Kreuzfahrerburg

Als Kreuzfahrerburg werden Burgen bezeichnet, die im Zusammenhang mit den Kreuzzügen ins Heilige Land von Kreuzfahrern errichtet oder besetzt wurden.

Charakteristisch für Kreuzfahrerburgen ist die so genannte „Kreuzfahrerarchitektur“, eine Mischung aus europäischem, byzantinischem, armenischem und arabischem Stil. Diese Burgen erlebten nahezu alle eine wechselvolle Geschichte von Belagerungen, Eroberungen und Rückeroberungen, oft innerhalb weniger Jahre oder Jahrzehnte. Ständiger Wiederaufbau durch die jeweils anderen Beherrscher führte zu einer Vermischung der Baustile. Die Burgen, die als Kreuzfahrerburgen bezeichnet werden, befinden sich zumeist im heutigen Syrien, an der kleinasiatischen und levantinischen Mittelmeerküste oder im nahen Hinterland.

mehr zu "Kreuzfahrerburg" in der Wikipedia: Kreuzfahrerburg

Politik & Weltgeschehen

1179

thumbnail
24. bis 30. August: Die Ayyubiden unter Saladin besiegen das Königreich Jerusalem und den Templerorden in der Schlacht an der Jakobsfurt vernichtend. Die gerade erst in Bau befindliche KreuzfahrerburgChastellet wird dabei bis auf die Grundmauern zerstört.

"Kreuzfahrerburg" in den Nachrichten