Kolberg (Film)

Der Film Kolberg ist ein 1943 bis 1944 gedrehter deutscher Historienfilm des Regisseurs Veit Harlan, der sich auf die Belagerung Kolbergs 1807 bezog und die Auflehnung gegen einen übermächtigen Feind symbolisieren sollte. Er wurde im Auftrag und unter Aufsicht des Propagandaministers Goebbels produziert und sollte als Propagandafilm in der letzten Phase des Zweiten Weltkriegs den Durchhaltewillen der Deutschen stärken.

mehr zu "Kolberg (Film)" in der Wikipedia: Kolberg (Film)

Politik & Weltgeschehen

1945

Zweiter Weltkrieg:
thumbnail
18. März: Kolberg wird von der Roten Armee eingenommen. Der Ortsname war durch den gleichnamigen Propagandafilm zum Schlagwort für den geforderten Durchhaltewillen geworden.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1945

Erinnerung und Ehrung:
thumbnail
Kolberg, Spielfilm um die Verteidigung Kolbergs (Ferdinand von Schill)

Rundfunk, Film & Fernsehen

1945

Film:
thumbnail
Kolberg (2. Kamera) (Gerhard Huttula)

1945

Film:
thumbnail
Kolberg (Franz Schafheitlin)

1945

Film:
thumbnail
Kolberg (Franz Herterich)

1945

Film:
thumbnail
Kolberg (Jakob Tiedtke)

1945

Film:
thumbnail
Kolberg (Fritz Hoopts)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2005

Werke > Allgemeine Filmsachbücher:
thumbnail
zusammen mit Manfred Hobsch: Hitlerjunge Quex, Jud Süß und Kolberg. Die Propagandafilme des Dritten Reiches. Dokumente und Materialien zum NS-Film, Berlin (Rolf Giesen)

"Kolberg (Film)" in den Nachrichten