Konrad Miller

Konrad Miller (* 21. November 1844 in Oppeltshofen; † 25. Juli 1933 in Stuttgart) war ein römisch-katholischer Theologe, Naturwissenschaftler und Kartographiehistoriker. Er war maßgeblich an der Wiederentdeckung der Tabula Peutingeriana, einer kartografischen Karte, die das römische Straßennetz im spätrömischen Weltreich aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. abbildet, und weiterer Karten beteiligt.

mehr zu "Konrad Miller" in der Wikipedia: Konrad Miller

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1931

Werk:
thumbnail
Die ältesten Separatkarten der 3 Erdteile, wahrscheinlich von Nikephoros Gregoras um 1350 in Konstantinopel entworfen. Stuttgart

1926

Werk:
thumbnail
Mappae Arabicae 1. Stuttgart

1919

Werk:
thumbnail
Die Erdmessung im Altertum und ihr Schicksal. Stuttgart

1916

Werk:
thumbnail
Die Peutingersche Tafel oder Weltkarte des Castorius. Stuttgart

1916

Werk:
thumbnail
Itineraria Romana. Römische Reisewege an der Hand der Tabula Peutingeriana dargestellt, mit 317 Kartenskizzen und Textbildern. Stuttgart

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Konrad Miller stirbt in Stuttgart. Konrad Miller war ein römisch-katholischer Theologe, Naturwissenschaftler und Kartographiehistoriker. Er war maßgeblich an der Wiederentdeckung der Tabula Peutingeriana, einer kartografischen Karte, die das römische Straßennetz im spätrömischen Weltreich aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. abbildet, und weiterer Karten beteiligt.
thumbnail
Geboren: Konrad Miller wird in Oppeltshofen geboren. Konrad Miller war ein römisch-katholischer Theologe, Naturwissenschaftler und Kartographiehistoriker. Er war maßgeblich an der Wiederentdeckung der Tabula Peutingeriana, einer kartografischen Karte, die das römische Straßennetz im spätrömischen Weltreich aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. abbildet, und weiterer Karten beteiligt.

thumbnail
Konrad Miller starb im Alter von 88 Jahren. Konrad Miller war im Sternzeichen Skorpion geboren.

"Konrad Miller" in den Nachrichten