Kronprinzenwerk

Als Kronprinzenwerk wird allgemein die 24-bändige landeskundliche Enzyklopädie Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild bezeichnet, die 1883 vom österreichisch-ungarischen Kronprinzen Rudolf angeregt wurde. Die Beiträge wurden von 432 Mitarbeitern, darunter vom 1889 durch Suizid aus dem Leben geschiedenen Kronprinzen Rudolf selbst, verfasst.

mehr zu "Kronprinzenwerk" in der Wikipedia: Kronprinzenwerk

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1887

Werk:
thumbnail
Das Wiener Theater. In: Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. (Band 3). K.-k. Hof- u. Staatsdruckerei, Wien (Ludwig Speidel)

Bände

1902

thumbnail
Band 23: Ungarn, Band 6

1902

thumbnail
Band 24: Croatien und Slavonien

1901

thumbnail
Band 22: Bosnien und Hercegowina

1900

thumbnail
Band 21: Ungarn, Band 5, 2. Abtheilung

1899

thumbnail
Band 20: Bukowina

Sonstige Ereignisse

1990

thumbnail
wurden im Museum Bad Sülze zwei Schmuckplatten abgegeben, die eindeutig zum Depot von Stormsdorf gehören. Man kann nicht ausschließen, dass sich Stücke aus Stormsdorf noch in Privatbesitz befinden. (Pferdegeschirrdepot von Stormsdorf)

"Kronprinzenwerk" in den Nachrichten