Kremser (Fuhrwerk)

Ein Kremser ist ein geräumiger gefederter Planwagen mit Längsbänken an beiden Seiten. Eingeführt wurde dieser Kutschentyp 1825 von dem Berliner Fuhrunternehmer Simon Kremser, der ihn als Pferdeomnibus einsetzte. Mit seiner ersten Buslinie, die vom Brandenburger Tor nach Charlottenburg führte, begann der öffentliche Nahverkehr in Berlin.

Bezogen auf die Klassifikation der verschiedenen Pferdewagen ist der Kremser so etwas wie der große Bruder der Wagonette.

mehr zu "Kremser (Fuhrwerk)" in der Wikipedia: Kremser (Fuhrwerk)

Geschichte

1825

thumbnail
zwischen Berlin (Brandenburger Tor) und Charlottenburg durch Simon Kremser, erste Buslinie in Deutschland, schon mit Fahrplan, später weitere Linien von Toren der Berliner Zollmauer zu den umliegenden Gemeinden und Städten. Der von ihm eingeführte Wagentyp, heute nach ihm Kremser genannt, war gefedert und bot vielen Fahrgästen Platz, hatte aber nur ein Verdeck als Witterungsschutz. (Pferdeomnibus)

"Kremser (Fuhrwerk)" in den Nachrichten