Korruption

Korruption (von lateinischcorruptio‚ Verderbnis, Verdorbenheit, Bestechlichkeit‘) bezeichnet Bestechlichkeit, Bestechung, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. Im juristischen Sinn steht Korruption für den Missbrauch einer Vertrauens­stellung in einer Funktion in Verwaltung, Justiz, Wirtschaft, Politik oder auch in nichtwirtschaftlichen Vereinigungen oder Organisationen (zum Beispiel Stiftungen), um für sich oder Dritte einen materiellen oder immateriellen Vorteil zu erlangen, auf den kein rechtmäßiger Anspruch besteht.

Der Politikwissenschaftler Harold Dwight Lasswell definierte Korruption als destruktiven Akt der Verletzung des allgemeinen Interesses zu Gunsten eines speziellen Vorteils.

mehr zu "Korruption" in der Wikipedia: Korruption

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Anna Stepanowna Politkowskaja stirbt in Moskau. Anna Stepanowna Politkowskaja war eine russisch-amerikanische Reporterin, Autorin und Aktivistin für Menschenrechte. Sie wurde bekannt durch Reportagen und Bücher über den Krieg in Tschetschenien, über Korruption im russischen Verteidigungsministerium und dem Oberkommando der Streitkräfte in Tschetschenien. Großes internationales Aufsehen erregte ihre Ermordung im Oktober 2006 im Treppenhaus vor ihrer Wohnung in Moskau.
thumbnail
Gestorben: Munir Said Thalib stirbt auf dem Flug von Singapur nach Amsterdam ermordet. Munir Said Thalib, bekannt als Munir, war ein indonesischer Menschenrechts- und Anti-Korruptions-Aktivist. Er wurde 2000 mit dem Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis) geehrt. Munir wurde auf einem Flug von Indonesien in die Niederlande ermordet.
thumbnail
Gestorben: Ricardo Bordallo stirbt in Hagåtña, Guam. Ricardo „Ricky“ Jerome Bordallo war ein zweimaliger demokratischer Gouverneur des US-Außengebietes Guam, der nach der Verurteilung zu einer langjährigen Freiheitsstrafe wegen KorruptionSuizid beging.
thumbnail
Gestorben: Arnaldo Ochoa stirbt in Havanna, Kuba. Arnaldo Tomás Ochoa Sánchez war ein kubanischer General, der hingerichtet wurde, nachdem er vor einem Militärgericht der Korruption, der betrügerischen Nutzung ökonomischer Ressourcen und des Drogenhandels für schuldig befunden worden war.
thumbnail
Gestorben: Wassili Mschawanadse stirbt. Wassili Pawlowitsch Mschawanadse war ein georgischer Politiker. Er war von September 1953 bis zum September 1972 Erster Sekretär der Kommunistischen Partei der Georgischen SSR und von Juni 1957 bis zum 18. Dezember 1972 Mitglied des Politbüros der KPdSU. Er wurde während der 1960er Jahre zur Symbolfigur für Korruption in Georgien.

Geschichte

1997

thumbnail
– Die Zentrale Unterstützungseinheit Zoll (ZUZ) wird gegründet. wurde in der Reuter-Affäre ein bundesweiter Korruptionsskandal in der Zollverwaltung aufgedeckt. Zollfahnder hatten jahrelang gegen Gefälligkeiten im Wert von mehr als 100.000 Euro bei der Beschaffung von Abhörtechnik einen bestimmten Anbieter bevorzugt. In der Folge wurde bundesweit gegen mehr als 400 Personen wegen Vorteilnahme und Bestechlichkeit ermittelt. (Bundeszollverwaltung)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1997

Gründung:
thumbnail
Dub Incorporation (auch Dub Inc.) ist eine Band aus Saint-Étienne in Frankreich. Sie besteht aus acht Mitgliedern mit unterschiedlicher kultureller Herkunft. Ihre Musik setzt sich aus arabischer Rhythmik, Hip Hop, afrikanischen Beats, Dub und Reggae zusammen. Die Texte der Band handeln von politischen und sozialen Missständen wie Armut, Bildungsnotstand, Arbeitslosigkeit, Gewalt und Korruption und werden auf englisch, französisch und kabylisch gesungen.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2006

thumbnail
Film: Corruption (engl. „Korruption“) ist ein politischer Porno-Thriller.

Stab:
Regie: Eli Cross

Besetzung: Hillary Scott, Bryn Pryor, Kylie Ireland, Herschel Savage, Alana Evans, James Deen, Sandra Romain, Annie Cruz

1999

thumbnail
Film: La ley de Herodes ist ein mexikanischer Film aus dem Jahr 1999, der von dem Filmregisseur Luis Estrada gedreht wurde. Bei dem Film handelt es sich um eine schwarze, politische Komödie und Satire, die -in die Vergangenheit versetzt -das aktuelle Problem der Korruption verhandelt. Die Handlung spielt im Jahr 1949, als der korrupte Bürgermeister einer kleinen Stadt von den Bürgern ermordet wird. Juan Vargas, ein treues Parteimitglied, wird an seiner Stelle eingesetzt. Er versucht die Stadt ehrlich zu führen, merkt aber, dass er, ohne sich in das korrupte politische System einzugliedern, nicht vorankommt. So nutzt er das Gesetz, um an Geld zu kommen, schüchtert die Bewohner mit seiner Pistole ein und wird zum Mörder. Letztendlich vertreiben ihn aber die Bewohner wieder, zum Schluss des Filmes hält Juan Vargas als mexikanischer Präsident eine Rede vor dem Parlament.

Stab:
Regie: Luis Estrada
Drehbuch: Luis Estrada (Buch)Jaime Sampietro (Buch und Drehbuch)Vicente Leñero (Drehbuch)Fernando León de Aranoa (Drehbuch)
Produktion: Luis EstradaSandra Solares
Musik: Santiago Ojeda
Kamera: Norman Christianson
Schnitt: Luis Estrada

Besetzung: Damián Alcázar, Pedro Armendáriz Jr., Delia Casanova, Juan Carlos Colombo, Alex Cox, Miguel Ángel Fuentes, Noemí García, Guillermo Gil, Ernesto Gómez Cruzy, Leticia Huijara, Luis de Icaza, Eduardo López Rojas

1987

thumbnail
Film: RoboCop ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1987. Der Polizist Alex Murphy wird bei einem Einsatz brutal ermordet und erwacht im Körper eines Roboters zu neuem Leben. Als praktisch unzerstörbarer „RoboCop“ versieht er den Polizeidienst, ehe er seine frühere Identität entdeckt und nach seinem Mörder sucht. Der Sieg über seinen Peiniger deckt auch Korruption innerhalb des Konzerns auf, der RoboCop erbaut hatte.

Stab:
Regie: Paul Verhoeven
Drehbuch: Michael Miner Edward Neumeier
Produktion: Jon Davison Stephen Lim
Musik: Basil Poledouris
Kamera: Jost Vacano Sol Negrin
Schnitt: Frank J. Urioste

Besetzung: Peter Weller, Nancy Allen, Dan O’Herlihy, Ronny Cox, Kurtwood Smith, Miguel Ferrer, Robert DoQui, Ray Wise, Felton Perry, Paul McCrane, Jesse Goins, Del Zamora, Calvin Jung, Rick Lieberman, Lee DeBroux, Mark Carlton, Edward Edwards, Michael Gregory, Freddie Hice, Neil Summers, Ken Page

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2012

thumbnail
Preisträger: Der Weltfußballverband FIFA, der Versuche von Journalisten abblocke, „über Korruption und Ungereimtheiten bei der Postenvergabe zu recherchieren“, und sich gegen die Offenlegung von Gerichtsbeschlüssen wehre. Die Laudatio hielt der Sportmanager und frühere FIFA-Mitarbeiter Roland Rino Büchel, der für die Schweizerische Volkspartei (SVP) Mitglied des Schweizer Nationalrates ist. Das System von Löhnen, Aufwandsentschädigungen und Boni bei der FIFA sei „völlig intransparent“, doch kritische Medienanfragen zu dem Thema seien nicht beantwortet worden, sagte Büchel. Der Europarat sei Ende April in 124 Punkten zu einem „vernichtenden Urteil“ über die Fußballweltorganisation gekommen und habe daran erinnert, dass Autonomie für die Interessen des Sports da sei, „nicht für die Interessen von skrupellosen Individuen“. Der Auftritt Büchels bei der Preisverleihung stieß auf Kritik, weil er in der Vergangenheit Wahlkampagnen mit ausländerfeindliche Motiven geführt hatte. (Verschlossene Auster)

Tagesgeschehen

thumbnail
Mailand/Italien: Der langjährige Vorsitzende der rechtspopulistischen Lega Nord, Umberto Bossi, tritt im Zuge eines Korruptionsskandales zurück.
thumbnail
Neu-Delhi/Indien: Nach weitreichenden Zugeständnissen des Parlamentes beendet der Bürgerrechtler Anna Hazare seinen Hungerstreik für ein schärferes Anti-Korruptions-Gesetz in seinem Heimatland.
thumbnail
Kairo/Ägypten: Im Zuge der Ermittlungen wegen Korruption und Amtsmissbrauches werden der frühere Staatspräsident Husni Mubarak und seine beiden Söhne in Untersuchungshaft genommen.
thumbnail
Port-au-Prince/Haiti: Zwei Tage nach seiner Rückkehr aus dem Exil wird der frühere Diktator Jean-Claude Duvalier wegen Korruption, Diebstahl und Veruntreuung festgenommen.
thumbnail
Kabul/Afghanistan: Der wiedergewählte Präsident Hamid Karzai legt dem Parlament seine neue Kabinettsliste vor und erklärt die Bekämpfung von Korruption und Missmanagement in der Regierung zur Aufgabe der nächsten fünf Jahre andauernden Legislaturperiode. Am 2. Januar 2010 werden 17 der von Hamid Karzai 24 vorgeschlagenen Minister vom Parlament mit den Vorwürfen der Unfähigkeit oder Korruption abgelehnt.

"Korruption" in den Nachrichten