Korean-Airlines-Flug 858

Korean-Airlines-Flug 858 war am 29. November 1987 auf dem Weg von Bagdad nach Seoul. Zwei nordkoreanische Agenten deponierten eine Bombe in der Passagierkabine, bevor sie das Flugzeug bei einem Zwischenstopp am Abu Dhabi International Airport verließen. Die Maschine explodierte über dem Andamanischen Meer und riss 115 Menschen mit in den Tod. Die Ermittlungen und die Zeugenaussagen legen eine direkte Verwicklung Kim Jong-ils, dem Sohn des damaligen nordkoreanischen Diktators Kim Il-sung und dessen späterem Nachfolger, nahe.

mehr zu "Korean-Airlines-Flug 858" in der Wikipedia: Korean-Airlines-Flug 858

Verlauf des Konflikts > Jüngere Geschichte bis heute > Ab 1980: Annäherungsversuche und Auseinandersetzungen

1987

thumbnail
– Nordkoreanische Agenten verüben einen Bombenanschlag auf Korean-Airlines-Flug 858; 115 Menschen sterben. (Korea-Konflikt)

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
In einer Boeing 707 der Korean Air explodiert über Myanmar eine Bombe. Alle 115 Menschen an Bord sterben. (→Korean-Airlines-Flug 858)

"Korean-Airlines-Flug 858" in den Nachrichten