Konrad III. (HRR)

Konrad III. (* 1093 oder 1094; † 15. Februar 1152 in Bamberg) aus dem Adelsgeschlecht der Staufer war 1116/20 Herzog in Franken, 1127–1135 Gegenkönig von Lothar III. und 1138–1152 König im römisch-deutschen Reich.

Im 12. Jahrhundert trat die Idee stärker hervor, dass die Fürsten für das Reich mitverantwortlich seien. Dadurch intensivierte sich die Mitsprache der Fürsten am Reichsregiment und bei den Königswahlen. Anders als in den Monarchien Frankreich, England und Sizilien verloren im römisch-deutschen Reich erbrechtliche Vorstellungen an Bedeutung. Nach dem Tod Heinrichs V., des letzten salischen Herrschers, im Mai 1125 scheiterten die Ambitionen der beiden staufischen Brüder Friedrich und Konrad auf die Königsnachfolge. Friedrichs Königswahl misslang, weil er aus seiner Abstammung von den Saliern einen Erbanspruch ableitete und damit das Wahlrecht der Fürsten missachtete. Statt seiner wurde der sächsische Herzog Lothar gewählt. Konrad ließ sich 1127 zum Gegenkönig erheben, blieb aber ebenfalls erfolglos. Die Wahl Lothars und sein Streit mit den staufischen Brüdern um das salische Erbe lösten einen Krieg im Reich aus. Nach dem Tod Lothars konnte sich Konrad in der Königswahl von 1138 gegen den machtbewussten Bayern- und Sachsenherzog Heinrich den Stolzen durchsetzen. Konrads Neuordnung der Herzogtümer Sachsen und Bayern, die die erbrechtlichen Ansprüche der Welfen ignorierte, scheiterte. Während seiner gesamten Herrschaftszeit setzten in Bayern und Sachsen die Welfen Heinrich der Stolze, Heinrich der Löwe und Welf VI. ihren Widerstand gegen Konrad fort.

mehr zu "Konrad III. (HRR)" in der Wikipedia: Konrad III. (HRR)

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Konrad III. wird in Koblenz zum neuen römisch-deutschen König gewählt.

Kreuzzüge

thumbnail
Im Zweiten Kreuzzug beginnt die Belagerung von Damaskus durch die vereinigten Heere der Könige Balduin III., Konrad III. und Ludwig VII.

1147

thumbnail
Mai: Das Heer König Konrads III. bricht in Nürnberg zum Zweiten Kreuzzug auf.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Konrad III. (HRR) stirbt in Bamberg. Konrad III. aus dem Adelsgeschlecht der Staufer war 1116/20 Herzog in Franken, 1127–1135 Gegenkönig von Lothar III. und 1138–1152 König im römisch-deutschen Reich.

1093

Geboren:
thumbnail
Konrad III. (HRR) wird oder 1094 geboren. Konrad III. aus dem Adelsgeschlecht der Staufer war 1116/20 Herzog in Franken, 1127–1135 Gegenkönig von Lothar III. und 1138–1152 König im römisch-deutschen Reich.

Politik & Weltgeschehen

1135

thumbnail
Konrad III. (als Gegenkönig) unterwirft sich Kaiser Lothar III.

Antike

1138

Heiliges Römisches Reich:
thumbnail
7. März: Konrad III. wird in einer Eilwahl unter Vorsitz des Trierer Erzbischofs Albero in St. Kastor zu Koblenz zum römisch-deutschen König gewählt.

Europa

thumbnail
Der Begriff Austria für Österreich wird in einem von König Konrad III. unterzeichneten Dokument erstmals verwendet.

1146

thumbnail
Ende Dezember: Auf Drängen Bernhards von Clairvaux erklärt auch Konrad III. seine Teilnahme am Zweiten Kreuzzug.
thumbnail
König Konrad III. erobert die Burg Weinsberg nach langer Belagerung. Die Frauen tragen ihre Männer aus der Burg und retten ihnen so das Leben. Die Frauen werden als Treue Weiber von Weinsberg, die Burg als Weibertreu bekannt.
thumbnail
Konrad III. wird zum lombardischen König von Italien gekrönt.

"Konrad III. (HRR)" in den Nachrichten