraktus hat es in den 80er Jahren nicht gegeben. Im Film, der am 8. November 2012 in die deutschen Kinos kam, werden die Grenzen zwischen realer und fiktiver Vergangenheit verwischt.

Stab:
Regie: Lars Jessen
Drehbuch: Ingo Haeb Lars Jessen Heinz Strunk Rocko Schamoni Jacques Palminger
Sebastian Schultz
Produktion: Klaus MaeckFatih Akın
Christian Springer
Jeanette Würl

Besetzung: Devid Striesow, Heinz Strunk, Rocko Schamoni, Jacques Palminger

2011

thumbnail
Film: Blutzbrüdaz ist ein deutscher Spielfilm des deutsch-türkischen Regisseurs Özgür Yıldırım aus dem Jahr 2011. Die Musikkomödie mit den Rappern Sido und B-Tight in den Hauptrollen wurde am 29. Dezember 2011 zur öffentlichen Vorführung freigegeben und handelt von den beiden Berliner Musikern Otis und Eddy, deren plötzlicher Durchbruch im Musikgeschäft ihre Freundschaft auf eine Zerreißprobe stellt. In weiteren Rollen sind unter anderem Milton Welsh, Claudia Eisinger, Tim Wilde, Alwara Höfels, Alpa Gun, Florian Renner und Tony D zu sehen.

Stab:
Regie: Özgür Yıldırım
Drehbuch: Nicholas J. Schofield Jan Ehlert
Produktion: Fatih Akın Oliver BerbenKlaus Maeck
Musik: Sven Helbig
Kamera: Matthias Bolliger
Schnitt: Sebastian Thümler

Besetzung: Sido, B-Tight, Milton Welsh, Claudia Eisinger, Tim Wilde, Alwara Höfels, Alpa Gun, Florian Renner, Tony D, DJ Desue, Jessica McIntyre, Martina Ysker, Liquit Walker, G-Fu, Patrice Bouédibéla, Mario Barth

2009

thumbnail
Film: Min dît ist der erste lange Spielfilm des Berliner Filmemachers Miraz Bezar, der bei dem Projekt Regie, Buch und Produktion übernahm. Koproduziert wurde der Film aus dem Jahr 2009, dessen internationaler Verleihtitel The Children of Diyarbakir (dt. Die Kinder von Diyarbakir) ist, von Corazón International, der Produktionsfirma Fatih Akıns.

Stab:
Regie: Miraz Bezar
Drehbuch: Miraz Bezar
Produktion: Miraz Bezar Fatih AkınKlaus Maeck Flaminio Zadra
Kamera: Isabelle Casez
Schnitt: Miraz Bezar

Besetzung: Şenay Orak, Muhammed Al, Hakan Karsak, Suzan Ilir

2008

thumbnail
Film: Chiko ist ein Gangsterfilm-Drama aus dem Jahr 2008 mit Denis Moschitto in der Hauptrolle. Regie führte Özgür Yıldırım, der auch das Drehbuch zum Film schrieb.

Stab:
Regie: Özgür Yıldırım
Drehbuch: Özgür Yıldırım
Produktion: Fatih Akın, Klaus Maeck, Andreas Thiel
Musik: Darko Krezic
Kamera: Matthias Bolliger
Schnitt: Sebastian Thümler

Besetzung: Denis Moschitto, Moritz Bleibtreu, Volkan Özcan, Fahri Ogün Yardım, Reyhan Şahin, Lilay Huser, Philipp Baltus, Henny Reents, Lucas Gregorowicz, Peter Jordan

"Klaus Maeck" in den Nachrichten