Kulturstiftung des Bundes

Die Kulturstiftung des Bundes ist eine vom damaligen Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Julian Nida-Rümelin initiierte und am 21. März 2002 gegründete Stiftung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Halle (Saale).

Die Stiftung ist eine der größten von öffentlicher Hand geförderten Kulturstiftungen Europas. Mit einem regelmäßigen Jahresetat von 40 Millionen Euro aus dem Haushalt der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien hat sie über 3.000 Projekte der Gegenwartskultur gefördert. Den Vorstand bilden die Künstlerische Direktorin Hortensia Völckers und der Verwaltungsdirektor Alexander Farenholtz.

mehr zu "Kulturstiftung des Bundes" in der Wikipedia: Kulturstiftung des Bundes

Kuratorische Tätigkeit

2005

thumbnail
Künstlerischer Leiter der Ausstellung Wild Wild EAST in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes (Friedrich von Borries)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2010

Ehrung:
thumbnail
Projektförderung Die erste Erde durch die Kulturstiftung des Bundes – Deutschland seit (Raoul Schrott)

2003

Auszeichnungen:
thumbnail
Aufenthaltsstipendium der Kulturstiftung des Bundes in Caracas / Venezuela (Raul Zelik)

Kunst & Kultur

2013

Einzelausstellung:
thumbnail
Sleep #03. Dauerhafte Installation, Kulturstiftung des Bundes, Halle/Saale (Sebastian Stumpf)
Ereignisse > Kultur:
thumbnail
Der deutsche Staatsminister für Kultur und Medien Julian Nida-Rümelin gründet die Kulturstiftung des Bundes. (21. März)

2002

Bedeutende Europäische Kunststiftungen:
thumbnail
Kulturstiftung des Bundes, Halle (Saale) (Kunststiftung)

"Kulturstiftung des Bundes" in den Nachrichten